NDR Radiophilharmonie: Epic Orchestra – New Sound of Classical

NDR Radiophilharmonie, Ben Palmer, Michael England feat. Cameron Carpenter, Eldbjørg Hemsing, Sebastian Knauer, Olga Peretyatko und viele mehr

NDR Radiophilharmonie: Epic Orchestra - New Sound of Classical © SonyClassical

Am 14. Februar erscheint das Album “Epic Orchestra – New Sound of Classical” der NDR Radiophilharmonie, u.a. mit den Gastsolisten Cameron Carpenter, Eldbjørg Hemsing, Sebastian Knauer und Olga Peretyatko.

Hans Zimmer, Ramin Djawadi oder Alexandre Desplat: Die NDR Radiophilharmonie und Solisten wie Cameron Carpenter verbinden Werke der größten lebenden Komponisten zu einer epischen Klangreise und lassen diese erstmals in ihrer ganzen akustischen Füller erstrahlen.

Auf dem Album „Epic Orchestra – New Sound of Classical“ verbindet die NDR Radiophilharmonie die bekanntesten Werke der größten lebenden Komponisten zu einer epischen Klangreise und lässt einige dieser Werke in einer aufwendigen Produktion mit über 90 Einzelspuren erstmals in ihrer gesamten akustischen Fülle erklingen. Ganz ohne Midi-Unterstützung oder Synthesizer lotet das Album die Möglichkeiten des akustischen Orchesterklangs aus. Mit herausragenden Solisten, Chor und jeder denkbaren Erweiterung des Orchesters ist „Epic Orchestra – New Sound of Classical“ ein Kaleidoskop der Klänge zwischen intimer Kammerbesetzung, wie bei „Mishima – Closing“ von Philipp Glass, bis zum gigantischen Orchesteraufbau mit mehreren Orgel- und Pianostimmen bei „Interstellar“ von Hans Zimmer.

Als Solisten beteiligt sind Star-Organist Cameron Carpenter, der mit Hans Zimmers „Interstellar“ erstmals ein Filmmusik-Werk eingespielt hat. Die norwegische Violinistin Eldbjørg Hemsing, die sich mit ihren herausragenden Interpretationen großer romantischer Werke und über ihre Zusammenarbeit mit Tan Dun einen Namen gemacht hat, leiht Max Richters Vivaldi Recomposed und Vladimir Martynovs Come in! ihren einzigartigen, warmen und vollen Ton. Opernstar Olga Peretyatko verleiht Howard Shores „Aniron“ Thema aus Herr der Ringe und Ennio Morricones Klassiker „Once Upon a Time in the West“ eine verträumt schwebende und unvergleichlich gefühlvolle Atmosphäre. Das Vokalensemble Pop-Up, mehrfache Gewinner des deutschen Chorwettbewerbs, zeigen sich als ideale Besetzung für „The Blue Planet“ von Hans Zimmer, wie auch „Adiemus“ von Karl Jenkins. Pianist Sebastian Knauer, der für seine ausgefeilten musikalischen Konzepte bekannt ist und mit seinem Album „ÜberBach“ einen Erfolg bei Kritikern und Fans gelandet hat, führt genauso souverän und dynamisch durch „Advantage Points“ von Chilly Gonzales wie „Imitation Game“ von Alexandre Desplat. Das junge Ensemble Modern String Quintet spielt Philip Glass‘ Klassiker „Mishima – Closing“ in Quartett-Besetzung dynamisch und dicht, während Nachwuchs-Violinistin Johanna Röhrig und Pianistin Rahel Senn Ludovico Einaudis „I Giorni“ emotional und innig interpretieren.

Dirigiert wird die NDR Radiophilharmonie von den beiden britischen Dirigenten Ben Palmer und Michael England. Mit ihren tiefgreifenden Repertoire-Kenntnissen lassen sie Ramin Djawadis durch Game of Thrones zum Hit gewordenes „A Lannister Always Pays His Depts“ herausragend dynamisch und kraftvoll erklingen. Auch der Ersteinspielung des neuen Stücks „Trista“ vom deutschen Komponisten Johannes Motschmann geben sie einen kraftvollen, detailreichen Klang.

Tracklist:

1 Hans Zimmer: The Blue Planet
NDR Radiophilharmonie, Chor: Vokalensemble Pop-Up

2 Hans Zimmer: Interstellar – Cornfield Chase
NDR Radiophilharmonie, Orgel: Cameron Carpenter, Piano: Rahel Senn

3 Chilly Gonzales: Advantage Points
NDR Radiophilharmonie, Piano: Sebastian Knauer

4 Howard Shore: The Lord of the Rings: “Aniron”
NDR Radiophilharmonie, Sopran: Olga Peretyatko

5 Karl Jenkins: Adiemus
NDR Radiophilharmonie, Chor: Vokalensemble Pop-Up

6 Karl Jenkins: Palladio: I. Allegretto
NDR Radiophilharmonie

7 Alexandre Desplat: The Imitation Game
NDR Radiophilharmonie, Piano: Sebastian Knauer

8 Ramin Djawadi: A Lannister Always Pays His Depts
NDR Radiophilharmonie

9 Ennio Morricone: Once Upon a Time in the West
NDR Radiophilharmonie, Sopran: Olga Peretyatko

10 Philip Glass: String Quartet No. “Mishima” – Closing
The Modern String Quintet

11 Johannes Motschmann: Tristia für Streichorchester
NDR Radiophilharmonie

12 Vladimir Martynov: Come in! IV. Movement
NDR Radiophilharmonie, Solo-Violine: Eldbjørg Hemsing

13 Max Richter: The Four Seasons Recomposed: Spring I
NDR Radiophilharmonie, Solo-Violine: Eldbjørg Hemsing

14 Ludovico Einaudi: I giorni: Andante
NDR Radiophilharmonie, Violine: Johanna Röhrig, Piano: Rahel Senn

Produkt-Nr.: 19075952572
Im Handel ab: 14.02.2020

sonyclassical.de