»Ich mache meinen Frieden« – Ein Abend für Gundermann am Theater Magdeburg

Uraufführung am Fr. 11. 9. 2020, 19.30 Uhr, Schauspielhaus Foyer

»Ich mache meinen Frieden« – Ein Abend für Gundermann am Theater Magdeburg ~ links: Ralph Opferkuch, rechts Thomas Schneider (© AndreasLander.de)

Gerhard Gundermann lebte ein strapaziöses Doppelleben. Morgens Baggerfahrer in der Lausitz, abends Bühne – diese Arbeitsbelastung mutete er sich auch noch zu, als er als Künstler schon längst den Durchbruch geschafft hatte. Seine Songs und auch sein widersprüchliches Leben faszinieren seine Fans bis heute. Nicht zuletzt erinnerte Andreas Dresens Film »Gundermann« (2018) an den zerrissenen Künstler, der zeitlebens mit seinen Ansichten aneckte und provozierte. Seine Songs leben von der kargen Melancholie der Provinz. Die Poesie der oft eigenwilligen Lieder über Liebe, Verlust und Ideen über die Gegensätze seiner Zeit hallen bis heute nach. 1998 starb »Gundi« mit nur 43 Jahren bei Hoyerswerda.

Schauspieler Thomas Schneider begegnete Gundermann und dessen »Brigade Feuerstein« 1988 als Konkurrenten bei einem Gesangswettbewerb in Hoyerswerda. Die Musik des Liedermachers hat ihn seitdem nicht mehr losgelassen. Deswegen widmet er gemeinsam mit Schauspieler Ralph Opferkuch sowie den beiden Magdeburger Musikern Martin Müller und Max Dost einen Abend im Schauspielhaus. Die vier Künstler standen in dieser Konstellation bereits beim gefeierten Jaques-Brel-Abend gemeinsam auf der Bühne.

Die Textfassung mit Geschichten und Zitaten aus dem Leben Gundermanns und seiner Weggefährt*innen stammt von Laura Busch und Manuel Czerny. Am Mittsommernachtsabend in »Gundis« Gartenlaube durchstreift man gemeinsam Erinnerungen, eingeprägt in die Relikte seiner Sammelleidenschaft, und hört Gundermanns Lieder von erschütternder Innigkeit und berauschender Energie.

Neben echten Klassikern wie »Gras«, »Linda« und dem titelgebenden Song »Ich mache meinen Frieden« sind auch unbekanntere Lieder aus seiner Schaffenszeit zu hören. Und so fügt sich für das Publikum an dem Abend nach und nach ein Bild eines Künstlers zusammen, der auch aus heutiger Sicht noch polarisiert: Kämpfer, Revolutionär, Spitzel und Bespitzelter, Held, liebenswerte Nervensäge und naiver Weltverbesserer.


Ich mache meinen Frieden

Ein Abend für Gundermann

Textfassung von: Manuel Czerny und Laura Busch
Songs und Texte von: Gerhard Gundermann

Premiere/Uraufführung am Theater Magdeburg: 11. September 20 (Schauspielhaus Foyer)

Regie: Manuel Czerny
Bühne, Kostüme: Christiane Hercher
Dramaturgie: Laura Busch

Mit: Ralph Opferkuch, Thomas Schneider, Martin Müller, Max Dost

Karten zur Premiere zu 20,- € / erm. 13,- € I
Weitere Vorstellungen zu 16,- € / erm. 9,- € an der Theaterkasse, Tel: (0391) 40 490 490, kasse@theater-magdeburg.de und theater-magdeburg.de