Jan Vogler veröffentlicht neues Album „Pop Songs“ am 6. Mai 2022

© Sony Classical

Jan Vogler ist als Cellist immer auf der Suche nach interessanten Repertoireerweiterungen für sein Instrument. Nach der Weltersteinspielung des für ihn von drei Komponisten geschriebenen „Three Continents“ Cellokonzertes für sein letztes Album, lässt Jan Vogler jetzt sein Cello die „Pop Songs“ der vergangenen Jahrhunderte „singen“. Seine Partner sind das BBC Philharmonic und Dirigent Omer Meir Wellber. Die neuen Arrangements spannen einen Bogen von Monteverdi bis Michael Jackson, von Mozart bis hin zu den Beatles.

Insgesamt 15 Ohrwürmer aus vier Jahrhunderten hat Jan Vogler für „Pop Songs“ ausgewählt. Dazu gehören weltberühmte Arien wie die der Königin der Nacht aus Mozarts Zauberflöte, das „Casta Diva“ aus Bellinis Norma oder die berühmte „Blumenarie“ aus Bizets Carmen und damit Vokalstücke, die damals populäre Hits waren und es auch heute noch sind – wie auch bei den ebenfalls eingespielten „Summertime“ von Gershwin, Michael Jacksons „Billie Jean“ oder „Golden Slumbers“ von Lennon/McCartney.

Seit fast 20 Jahren ist die musikalische Bandbreite eines von Jan Voglers Markenzeichen: „Ich habe Jimi Hendrix auf dem Cello gespielt, habe mit Eric Clapton und Bill Murray auf der Bühne gestanden. Es hat mich immer sehr inspiriert, Neues auszuprobieren.“ Und so ist das neue Album für ihn lediglich eine logische Fortsetzung von Projekten wie dem gemeinsam mit Gitarrist Ismo Eskelinen realisierten „Songbook“ oder des Erfolgsalbums „MyTunes“.

„Ich bin in Ost-Berlin mit Oper aufgewachsen, mein Vater war Cellist an der Komischen Oper. Viele der hier eingespielten Arien habe ich dort als Kind zum ersten Mal gehört. Bei der Arbeit an ‚Pop Songs‘ stand ich im engen Dialog mit Omer Meir Wellber. Gemeinsam haben wir dann eine Playlist entwickelt, die zeigt wie populäre Arien zu Pop-Songs werden, eine sehr spannende Geschichte. Sie mit dem Cello zu erzählen war für mich eine wunderbare Herausforderung und Horizonterweiterung“, sagt Jan Vogler.

Aufgeteilt ist „Pop Songs“ in drei Blöcke. Angefangen vom Barock bis Mozart über die großen Opernklassiker der Romantik – bis man auf der Zielgeraden mit Frank Sinatra, den Beatles und Gary Moore rasant auf Michael Jackson zusteuert. „Jackson ist unser Schlusspunkt“, so Jan Vogler, „weil sich hier endgültig der Bruch zur Popmusik vollzieht, wie wir sie heute definieren. Handwerklich ist das, wie alles bei ihm, absolut grandios gemacht. Rhythmisch fast ein bisschen an Schostakowitsch erinnernd. Mit dieser aufgeheizten Atmosphäre stößt er wirklich noch einmal die Tür in ganz neue musikalische Welten auf.“

Produkt-Nr.: 19658701122 VÖ-Datum: 06.05.2022
sonyclassical.de