Kulturstadt Hamburg: Monatsüberblick Januar 2023

Landungsbrücken Hamburg (© Bernd Petrikat auf Pixabay)

Wenn nicht gerade – wie vor einem Jahr – die Elbphilharmonie ihren 5. Geburtstag feiert, präsentiert traditionsgemäß das Thalia Theater das erste kulturelle Highlight des Jahres in Hamburg: die Lessingtage. Fast drei Wochen lang zeigt das Festival die Vielfalt des Theaters und aktuelle Themenschwerpunkte.

Um in das kulturelle 2023 zu starten, muss aber nicht bis zum Beginn der Lessingtage am 25. Januar gewartet werden: Kaum hat sich der Silvesterkater verkrochen, laden Hamburgs Bühnen zu großen Premieren und Musikerlebnissen ein.


Theater & Wort

Neben den Lessingtagen lädt im Januar das Schauspielhaus Hamburg zu einer Premiere und in der Elbphilharmonie bzw. im Ernst Deutsch Theater sind die besten Poetry-Slammer*innen der Republik zu Gast.

Best of Poetry-Slam

„Kampf der Künste“ – so heißt Deutschlands größter Veranstalter von Poetry Slams. Mit Slams in kleinen Clubs und auf großen Theaterbühnen oder gar in der Elbphilharmonie haben die Hamburger mit ihren Veranstaltungen die Hansestadt zur Slam-Hauptstadt der Bundesrepublik gemacht. Am 5. Januar wird mit dem „Best of Poetry Slam“ dem gesprochenen Wort im Großen Saal der Elbphilharmonie ein ganzer Tag gewidmet. Herzstück des Tages, der mit drei Vorstellungen dem Storytelling, den Gedichten und dem Stand Up frönt, ist die erste Slam-Award-Gala Hamburgs. Wer die Wortakrobat*innen in der Elbphilharmonie verpasst, hat am 15. Januar im Ernst Deutsch Theater nochmal die Möglichkeit, die Besten der Besten zu erleben. elbphilharmonie.de

Schauspielhaus-Premiere „Der lange Schlaf“

Am 20. Januar feiert das Deutsche Schauspielhaus Hamburg mit „Der lange Schlaf“ die erste Premiere des Jahres 2023 und gleichzeitig eine deutschsprachige Erstaufführung. In dem Stück zeichnet der australische Autor Finegan Kruckemeyer eine globale Dystopie. Figuren von verschiedenen Kontinenten bestreiten in drei Phasen – vor, während und nach dem Langen Schlaf – ihr Leben in Zeiten der Klimakatastrophe. Wer wird am Ende des Experiments noch am Leben sein? Ist das Leben einer 23-Jährigen mehr wert, als das eines 70-Jährigen? Wie sähe eine Welt aus, in der das Leben der Menschen stillsteht? Ist der Lange Schlaf die Rettung oder nur eine weitere technologische Allmachtsphantasie? schauspielhaus.de

Lessingtage 2023

Vom 25. Januar bis 12. Februar lädt das Thalia Theater mit den Lessingtagen wieder dazu ein, die bunte Welt des Theaters in den eigenen Häusern sowie an zahlreichen weiteren Locations in der Stadt zu erleben. Intelligente Unterhaltung mit hohem Showfaktor, Musiktheater, Installation, klassisches Sprechtheater, Performance, diskursives Dokumentartheater, immersives Theater, Lecture Performances und Stadtführungen – selten war die Stilvielfalt so groß wie in diesem Jahr. Auch thematisch ist wieder ein breites Spektrum geboten – unter dem Motto „Um alles in der Welt“ möchte das Festival dazu beitragen, das schwer lesbare Wimmelbild, zu dem unsere Welt geworden ist, verständlicher zu machen. thalia-theater.de


Musik

Von Pop über Oper bis experimentell – der musikalische Januar in Hamburg lässt eine ganze Palette von Klangfarben erklingen.

Channel Aid – Live in Concert

„Channel Aid – live in Concert by JBL“ ist eine moderne Charity-Konzert-Reihe, die um Spenden zugunsten von Kindern, Jugendlichen und Menschen mit Behinderung wirbt. Nachdem Superstars wie Rita Ora und Cro für Channel Aid die Bühne gerockt haben, geht es nun mit einem weiteren Star in die nächste Runde: Singer-Songwriter Wincent Weiss tritt im Großen Saal der Elbphilharmonie Hamburg auf. Begleitet wird er vom klassischen Ensemble Matheus unter der Leitung von Jean-Christophe Spinosi. Mit dabei ist auch der deutsche Newcomer Kayef. Die Tickets für die Veranstaltung sind zwar bereits ausverkauft, doch wird das Konzert live aus der Elbphilharmonie auf dem Youtube-Kanal von Channel Aid übertragen. Das Beste daran: Jeder Klick auf den Video-Stream schafft weitere Spenden für den guten Zweck. youtube.com

klub katarakt – Festival für experimentelle Musik

Vom 18. bis 21. Januar präsentiert das Festival „klub katarakt“ im 18. Jahr experimentelle Musik jenseits streng akademischer Kontexte: thematisch wie sozial offen, ausgefallen bis avantgardistisch in der Ausarbeitung, offen für Spezialist*innen und alle musikalisch Interessierten. Ein thematischer Schwerpunkt ist raumbezogene Musik. Das Festival ist seit 2009 zu Jahresanfang im Kampnagel-Westflügel zu Gast und hat über die Nutzung der drei ineinander übergehenden Hallen „Wandelkonzerte“ entwickelt, bei denen das Publikum zu einem aktiven Teil der Konzertinstallation wird. Besonderer Gast des diesjährigen Festivals ist das Quatuor Bozzini aus Montréal/Kanada als Ensemble in Residence. klubkatarakt.net

