Hessenweite Kulturberatung zu Corona-Förderprogrammen wird 2022 fortgesetzt

kulturberatung-hessen.de hilft mit Informationen und Kontakten

© Garageband auf Pixabay

Die Corona-Förderberatung durch die Kulturverbände und zwei zentrale Beratungsstellen wird 2022 fortgesetzt. Die Webseite kulturberatung-hessen.de ergänzt und bündelt die Angebote der Kulturverbände im Rahmen des Corona-Bonus Beratung. Hier finden kulturelle Einrichtungen und Kulturschaffende Informationen zu den vielen Hilfsprogrammen zur Bewältigung der Corona-Pandemie und den damit verbundenen finanziellen Herausforderungen sowie Anlaufstellen für professionelle Beratung und Begleitung auf einen Blick. Träger sind die Landesvereinigung Kulturelle Bildung Hessen e.V. (LKB Hessen) und der Landemusikrat Hessen e.V. (LMR Hessen).

Förderung wird erhöht

„Die zentrale Kulturberatung Hessen mit der Landesvereinigung Kulturelle Bildung Hessen und dem Landesmusikrat Hessen als Träger der beiden zentralen Beratungsservicestellen haben 2021 mit den Corona-Fördermittel-Beratungen hervorragende Arbeit geleistet“, so Staatssekretärin Ayse Asar. „Mein Dank gilt ebenso dem Hessischen Museumsverband, der Initiative HessenFilm und den kleineren Verbänden wie LAKS, LaProf, dem Landesverband Hessisches Amateurtheater oder dem Hessischen Literaturrat. Sie standen als Ansprechpartner ihren Verbandsmitgliedern zur Seite und haben Kulturschaffenden den Weg zum für sie passenden Hilfsprogrammen gewiesen. Auch 2022 sehen wir weiter Beratungsbedarf und stellen insgesamt bis zu 200.000 Euro für die Beratungsstellen in den vier großen Verbänden zur Verfügung, pro Verband also bis zu 50.000 Euro. Außerdem erhöhen wir für die kleineren Verbände die institutionelle Förderung für 2022, damit auch sie ihre Fachklientel, Kultureinrichtungen und Kunstschaffende im Umgang mit den vielgestaltigen Hilfsprogrammen weiter begleiten können.“

Das Portal bereitet Informationen zu den vielfältigen Unterstützungsleistungen aus dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, weiteren Ministerien und der Hessischen Kulturstiftung, aber auch des Bundes und vieler weiterer Einrichtungen übersichtlich und verständlich auf. Damit bekommen die Kulturträger die Möglichkeit, sich schon vor dem Kontakt mit den Beratungsstellen gezielt zu individuell geeigneten Fördermöglichkeiten zu informieren.

Lothar R. Behounek, Vorsitzender der LKB Hessen e.V.: „Die Landesvereinigung Kulturelle Bildung Hessen e.V. freut sich über das entgegengebrachte Vertrauen und begrüßt es sehr, dass das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst die zentrale Kulturberatung aufgrund der Corona Pandemie im Jahr 2022 fortsetzen wird. Die Erfahrung der letzten Monate zeigt, dass ein funktionierendes Netzwerk mit eigener Website, einem regelmäßigen persönlichen Austausch zwischen den Beratungsstellen, den Verbänden, den Kulturschaffenden, der Verwaltung und dem Ministerium geschaffen werden konnte. Dies gilt es in 2022 für ein starkes Kulturleben in Hessen auszubauen und zu stärken.“

Dorothee Graefe-Hessler, Präsidentin des Landesmusikrats Hessen e. V.: „Die Mitgliedsverbände und Institutionen im Landesmusikrat sind dem Land Hessen insbesondere Frau Ministerin Dorn und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst sehr dankbar für die mit dem Landesmusikrat eingerichteten Kulturberatungsservicestellen. Die Beratungen der Servicestellen waren im schwierigen Jahr 2021 ein wichtiger Baustein zur Unterstützung der Musikkultur in Hessen. Im Anbetracht der aktuellen Pandemie-Entwicklung sieht der Landesmusikrat den Bedarf an den Beratungen auch für 2022 gegeben.“

Anlaufstellen sind ebenfalls verzeichnet

Die mit Unterstützung des Landes eingerichteten Anlaufstellen von Landesverband Hessisches Amateurtheater, Hessischem Museumsverband, Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und soziokulturellen Zentren in Hessen, Literaturrat Hessen oder Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen sind auf der Website ebenfalls verzeichnet.

Kultur-Hilfsprogramme auf einen Blick

Auf kulturberatung-hessen.de finden sich die Informationen zu den Hilfsprogrammen zur Bewältigung der Corona-Pandemie sowie alle Anlaufstellen für professionelle Beratung.