Nach dem Tod von Cornelia Crombholz: Marcel Keller übernimmt die Regie von »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny« am Theater Magdeburg

Premiere am Sa. 14. März 2020 (Opernhaus/Bühne)

Nach dem unerwarteten Tod von Regisseurin Cornelia Crombholz Ende Oktober entstand eine große Lücke, hatte sie doch selbst im Opernhaus Magdeburg noch Bertolt Brechts und Kurt Weills Oper »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny« inszenieren wollen. Die Konzeption zu diesem Werk hatte sie noch mit ihrem langjährigen Ausstatter Marcel Keller vorbereitet. Da er auch Regisseur ist, entschied sich das Theater Magdeburg, ihm auch die Regie für die Oper von Brecht und Weill anzutragen und erhielt nun auch die Zusage von Marcel Keller. Auf der Bühne des Opernhauses hatte Marcel Keller 2014/2015 bereits Cornelia Crombholzʾ Inszenierung der Oper »Die Braut von Messina« ausgestattet.

Der Regisseur und Bühnenbildner hatte mit zwölf Jahren seine erste Einzelausstellung im Italienischen Kulturinstitut in Köln. Noch vor dem Abitur war er Gastschüler im Fachbereich Bildhauerei an der Kölner Fachhochschule für Kunst und Design bei Prof. Hans Karl Burgeff. Nach Erfahrungen als Zeichner für Animationsfilme und einem Praktikum im Ausstattungsatelier der Münchner Staatsoper arbeitete er ab 1979 als Assistent u. a. an der Wiener Staatsoper, Royal Opera Covent Garden, Münchner Staatsoper, Hamburgische Staatsoper und den Münchner Kammerspielen. Eigene Arbeiten führten ihn ab Mitte der achtziger Jahre u. a. an die Münchner Staatsoper und Kammerspiele, an das Theater Bremen, Hamburger Thalia Theater, Schillertheater und Maxim-Gorki-Theater Berlin, an das Schauspiel und die Oper Leipzig, an die Nationaltheater Mannheim und Weimar, das Wiener Akademietheater, das Staatstheater Stuttgart und an die Comédie Française. Das Regiehandwerk erlernte Marcel Keller an der Seite von Theatermachern wie Alexander Lang, Peter Zadek und George Tabori.

Seit 1993 führt er selbst Regie, so unter anderem am Staatstheater Stuttgart, am Residenztheater München, am Neumarkt Theater Zürich, am Theater Basel sowie zuletzt an den Theatern in Rostock, Stuttgart, Graz und Esslingen. Seine Regiearbeiten umfassen Schauspiel, Performance und Musiktheater. An den Theatern Augsburg, Würzburg, Heidelberg und Osnabrück inszenierte er sowohl Schauspiel- als auch Opern- und Musicalproduktionen. 2006 widmete ihm das Leopold-Hoesch-Museum seiner Geburtsstadt Düren eine Einzelausstellung, welche er zu einem Mini-Theaterfestival mit dem Titel »Bühne Museum« ausbaute.

Am Theater Magdeburg zeichnete Keller in Zusammenarbeit mit Cornelia Crombholz neben dem Bühnenbild für die Oper »Die Braut von Messina« in der Spielzeit 2014/2015 auch verantwortlich für die Bühnenbilder der Produktionen von »Romeo und Julia« (2014/2015), »Ein Käfig voller Narren« (2015/2016), »Antigone und Ödipus« (2017/2018) und »Die Präsidentin« (2017/2018).

Erst kürzlich inszenierte Marcel Keller höchst erfolgreich am Theater Osnabrück das Musical »My fair Lady« und die Operette »Eine Nacht in Venedig« sowie am Mainfranken Theater Würzburg »Die Csárdásfürstin«.

www.theater-magdeburg.de