HfMDK Sommer in der Stadt

Künstlerinnen und Künstler der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) bespielen in der Sommerpause die Frankfurter Innenstadt.

© HfMDK Frankfurt

Das Geheimnis der Kunst liegt darin, dass man nicht sucht, sondern findet“, wusste Pablo Picasso. Auch die HfMDK-Künste lassen sich finden – sogar jetzt, während der dreiwöchigen Sommerpause, wenn es in den Räumen in der Eschersheimer Landstraße mittlerweile wieder sehr ruhig geworden ist. Dafür ist die HfMDK in den nächsten Wochen an anderen Orten in der Stadt treffen: im Frankfurt LAB, im Palmengarten, in der Liebfrauenkirche oder der KunstKulturKirche.

Und am 17. August startet die HfMDK dann in den zweiten Teil des Semesters – das Veranstaltungsprogramm der HfMDK bis Ende September findet sich ab dann auf der Website der HfMDK.

ORGRELSOMMERNÄCHTE IN LIEBFRAUEN

Konzertbeginn jeweils 20.30 Uhr
Einlass jeweils ab 20 Uhr
Eintritt frei. Ohne Anmeldung.

Liebfrauenkirche
Am Liebfrauenberg (Nähe Hauptwache)
Schärfengäßchen 3 · 60311 Frankfurt am Main

FR, 31. Juli 2020 um 20.30 Uhr | Liebfrauenkirche Frankfurt
mit Lars-Simon Sokola (Klasse Prof. Carsten Wiebusch)

FR, 14. August 2020 um 20.30 Uhr | Liebfrauenkirche Frankfurt
Thorsten Grasmück (Klasse Prof. Stefan Viegelahn)

Die neue Veranstaltungsreihe belebt in diesem Sommer einmal mehr die Frankfurter Altstadt. In den noch verbleibenden zwei Orgelsommernächten laden Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) in die gotische Klosterkirche am Liebfrauenberg. Die jungen Organisten werden von den Professoren Stefan Viegelahn und Carsten Wiebusch unterrichtet. In ihren jeweils 60minütigen Konzerten auf der symphonischen Göckel-Orgel geben sie den Besuchern einen klangvollen Einblick in die Orgelliteratur der Romantik und Moderne.

Eine Spende am Ausgang ist willkommen. Bitte betreten Sie die Kirche bis zum gekennzeichneten Platz mit Mund-Nasen-Schutz. Es können zurzeit maximal 70 Personen am Konzert teilnehmen.

PROMENADENKONZERTE IM PALMENGARTEN

Konzertbeginn jeweils 14 Uhr
Der Eintritt zu den Konzerten ist im Kartenpreis für den Palmengarten inbegriffen.
Um die Gesundheit aller Gäste zu schützen bitten wir Sie, die Verhaltensregeln für Konzertbesuche im Palmengarten einzuhalten.

Palmengarten der Stadt Frankfurt am Main
Siesmayerstraße 61
60323 Frankfurt am Main

SO, 2. August 2020 um 14 Uhr | Palmengarten Frankfurt
mit dem Malbec-Klavierquartett, Baroque for you und einem Streichquartett

SO, 9. August 2020 um 14 Uhr | Palmengarten Frankfurt
mit Studierenden der Harfenklasse, einem Duo Violine/Klavier und einem Jazzquartett

SO, 16. August 2020 um 14 Uhr | Palmengarten Frankfurt
mit einem Gesangsduo, dem Trio K.L.S. und Trompete solo

Sommer, Sonne, Musik open air! An drei Sonntagen im August sind wir zu Gast im Musikpavillon des Frankfurter Palmengartens. Die HfMDK-Ensembles laden jeweils zu drei aufeinanderfolgenden halbstündigen Konzerten ein. Musik genießen und entspannt durch die Welt der Pflanzen in Frankfurts grüner Oase flanieren: Urlaub zuhause ist selten schöner.

SHORTCUTS IN DER KUNSTKULTURKIRCHE ALLERHEILIGEN

DI, 4. August 2020 um 19 Uhr | KunstKulturKirche Allerheiligen
Der Eintritt ist frei, die Besucherzahl in der KunstKulturKirche ist aufgrund der geltenden Abstandsregeln beschränkt. Beim Betreten und Verlassen der Kirche muss ein Mund-Nase-Schutz getragen werden.

KunstKulturKirche Allerheiligen Frankfurt
Thüringer Str. 35
60316 Frankfurt

Seit März 2015 kooperieren die KunstKulturKirche Allerheiligen und das Institut für zeitgenössische Musik IzM der HfMDK im Rahmen der Reihe „shortcuts – Experiment und Begegnung“ miteinander. Die Konzerte dauern jeweils 30 Minuten und bieten in aller Kürze einen konzentrierten Einblick in die aktuelle Arbeit der Studierenden und Lehrenden.

Am 4. August stehen Solo-Studien des jungen Komponisten Corné Roos auf dem Programm – mit Mitgliedern der IEMA, der Internationalen Ensemble Modern Akademie.

HAPPY BIRTHDAY von und mit Sahar Rezaei im Frankfurt LAB

8. bis 10. August 2020 jeweils um 19 Uhr
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung vorab erforderlich: britta.scherer@hfmdk-frankfurt.de

Frankfurt LAB
Schmidtstr. 12
60326 Frankfurt am Main

„Die Chronistin, welche die Ereignisse hier erzählt, ohne große und kleine zu unterscheiden, trägt damit der Wahrheit Rechnung, dass nichts was sich jemals ereignet hat, für die Geschichte verloren zu geben ist.“ Walter Benjamin, Über den Begriff der Geschichte

„Ein paar Jahre später, während meines Studiums, fährt mein Vater in seine Heimatstadt zu seinem Elternhaus und bringt ein paar Fotos von seiner Kindheit und seiner Mutter mit. Ich gucke mir begeistert die Fotos an. Da finde ich ein paar Fotos darin, auf denen keiner von uns, auch mein Vater nicht, die Anwesenden kennt.“

Kurz vor ihrem Geburtstag schaut Sahar Rezaei auf die letzten dreißig Jahre zurück. Die Wiederholung der eigenen Geschichte entwickelt sich zur Frage, was unsere persönliche Geschichte überhaupt ist. Wie sind wir mit den politischen und sozialen Ereignissen verbunden, die einwandfrei stattgefunden zu haben scheinen? Und wer hat die Deutungshoheit, über das, was oder was nicht geschehen ist? Vom Iran, über Prag nach Frankfurt sind wir Zeuge, einer Suche nach einer eigenen Form die Vergangenheit erzählen zu können.

Inmitten eines kaleidoskopischen Archivs entsteht Geschichte immerzu neu. Verspricht die sich mit der Gegenwart ständig verändernde Vergangenheit auch eine Zukunft, die wir nicht kennen, die zukünftig bleiben wird und über unsere Vorstellungskraft hinaus geht?

Eine Kooperation des Frankfurt LAB mit dem Studiengang Regie der HfMDK Frankfurt unter der Leitung von Prof. Hans Ulrich Becker und der Hessischen Theaterakademie.

hfmdk-frankfurt.de