Moritz Bleibtreu wünscht sich in hr2-kultur Demo gegen digitale Medien „Get rid of the Internet“

Moritz Bleibtreu war zu Gast bei hr2-Doppelkopf (Bild © hr/Constantin Film Verleih GmbH/Mathias Bothor)

Moritz Bleibtreu („Knockin’ on Heaven’s Door“, „Soul Kitchen“) ist genervt von Internet und Social Media. In hr2-kultur sagte der 47-Jährige: „Diese Dinger fragen immer: ‚Willst du nicht endlich mal was posten ‚was gibt‘s neues?‘ Nichts! Gar nichts gibt es! Das einzige, was ich ganz lustig finde, ist Instagram. Twitter ist auch ganz gut, weil es natürlich Spaß macht, morgens um fünf Donald Trump dabei zu erleben, wie er sich gerade wieder aufregt.“

Der glücklichste Mensch
Trotzdem würde der Schauspieler das „digitale Rad“ gerne wieder zurückdrehen: „Wenn man mir das wegnehmen würde, wäre ich der glücklichste Mensch auf der Welt. Ich würde sogar auf die Straße gehen und demonstrieren. Wenn die Agenda wäre ‚Get rid of the Internet – Wir schaffen das Internet ab‘, dann bin ich dabei, da mache ich mit!“

Jeder beurteilt alles sofort
Bleibtreu, der gerade mit seinem neuen Helgoland-Thriller „Abgeschnitten“ in die Kinos kommt, ist nicht grundsätzlich gegen politische Statements. Trotzdem findet er es „besorgniserregend“, zu allem sofort eine Meinung zu äußern: „Ich hab das Gefühl, dass es in Zeiten von Social Media normal geworden ist, dass jeder alles beurteilt, bewertet und kommentiert, und dass wir in Situationen gebracht werden, in der wir eine Haltung haben müssen. Das finde ich ganz furchtbar. Es ist allein meine Sache, ob ich eine Meinung habe, und wenn ich sie habe, ob ich sie mit jemandem teilen will.“

Nachhören
Zitate aus der Meldung frei bei Nennung von hr2-kultur. Das komplette Gespräch war am Mittwoch, 10. August, um 12.05 Uhr (WdH: 23.04 Uhr) in der Sendung „hr2-Doppelkopf“ zu hören und ist weiterhin als Podcast auf www.hr2-kultur.de abrufbar.