MONTAGSSTÜCK XV mit Lise Davidsen auf STAATSOPER.TV

© Sebastian Flegl auf Pixabay

Am 22. Februar erklingen Werke von Ludwig van Beethoven im Rahmen von Montagsstück XV: Der gestirnte Himmel. Sopranistin Lise Davidsen präsentiert Sechs Lieder nach Gellert, Bass-Bariton Edwin Crossley-Mercer singt Beethovens Schottische Lieder sowie Irish Songs und Intendant Nikolaus Bachler liest das Heiligenstädter Testament, einen Brief des Komponisten an seine beiden Brüder. Bereits kommenden Montag, am 15. Februar, dirigiert der designierte Generalmusikdirektor Vladimir Jurowski im Montagsstück XIV Igor Strawinskys Die Geschichte vom Soldaten.

Beide Vorstellungen können im Anschluss an die kostenlose Erstausstrahlung 30 Tage als Video-on-Demand abgerufen werden.

Pünktlich zur Online-Premiere von Carl Maria von Webers Der Freischütz, am 13. Februar präsentierte die Bayerische Staatoper ein zusätzliches Rätsel-Kapitel in ihrer Quiz-App Intermezzo.

MONTAGSSTÜCK XV: DER GESTIRNTE HIMMEL

Ludwig van Beethoven hat in seiner Musik die Widersprüche seiner Zeit schärfer als andere in Töne gesetzt. Die aktuellen gesellschaftlichen Umstände geben Anlass, im Montagsstück XV: Der gestirnte Himmel eine außergewöhnliche Auswahl seiner Werke zu präsentieren, durch die Beethovens Überzeugungen – zum Verhältnis des Einzelnen zur Gemeinschaft, die Verantwortung der Menschen füreinander, die Möglichkeit einer Transzendenz und die Zweifel daran – zum Ausdruck kommen. Zum Beispiel in seinen Sechs Liedern nach geistlichen Gedichten von Gellert, aber auch in den volkstümlichen Liedern nach schottischen Texten. Im sogenannten Heiligenstädter Testament hat er diesen Gedanken Worte verliehen, im Streichquartett op. 132 lässt er den „Heiligen Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit“ ertönen. Ein wesentliches Leitbild war für Beethoven die Selbstverantwortung des Menschen – wie er es, Immanuel Kant zitierend, ausgedrückt hat: „Das Moralische Gesetz in uns und der gestirnte Himmel über uns“.
Edwin Crossley-Mercer intepretiert mit einem Klaviertrio aus den Reihen des Bayerischen Staatsorchesters eine Auswahl der Schottischen Lieder sowie der Irish Songs. Das Praetorius Quartett, ein Zusammenschluss von Mitgliedern des Bayerischen Staatorchesters, spielt aus dem Streichquartett op. 132. Staatsintendant Nikolaus Bachler liest aus dem Heiligenstädter Testament und die norwegische Sopranistin Lise Davidsen – weltweit als Zukunft des jugendlich-dramatischen Gesangs gefeiert und zuletzt als Elisabeth in Tannhäuser (2019) an der Bayerischen Staatsoper – singt mit Sophie Raynaud am Klavier die kostbaren Gellert-Lieder.

MONTAGSSTÜCK XV: DER GESTIRNTE HIMMEL

Mo, 22. Februar 2021, 20:15 Uhr
Kostenfreier Live-Stream
staatsoper.tv

Ab Mi, 24. Februar für 30 Tage on Demand erhältlich.
Ein 24-Stunden-Ticket kostet 4,90 Euro.
staatsoper.de/on-demand

Reminder – MONTAGSSTÜCK XIV: DIE GESCHICHTE VOM SOLDATEN

In Montagsstück XIV: Die Geschichte vom Soldaten (L’histoire du soldat) steht der designierte Generalmusikdirektor Vladimir Jurowski am Pult des Bayerischen Staatsorchesters. Das Drama von Igor Strawinsky, welches von einem Soldaten handelt, der durch eine List den Teufel täuscht und das Herz einer kranken Königstochter erobert, wird von Dagmar Manzel gesprochen. Die Mitglieder des Bayerischen Staatsballetts Carollina Bastos, Nicholas Losada und Ariel Merkuri tanzen in einer neuen Choreographie von Norbert Graf.

Igor Strawinsky
MONTAGSSTÜCK XIV: DIE GESCHICHTE VOM SOLDATEN
Mo, 15. Februar 2021, 20:15 Uhr
Kostenfreier Live-Stream
staatsoper.tv

Ab Mi, 17. Februar für 30 Tage on Demand erhältlich.
Ein 24-Stunden-Ticket kostet 4,90 Euro.
staatsoper.de/on-demand

Neuer Spielspaß // INTERMEZZO Kapitel: Der Freischütz

Zu Beginn der Saison 20-21 stellte die Bayerische Staatsoper Intermezzo, die erste Quiz-App über Oper, klassische Musik und Musiktheater, vor. Wissbegierige können hier ihr Allgemeinwissen testen und in drei verschiedene Spielmodi überraschende Fakten, kuriose Geschichten und verrückte Anekdoten erfahren.
Zur Premiere von Carl Maria von Webers Der Freischütz, am 13. Februar präsentierte das Team nun ein eigens für diese Produktion kreiertes „Freischütz-Kapitel”.
Die App kann ohne Login und Registrierung gespielt werden und steht im Apple- und Google-Play-Store zum Download bereit.

Infos und Teaser: staatsoper.de/intermezzo.html