Matthias Höfs & Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit neuem Album

© Berlin Classics

Nach den Trompetenkonzerten von Telemann (2017) und von Bach (2019) ist das neue Album mit dem Trompetenkonzert und weiteren Stücken des im Jahr 1870 geborenen Oskar Böhme nun das insgesamt dritte von Matthias Höfs mit Der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Geleitet wird das Orchester vom jungen, finnischen Dirigenten Tarmo Peltokoski. Eine wunderbare und fruchtbare Zusammenarbeit vom ersten Ton an.

Mit diesem Album möchte Matthias Höfs auch auf die tragische Lebensgeschichte von Oskar Böhme hinweisen, sowie natürlich auf diese wunderbaren Werke für Trompete und Ensemble.

Der Lebensgeschichte Gehör verschaffen

Das tragische Schicksal des Komponisten Oskar Böhme blieb lange unerforscht. Ähnlich verhält es sich mit seinem musikalischen Schaffen. Auf seinem neuen Album „Oskar Böhme – Trumpet Concerto & Pieces“ präsentiert der Trompeter Matthias Höfs gemeinsam mit Der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen seine musikalisch ambitioniertesten Werke und verschafft damit nicht nur seiner zündenden und gefühlvollen Musik, sondern auch seiner Lebensgeschichte Gehör. Das Album erscheint am 30. September bei Berlin Classics.
Für das Trompetenkonzert – es ist das einzige romantische Konzert des 19. Jahrhunderts für Trompete – hat Matthias Höfs eine eigene Orchestrierung vorgenommen. Es ist ein anspruchsvolles Werk, das mit Dramatik und stürmischen Kadenzen überzeugt.

Die „Pieces“ auf diesem Album präsentieren die stilistische Bandbreite Böhmes Schaffens. „Entsagung“ bringt die weiche Klangfarbe durch seine Traurigkeit zur Geltung. „Soirée de St. Petersbourg“ evoziert ein Bild der nächtlichen Stadt, mitsamt ihren erleuchteten Palästen und glitzernden Kanäle. Den „Russischen Tanz“ erklingt auf diesem Album in einer Fassung für gemischtes Ensemble. Durch dieses Stück zeigt sich durch die Sprache der Musik die verhängnisvolle Verbundenheit Böhmes zu seiner Wahlheimat. Das rasante Tempo in „La Napolitaine, Tarantelle“ stellt das Können des arrivierten Trompeters ein weiteres Mal unter Beweis. Mit dem ambitionierten „Trompeten-Sextett in es-Moll“ endet die Reise durch verschiedene Werke von Oskar Böhme.

Über den Komponisten waren lange Zeit nur wenige oder gar keine Informationen verfügbar. Oskar Böhme wurde 1870 in einer Musikerfamilie in der Nähe von Dresden geboren, studierte in Deutschland und Ungarn und wanderte dann nach Russland aus, wo er sogar seine Nationalität wechselte, um seine Chancen auf einen Platz in einem der großen Orchester zu verbessern. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft wurde ihm seine deutsche Herkunft bei der Machtübernahme durch die Bolschewiki zum Verhängnis – er wurde 1938 wegen „antisowjetischer Umtriebe“ hingerichtet.

„Oskar Böhme – Trumpet Concerto & Pieces“ ist nun schon das dritte Album, das Matthias Höfs gemeinsam mit Der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen eingespielt hat. Nach den Trompetenkonzerten von Telemann und Bach setzt das Böhme-Album die fruchtbare Kooperation zwischen Solist und Orchester fort.

Das Album „OSKAR BÖHME – Trumpet Concerto & Pieces” erscheint am 30. September 2022 auf dem Label Berlin Classics.
Die Tarantella „La Napolitaine, op. 25“ wurde digital schon vorab veröffentlicht und kann auf iTunes, Spotify, YouTube, Deezer, idagio und qobuz gehört werden.


OSKAR BÖHME – Trumpet Concerto & Pieces

Matthias Höfs – Trompete
Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
Tarmo Peltkoski – Dirigent

Oskar Böhme (1870-1938)

  • Trompetenkonzert f-Moll
  • Entsagung
  • Soirèe de St. Petersburg
  • Danse Russe
  • Liebeslied
  • La Napolitaine, Tarantella
  • Sextett es-Moll für Blechbläserensemble

1 CD • 0302814C
Label: Berlin Classics
Vertrieb: Edel:Kultur
Im Handel ab: 30. September 2022

matthiashoefs.de
kammerphilharmonie.com
Tarmo Peltokoski: dornmusic.com