Neue Wege: Re-Inszenierung des Balletts „Die vier Jahreszeiten“ als Gemeinschafts-Video-Projekt am Theater Pforzheim

Welt-Uraufführung am Samstag, 25. April

Plakatmotiv (Foto: Andrea D’Aquino; © Theater Pforzheim)

Pforzheim. Wie verändert sich Theater, wenn es nicht live auf der Bühne vor Publikum getanzt, gesungen oder gespielt wird? Welche neue Form etwa eines Balletts könnte kreiert werden, wenn jene Lücke als neue Produktionsbedingung berücksichtigt wird, die entsteht, wenn Theater geschlossen, Proben eingestellt und Publikum nicht unmittelbar begegnet wird? Diesem inspirierenden Impuls von Intendant Thomas Münstermann am Theater Pforzheim folgend, wagt sich das Ballett unter Leitung von Guido Markowitz an ein komplexes Experiment: Seit zwei Wochen ist das 14-köpfige Ensemble mit der Re-Inszenierung seines im Januar uraufgeführten Erfolgsballetts „Die vier Jahreszeiten“ auf Musik von Max Richter befasst. Fern den Räumen des Theaters tanzen die Tänzerinnen und Tänzer auf den Bühnen ihrer Zimmer und Apartments und ausgestattet im originären Kostümbild von Marco Falcioni wesentliche Teile der Originalchoreografie von Guido Markowitz in Kostüm und filmen sich dabei. Die einzelnen Szenen werden sowohl gleichzeitig als auch nacheinander von dem renommierten Kölner Videofilmer und Tänzer Michael Maurissens ineinander geschnitten.

Das dabei entstehende Reenactment des Balletts trägt den Titel „Being human“ und wird, entsprechend Inhalt und Struktur der Bühnenfassung „Die vier Jahreszeiten“, aus insgesamt vier Videoclips bestehen. Am Samstag, 25. April um 19 Uhr erfolgt sowohl auf der Plattform VIMEO unter dem Titel „Being human“, auf YouTube, Instagram und Facebook (jeweils Theater Pforzheim) die mediale Welt-Uraufführung des ersten Teils. Die weiteren drei Teile werden innerhalb der nächsten Wochen bis Mitte Mai 2020 veröffentlicht werden.

Guido Markowitz, Direktor des Ballett Theater Pforzheim, ist sehr glücklich über das Projekt. Max Richters hypnotisch wirkende Rekonstruktion von Vivaldis Meisterkomposition „Die vier Jahreszeiten“ hatte ihn zu einer intensiven emotionalen, neuen Erzählung über das Menschsein inspiriert: „Das Projekt einer Re-Inszenierung nun des Balletts eröffnet ein völlig neues künstlerisches Handlungsfeld. Was passiert mit der emotionalen Substanz und der Erzählung der Bühnenfassung? Was kann in dem neuen Setting erzählt werden und was nicht mehr? Erreicht das Ballett, medial neu erarbeitet und in kürzeren Zeitfenster eines Videoclips übersetzt, eine ähnliche Sogwirkung?“, erläutert Markowitz. Verwaltungsdirektor Uwe Dürigen dazu: „Wir blicken mit dem Tanzprojekt ‚Being human‘ in die Zukunft: Die Digitalisierung kann uns neue Möglichkeiten geben, die Einzigartigkeit eines Live-Erlebnisses um eine neue Form zu erweitern.“

Being human“

Videoprojekt des Ballett Theater Pforzheim: Reenactment des Balletts “Die vier Jahreszeiten” von Guido Markowitz auf Musik von Max Richter nach Antonio Vivaldi
Choreographie: Guido Markowitz
Tanz und Kamera: Mei Chen, Stella Covi, Fabienne Deesker, Soraya Leila Emery, Alba Valenciano Lopez, Selene Martello, Mariana Filippa Rodrigues Romao, Elias Bäckebjörk, Hyeun-Woo Bae, Yannis Brissot, Alex Ferro, Abraham Rodriguez Iglesias, Willer Goncales Rocha, Dario Wilmington,
Musik: Max Richter, “Infra 5” aus dem Album “Infra” (2010)
Kostüme: Marco Falcioni
Choreografische Assistenz: Damian Gmür
Dramaturgie: Alexandra Karabelas
Video: Michael Maurissens
Musik Teil 1: Max Richter, „Infra 5“ aus dem Album „Infra“ (2010)
Aufführungsrechte: “INFRA 5” komponiert von Max Richter, veröffentlicht von Mute Song Ltd., mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Grammophon / Universal Music.

Uraufführung des Balletts: 25. Januar 2020

Uraufführung des Reenactments, Teil 1: Samstag, 25. April 2020, 19 Uhr auf der Plattform VIMEO unter dem Titel „Being human“, auf YouTube, Instagram und Facebook (-> Theater Pforzheim).

theater-pforzheim.de