»Il trovatore« ab 19. September am Staatstheater Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden ~ Kolonnaden Großes Haus (Foto: Sven-Helge Czichy)

»Du bist gerächt, Mutter!« Mit diesen Worten vollendet Azucena den Rachekreislauf, der die Handlung des »Trovatore«, einer der bis heute meistgespielten Opern Verdis, bestimmt.
Verdis Meisterwerk des romantischen Musiktheaters wird inszeniert von Philipp M. Krenn, dessen »Peter Grimes« am Hessischen Staatstheater Wiesbaden von Presse und Publikum gleichermaßen gefeiert wurde. Am Pult des Hessischen Staatsorchesters steht Alexander Joel.

Die Partie des Grafen von Luna übernimmt der Bariton Aluda Todua, der vielen schon aus der Wiesbadener Inszenierung des »Rigoletto« in der Titelrolle bekannt ist und im April 2022 als Rodrigo in Verdis »Don Carlo« zu erleben sein wird. Die portugiesische Starsopranistin Cristiana Oliveira wird als Leonora in Deutschland debütieren. Die international bekannte Mezzosopranistin Vesselina Kasarova interpretiert erstmals mit Azucena eine der schillerndsten Opernfiguren Verdis, die Rolle des Manrico wird vom Tenor Aaron Cawley übernommen. Der Bass Young Doo Park, singt den Part des Ferrando. Die Sopranistin Stella An singt die Inez, Ruiz wird vom Tenor Erik Biegel interpretiert.


Il trovatore

Oper in vier Akten

Von: Giuseppe Verdi
Uraufführung: 19. Januar 1853 (Rom, Teatro Apollo)

Premiere am Staatstheater Wiesbaden: 19. September 21 (Großes Haus)

Musikalische Leitung: Alexander Joel
Inszenierung: Philipp M. Krenn
Bühne: Rolf Glittenberg
Kostüme: Marianne Glittenberg
Licht: Andreas Frank
Chor: Albert Horne
Dramaturgie: Katja Leclerc

Besetzung:

Graf von Luna:
Aluda Todua / Aleksei Isaev
Leonora: Cristiana Oliveira
Azucena: Vesselina Kasarova / Jordanka Milkova
Manrico: Aaron Cawley
Ferrando: Young Doo Park
Inez: Stella An
Ruiz: Erik Biegel

Chor, Chorsolisten, Extrachor & Tänzer*innen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

staatstheater-wiesbaden.de