Staatsoper-Premiere “Lady Macbeth von Mzensk”

Am 22. Januar feiert die Staatsoper Hamburg die Premiere von Angelina Nikonovas Inszenierung von “Lady Macbeth von Mzensk”. Dimitri Schostakowitschs berühmtes Werk – dessen internationaler Erfolg jäh beendet wurde, als Stalin sein Missfallen kundtat – wurde zu einem wahren Schicksalswerk für den Komponisten. Zur Musik von radikaler Vitalität, die das Recht auf die eigene Lust, auf rücksichtslos gelebte Freiheit vehement zum Ausdruck bringt, wird die Geschichte einer Frau erzählt, die Täterin und Opfer zugleich ist. Um sich aus der Kaufmannswelt voller Stumpfsinn, Habgier und Grausamkeit zu befreien, wird sie zur Mörderin. Bis zum 8. Februar folgen auf die Premiere noch fünf weitere Aufführungstermine. staatsoper-hamburg.de


Kunst & Ausstellungen

Welcher Monat wäre besser geeignet, sich von Kunstausstellungen für das neue Jahr inspirieren zu lassen, als der kalte und graue Januar? Aktuell gibt es einige bereits im Dezember gestartete Highlights zu entdecken:

THEHOST.IS/HYPHENLABS: ANYTHING TO DECLARE?

Die zweite Season des – von den Deichtorhallen Hamburg und Kampnagel gestarteten – künstlerischen Residenzprogramms THEHOST.IS thematisiert »Grenzen« und den Freiheitsbegriff der eingeladenen Künstler*innen. Die künstlerische Leitung der Season hat das internationale Kunst- und Designduo Hyphen-Labs (bestehend aus Ece Tankal und Carmen Aguilar y Wedge) übernommen. An der Schnittstelle von Technologie, Kunst und Wissenschaft zeigt die Abschlussausstellung noch bis zum 15. Januar die Projekte der Residenzkünstler*innen Liva Dudareva, Jazmin Morris und Pablo Somonte Ruano im Auditorium der Deichtorhallen Hamburg. deichtorhallen.de

If a Tree Falls in a Forest and No One Is Around, Does It Even Make a Sound?

Die Ausstellung im Kunstverein Harburger Bahnhof vereint drei neu in Auftrag gegebene Klangarbeiten in einer Abfolge von drei Einzelpräsentationen. Louis d’Heudières, Lise Lebleux und Jakob Spengemann ergründen Klang als immaterielles bildhauerisches und narratives Material. Die erste Ausstellung in der Reihe präsentiert die Komposition „Ces lieux d’à côté“ (Diese Orte nebenan) der französischen Künstlerin Lise Lebleux. Die Klanginstallation verwandelt den Kunstverein in einen akustischen Aussichtspunkt für Sounds aus dem Außenraum. Ab dem 20. Januar folgt mit “Hearing Pinkish-Orange, Soft, Malleable and Ductile” eine Klangarbeit von Louis d’Heudières, bevor vom 17. Februar bis 12. März Jakob Spengemann mit “A Show From Those in This Audience of One” den Abschluss der dreiteiligen Reihe bildet. kvhbf.de

Dieter Roth: GEPRESST GEDRÜCKT GEQUETSCHT

Noch bis zum 19. März präsentiert die Sammlung Falckenberg eine Ausstellung zum künstlerischen Schaffen des deutsch-schweizerischen Künstlers und Dichters Dieter Roth (*1930 in Hannover, †1998 in Basel). Er zählt zu den prominentesten Vertreter*innen der Konkreten Poesie. Unter dem Titel “GEPRESST GEDRÜCKT GEQUETSCHT” stellt die Ausstellung sein druckgrafisches Werk in den Mittelpunkt. Kurartiert von Dr. Ina Jessen und Dr. Dirk Dobke werden rund 1.000 Werke in 16 Sektionen gezeigt – von Landschaftsbildern u?ber Stillleben hin zu Selbstbildnissen. deichtorhallen.de


Der tagesaktuelle, vollumfängliche Veranstaltungskalender sowie alle weiteren Infos zur Kulturstadt Hamburg finden sich unter kulturstadt.hamburg.
Weitere Kultur- und Reisetipps sowie Angebote gibt es unter hamburg-tourismus.de.

Mehr Hamburg:

Viele weitere Hamburg-Tipps zum Download oder direkt aus dem Web unter folgenden Links: