Münchner Kammerspiele zeigen Inszenierungsmitschnitte online

© Münchner Kammerspiele

Während die Türen des Theaters geschlossen bleiben müssen, öffnen die Münchner Kammerspiele die Kammer 4 und stellen jeden Tag den internen Mitschnitt einer Inszenierung aus dem Spielplan online. 24 Stunden lang, Theater für zu Hause. Den Anfang macht heute, am 18. März ab 18 Uhr, „No Sex“ von Toshiki Okada.

No Sex
Von Toshiki Okada

Wenn Sex die Vergangenheit wäre, wie sähe dann die Zukunft aus? Der japanische Regisseur Toshiki Okada erzählt in „No Sex“ von vier jungen Menschen, die in einer Karaoke Bar Liebeslieder singen, um sich dadurch in eine Lebenswelt einzufühlen, die ihnen unbekannt ist. Und von zwei nicht mehr ganz so jungen Menschen, denen die vier Jüngeren zunächst etwas komisch erscheinen. Doch dann beginnen beide „Cluster“ miteinander ins Gespräch zu kommen. Wie können wir uns berühren, ohne uns zu berühren?

Mit: Thomas Hauser, Christian Löber, Stefan Merki, Annette Paulmann, Benjamin Radjaipour, Franz Rogowski

Inszenierung: Toshiki Okada, Bühne: Dominic Huber, Licht: Pit Schultheiss, Musik: Kazuhisa Uchihashi, Kostüme: Tutia Schaad, Dramaturgie: Tarun Kade, Makiko Yamaguchi
Mitschnitt: Susanne Steinmassel

Geplant sind: „Drei Schwestern“, Inszenierung: Susanne Kennedy (19. März), „#Genesis“, Inszenierung: Yael Ronen (20. März), „Unheimliches Tal / Uncanny Valley“ von Stefan Kaegi (Rimini Protokoll) und Thomas Melle (21. März), „Hamlet“, Inszenierung: Christopher Rüping (22. März). Weitere Termine werden laufend auf der Webseite der Kammerspiele kammerspiele.de bekannt gegeben.