NCT Hauskonzerte „Takte gegen Krebs“: Weihnachtsstimmung für zuhaus

© Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Vom 9. bis 11. Dezember lädt das NCT Heidelberg zum virtuellen Benefizkonzert „Takte gegen Krebs“. Interessierte können drei musikalische Darbietungen mit weihnachtlichen Klängen im Livestream genießen. Gespielt wird in den Häusern der Träger des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg – im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD). Am Freitagabend wird das Hauskonzert mit Musikern des Collegium Musicum der Universität Heidelberg aus dem NCT Heidelberg übertragen. Symbolische Takte können unter www.nct-takte.de zugunsten des NCT Heidelberg erworben werden. Wer möchte, kann dabei auch das Programm mitgestalten und Musikwünsche abgeben.

Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD), der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe.

Die Coronavirus-Pandemie ist neben allen Belastungen und Anstrengungen auch immer wieder eine Chance, Neues zu wagen: „Das virtuelle Konzertformat ‚NCT Takte gegen Krebs: Hauskonzerte‘ ist unsere Art, mit den Herausforderungen dieser ungewöhnlichen Zeit umzugehen“, sagt Stefan Fröhling, Geschäftsführender Direktor am NCT Heidelberg. „An insgesamt drei Tagen wird uns Universitätsmusikdirektor Michael Sekulla weihnachtliche Takte mitbringen, um Sie zu Hause zu verzaubern. Ein herzlicher Dank geht besonders auch an unsere Partner das Collegium Musicum und die Universität Heidelberg für diese großartige Unterstützung.“

Am 9. und 10. Dezember spielt jeweils eine kleine Besetzung an Musikern des Collegium Musicum der Universität Heidelberg Konzerte mit einer Dauer von 30 Minuten im DKFZ und am UKHD. Am 11. Dezember um 19.30 Uhr kommt das Hauskonzert dann ins NCT Heidelberg. Interessierte können live dabei sein: auf den Social-Media-Kanälen des NCT Heidelberg oder über die Website www.nct-takte.de. Eine Teilnahme vor Ort ist nicht möglich. Neben den musikalischen Darbietungen erwarten die Zuschauerinnen und Zuschauer rund um die drei Aktionstage auch Hintergrundinformationen und Interviews zu Themen aus dem NCT Heidelberg. Moderator Mirko Spohn führt durch das Livestream-Programm am Freitagabend.

Seit fünf Jahren organisiert das NCT Heidelberg bereits die Konzerte „Takte gegen Krebs“. Veranstalter ist das UKHD. Statt Tickets werden für das Benefizformat Takte verkauft. Takte, die nicht erworben werden, bleiben am Konzertabend stumm. Die Takte sind hierbei hörbare Symbole für das Leben. Denn eine Krebsdiagnose kommt für Patienten ähnlich unvorbereitet wie die plötzliche Stille im Konzertsaal, sollten nicht alle Takte verkauft worden sein. „Diesmal ist der vollständige Genuss aller Klänge garantiert. Darüber hinaus kann man Einfluss auf das musikalische Programm nehmen. Zusammen mit einer Spende an das NCT Heidelberg können Musikwünsche in der Kommentarfunktion eingetragen werden“, berichtet Dirk Jäger, Geschäftsführender Direktor am NCT Heidelberg. „Danken möchten wir besonders auch der Viktor und Sigrid Dulger Stiftung und der Klaus Tschira Stiftung, die die Umsetzung des virtuellen Konzertformats maßgeblich unterstützen.“

Die symbolischen Takte können über die Spendenaktion unter www.nct-takte.de erworben werden. Der Erlöse kommt innovativen Krebsforschungsprojekten am NCT Heidelberg zu gute.

Damit das Konzertformat auch in dieser dynamischen Situation stattfinden kann, gibt es einen ständigen Austausch mit den Experten und die Pläne werden kontinuierlich an die Empfehlungen und gesetzlichen Vorgaben angepasst. Bitte haben Sie Verständnis, sollte es kurzfristige Änderungen im Ablauf geben.

Faktenübersicht

Format:
Livestream von 30-60 Minuten über folgende Kanäle:

instagram.com
facebook.com
youtube.de
nct-takte.de

Hashtags: #taktegegenkrebs / #ncthauskonzerte

Wann:
Mittwoch, 9. Dezember 2020 um 12.30 Uhr
Übertragung aus dem DKFZ

Donnerstag, 10. Dezember 2020 um 14.30 Uhr
Übertragung aus der Klinik für Innere Medizin am UKHD

Freitag, 11. Dezember 2020 um 19.30 Uhr
Übertragung aus dem NCT Heidelberg

Programm: Weihnachtliche Klänge

Künstler: Musiker des Collegium Musicum der Universität Heidelberg

Musikalische Leitung: Universitätsmusikdirektor Michael Sekulla

Moderator: Mirko Spohn

Musikwünsche abgeben und symbolische Takte spenden: www.nct-takte.de

Förderer Takte gegen Krebs 2020: Viktor und Sigrid Dulger Stiftung, Klaus Tschira Stiftung, Fuchs Petrolub SE, Sparkasse Heidelberg und Heidelberger Volksbank

Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD), der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe. Ziel des NCT ist es, vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung möglichst schnell in die Klinik zu übertragen und damit den Patienten zugutekommen zu lassen. Dies gilt sowohl für die Diagnose als auch die Behandlung, in der Nachsorge oder der Prävention. Die Tumorambulanz ist das Herzstück des NCT. Hier profitieren die Patienten von einem individuellen Therapieplan, den fachübergreifende Expertenrunden, die sogenannten Tumorboards, erstellen. Die Teilnahme an klinischen Studien eröffnet den Zugang zu innovativen Therapien. Das NCT ist somit eine richtungsweisende Plattform zur Übertragung neuer Forschungsergebnisse aus dem Labor in die Klinik. Das NCT kooperiert mit Selbsthilfegruppen und unterstützt diese in ihrer Arbeit. Seit 2015 hat das NCT Heidelberg in Dresden einen Partnerstandort. In Heidelberg wurde 2017 das Hopp-Kindertumorzentrum (KiTZ) gegründet. Die Kinderonkologen am KiTZ arbeiten in gemeinsamen Strukturen mit dem NCT Heidelberg zusammen.

Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können.
Beim Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ erhalten Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise individuelle Antworten auf alle Fragen zum Thema Krebs.
Gemeinsam mit Partnern aus den Universitätskliniken betreibt das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an den Standorten Heidelberg und Dresden, in Heidelberg außerdem das Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums an den NCT- und den DKTK-Standorten ist ein wichtiger Beitrag, um vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen und so die Chancen von Krebspatienten zu verbessern.
Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD)

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 13.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit fast 2.000 Betten werden jährlich rund 80.000 Patienten voll- und teilstationär und mehr als 1.000.000-mal Patienten ambulant behandelt. Gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum und der Deutschen Krebshilfe hat das Universitätsklinikum Heidelberg das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg etabliert, das führende onkologische Spitzenzentrum in Deutschland. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.700 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.