Medienpreis LEOPOLD 2021/2022 – Gute Musik für Kinder

13. Ausschreibung | Neu: Sonderpreis Elementare Musikpraxis digital

Unabhängig von durch Corona bedingten Einschränkungen für den Kultursektor und das Musikleben gibt es auch in diesem Jahr eine neue Wettbewerbsrunde des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM) für den alle zwei Jahre verliehenen Medienpreis LEOPOLD – Gute Musik für Kinder.

Neu ist nun der Sonderpreis Elementare Musikpraxis digital. Damit zollt der VdM Musikschullehrkräften und Musikschulen, Akademien, Verlagen, Musikschaffenden und anderen Kreativen Anerkennung für die Entwicklung von Materialien zu ergänzendem digital gestütztem Lernen für die Altersgruppe ab zwei Jahren und den Themenbereich der Elementaren Musikpädagogik, die Kindern auch zu Hause angeleitet musikalische Aktivität ermöglichen und Kollegen entsprechende Anregungen zur Verfügung stellen.

Die 13. Ausschreibung wendet sich aber ebenso wie bisher auch wieder an Produzentinnen und Produzenten fantasievoller CDs, DVDs, CD- und DVD-ROM in bester Qualität, die in unterschiedlichster Weise Musik zum Thema haben. Außerdem sind weiterhin musikbezogene deutschsprachige Online-Formate wie Internetportale und Applicationprogramme gesucht, die zu kreativer Nutzung durch Kinder anregen.

Die Preisverleihung findet am 24. September 2021 wieder gemeinsam mit dem Kulturpartner WDR3 im WDR Funkhaus Köln am Wallrafplatz statt.

Eingereicht werden können Produktionen, die zwischen dem 1. Januar 2016 und dem 31. Januar 2021 erschienen und über den Handel oder andere (Verkaufs-)Wege zu beziehen sind.
Einsendeschluss ist der 31. Januar 2021.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter medienpreis-leopold.de und beim VdM (Tel. 0228 / 957060).

Unterstützt wird der Medienpreis LEOPOLD vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie von den Partnern WDR 3 Kulturradio und der Initiative Hören. Für die Segmente Musikapps und Online-Formate des Medienpreises arbeitet der VdM mit der Forschungsstelle Appmusik der Universität der Künste Berlin zusammen.