„Kammermusik Plus“ in Heidelberg: Internationaler Einspringer wegen coronabedingter Reisebeschränkung

Jean-Paul Gasparian (© Jean-Baptiste Millot)

Die aktuellen Reisebeschränkungen machen auch vor internationalen Künstlern nicht Halt. So musste der Pianist Adam Laloum aus Paris seinen Auftritt bei der Reihe „Kammermusik Plus“ des „Heidelberger Frühling“ am 13. Oktober kurzfristig absagen. Der „Heidelberger Frühling“ konnte jedoch dank seiner guten Vernetzung in der Branche binnen 24 Stunden einen hochkarätigen Ersatz finden: Jean-Paul Gasparian, ebenfalls Franzose, springt ein. Der Solistenwechsel bringt auch eine Programmänderung mit sich. „Wir hatten anders geplant, aber in diesen Zeiten muss man auf alles vorbereitet sein. Darin liegt auch immer etwas Positives. Unsere höchste Priorität ist es, unserem Publikum, die Qualität zu bieten, die es von uns gewohnt ist: Der junge Jean-Paul Gasparian, bereits mit internationalen Wettbewerbspreisen überschüttet, bringt ein fantastisch vielseitiges Programm mit, das alle Klavieraficionados beglücken wird“, so Intendant Thorsten Schmidt. Gasparian spielt Werke von Johannes Brahms, Frederic Chopin, Alexander Skrjabin und Sergej Rachmaninow. Um die geltenden Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen und die Abstandsregel von 1,5 m für über 300 Konzertgäste verlässlich einhalten zu können, findet das Konzert erneut zwei Mal im Portland Forum Leimen von HeidelbergCement statt in der Alten Aula der Universität Heidelberg, um 17 Uhr und 20 Uhr jeweils ohne Pause.

Restkarten sind bis zum Konzerttag um 15 Uhr ausschließlich telefonisch unter 06221-584 00 44 erhältlich (Mo–Fr 10–18 Uhr). Weitere Informationen unter heidelberger-fruehling.de/kammermusikplus