Mieczysław Weinbergs »Die Passagierin« ab 19. Januar am Staatstheater Mainz

Die Passagierin ~ Staatstheater Mainz ~ Vorabbild mit Alexandra Samouilidou, Lucie Ceralova, Karolina Makula, Lamia Beuque, Heide-Marie Boehm-Schmitz, Karina Repovaa ~ © Andreas Etter

„Wenn eines Tages eure Stimmen verhallt sind, dann gehen wir zugrunde.“ Mit diesen Worten macht sich Marta am Ende von Mieczysław Weinbergs Oper Die Passagierin ihre Verantwortung bewusst, all jene nie zu vergessen, die in Konzentrationslagern ums Leben kamen.

Fünfzehn Jahre nach Kriegsende reisen Lisa und ihr Mann Walter, ein bundesdeutscher Diplomat, nach Brasilien, um dort ein neues Leben zu beginnen. Doch plötzlich fährt Lisa der Schrecken in alle Glieder: In einer Frau auf dem Schiff glaubt sie Marta wiederzuerkennen, eine ehemalige Insassin im KZ Auschwitz, wo sie selbst als Aufseherin tätig war. Szenen aus den Jahren 1943-44 in Auschwitz werden wieder lebendig und zwingen Lisa, ihrer Vergangenheit ins Auge zu blicken.

Basierend auf den gleichnamigen Roman der polnischen Autorin und Auschwitz-Überlebenden Zofia Posmysz, schuf Weinberg eine Oper über Schuld und die erneute Konfrontation mit der Vergangenheit. Der polnisch-jüdische Komponist, der seine Eltern und Schwester in der Shoah verlor, verbindet in seiner 1968 vollendeten, jedoch erst 2010 szenisch uraufgeführten Oper spätromantische Opulenz mit Zwölftontechnik, Volkslied und Tanzmusik zu einem eindringlichen Mahnmal gegen das Verschleiern und Vergessen.


Die Passagierin

Пассажирка (Passaschirka)
Oper in zwei Akten

Von: Mieczysław Weinberg (1968/2010)
Libretto: Alexander Medwedew
Uraufführung (konzertant): 2006 (Moskau)
Uraufführung, szenisch: 21. Juli 2010 (Bregenz, Bregenzer Festspiele ~ Festspielhaus)

Premiere am Staatstheater Mainz: Samstag, 19. Januar 24 (Großes Haus)
In Kooperation mit dem Opernhaus Graz

Weitere Vorstellungen: 23., 28., 31. Januar 24, 17. , 28. März 24

Musikalische Leitung: Hermann Bäumer
Inszenierung: Nadja Loschky
Bühne: Etienne Pluss
Kostüme: Irina Spreckelmeyer
Licht: Sebastian Alphons
Video: Christian Weißenberger
Dramaturgie: Marlene Hahn, Elena Garcia Fernandez

Besetzung:

Lisa: Karina Repova
Walter: Florian Stern
Marta: Nadja Stefanoff / Margarita Vilsone
Tadeusz: Brett Carter
Katja: Julietta Aleksanyan
Krystina: Lamia Beuque
Vlasta: Luisa Sagliano
Hannah: Karolina Makula
Bronka: Lucie Ceralova
Yvette: Alexandra Samouilidou
Die Alte: Ruth Müller
1. SS-Mann: Stephan Bootz
2. SS-Mann: Gregor Loebel
3. SS-Mann: Collin Andre Schöning
Älterer Passagier: Dogus Güney
Oberaufseherin: Kruna Savic
Kapo: Ina Meyer
Stewart: Georg Schiessl
Alte Lisa: Heide-Marie Böhm-Schmitz

Statisterie des Staatstheater Mainz
Chor des Staatstheaters Mainz
Philharmonisches Staatsorchester Mainz


staatstheater-mainz.com

1 Trackback / Pingback

  1. DIE MITTWOCH-PRESSE 27. DEZEMBER 2023 - Klassik begeistert

Comments are closed.