Kultur- und Kreativpilot*innen Deutschland 2022: Hessische Kreative für Auszeichnung der Bundesregierung nominiert

© Garageband auf Pixabay

Die Bewerbungsphase für die Kultur- und Kreativpilot*innen 2022 ist erfolgreich abgeschlossen. Aus ganz Deutschland sind 700 Bewerbungen um die einzige Auszeichnung der Bundesregierung für die Kultur- und Kreativwirtschaft eingegangen.

Darunter wurden rund 100 Projekte ausgewählt, sich nun den Jurys für eine der 32 begehrten Auszeichnungen zu stellen. Auch innovative hessische Gründer*innen, Unternehmer*innen und Start-ups sind nominiert.

„Die Vielzahl und Qualität überzeugender Projekte und wegweisender Ideen ist auch 2022 überwältigend“, freut sich Initiator Christoph Backes. „Sie zeugt von der ungebrochen hohen Bereitschaft, vom Mut und Willen der Kultur- und Kreativwirtschaft, unkonventionelle Impulse zu setzen und neue Lösungen mit großem Engagement voranzutreiben. Die nominierten Unternehmer*innenpersönlichkeiten beweisen eindrucksvoll, dass kreative Innovation so erfolgreich ist, weil sie ihren Fokus auch auf ihre größtmögliche Wirkung auf die Gesellschaft und andere Branchen legt und zusätzlich auf wirtschaftliche Gewinne. Das ist Impact-Driven Entrepreneurship in Reinkultur!“

Feedback auf Augenhöhe, Mentoring und deutschlandweite Aufmerksamkeit

Ebenso wirkungsorientiert ist auch das Auswahlverfahren der Jury. Es gibt weder Prüfung noch Pitch, weil es bei den Jurygesprächen vorrangig um einen Austausch auf Augenhöhe und das gemeinsame Kennenlernen mit den Nominierten geht. Sie bieten ihnen bereits einen ersten Rahmen, ihre Projekte und Ideen im Austausch mit den Expert*innen zu schärfen. Wer die Jury aus Wirtschaft, Kultur, Aktivismus und Politik schließlich überzeugt, erhält ein einjähriges, individuell zugeschnittenes Mentoring-Programm zur Stärkung unternehmerischer Fähigkeiten. Workshops mit Changemaker*innen, Expert*innen und anderen Kreativpilot*innen ermöglichen, die Projekte professionell weiterzuentwickeln.

Hinzu kommt die deutschlandweite Aufmerksamkeit für die Auszeichnung. Die Bekanntgabe des neuen Jahrgangs der Kultur- und Kreativpilot*innen Deutschland findet Anfang Dezember 2022 statt.

Das Kreativpilot*innen-Netzwerk inotiv

„Außerdem profitieren die Nominierten von unserem kooperativen Kreativpilot*innen-Netzwerk inotiv“, betont Joanna Szlauderbach, Projektleitung der Auszeichnung: „Sie erhalten personalisierte, konstruktive schriftliche Feedbacks zu ihrem Unternehmen, denn für uns sind auch sie im Grunde schon Gewinner*innen, die sich gegen eine Vielzahl Mitbewerber*innen durchgesetzt und es in die Auswahlgespräche geschafft haben.“ Mit mittlerweile über 380 Alumni-Unternehmen und einer fachkundigen Jury aus Expert*innen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein stetig wachsendes Netzwerk entstanden, dessen Potenzial und Expertise sich auch in medialen Publikationen, wie einer interaktiven Online-Map mit konstruktiven Hilfestellungen zur Resilienz im Unternehmer*innentum oder der jährlich erscheinenden Trendanalyse zeigt.


Innovationen aus Hessen

Diese Bewerber*innen aus Hessen stellen sich der Jury vor (Auszug):

bli bla blub – der inklusive Kinderbuchverlag (Kassel)

Personen aus marginalisierten Gruppen erscheinen bislang kaum in Kinderbüchern und wenn doch, dann spielen sie nur eine Nebenrolle. bli bla blub möchte das ändern und erzählt nicht nur die Geschichten einer vielfältigeren, diverseren und inklusiveren Gesellschaft, die Bücher werden ebenfalls von marginalisierten Autor*innen und Künstler*innen geschrieben und illustriert. Dem Kinderbuchverlag geht es insbesondere um das Kreieren und die Veröffentlichung von Büchern, die eine reale Diversität unserer Gesellschaft abbilden. Jedes Kind soll sich repräsentiert fühlen und rassismuskritisch aufwachsen können. Das große Ziel: die Themen Diversität, Inklusion und Geschlechtergleichheit endlich im Mainstream der Kinderliteratur zu verankern. Weitere Informationen finden sich unter: bliblablub.de.

cre[ai]tion (Frankfurt am Main)

cre[ai]tion ist eine interaktive KI-basierte Plattform, die Designer*innen, Kreative und Künstler*innen inspiriert. Die KI füllt den Feed der User*innen mit innovativen und individuellen Designvorschlägen – so entsteht ein grenzenloser Pool an Inspiration. Das interdisziplinäre cre[ai]tion-Team mit Expertise aus der KI-, Business- und Design-Branche möchte einen „digitalen Spielplatz“ schaffen, auf dem Menschen ihre Kreativität besser nutzen können. Dabei steht ihnen eine KI-Muse stetig zur Seite, die den Designprozess unterstützt. cre[ai]tion führt so das Potenzial von Kreativschaffenden und künstlicher Intelligenz zusammen. Weitere Informationen finden sich unter: creaition.io.


Kultur- und Kreativpilot*innen Deutschland – die Auszeichnung der Bundesregierung für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Jedes Jahr zeichnet die Bundesregierung 32 Unternehmen als Kultur- und Kreativpilot*innen Deutschland aus. Bewerben können sich Unternehmen, Selbständige, Gründer*innen und Projekte aus der Kultur- und Kreativwirtschaft und deren Schnittstellen zu anderen Branchen. Bei der Auszeichnung steht die Unternehmer*innenpersönlichkeit im Mittelpunkt. Die Titelträger*innen nehmen an einem einjährigen, individuell abgestimmten Mentoring-Programm teil. Dazu gehören Workshops, die Begleitung durch zwei Coaches, der Austausch mit den anderen Teams und mit Expert*innen sowie die bundesweite Aufmerksamkeit durch die Titelvergabe.
Ideengeber und Organisator der Auszeichnung im Rahmen des Projektauftrags durch die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung ist das u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e. V. unter Leitung von Sylvia Hustedt und Christoph Backes.

kultur-kreativpiloten.de