Helena Waldmann ist die neue Bertolt-Brecht-Gastprofessorin der Stadt Leipzig

Helena Waldmann (Foto © Detlef Eden)

In Vorbereitung: „Der Eindringling“- UA am 8. Juni 2019 an den Pfalzbau Bühnen Ludwigshafen

Die international renommierte Tanzregisseurin Helena Waldmann wurde für das Wintersemester 2018/19 zur Bertolt-Brecht-Gastprofessorin der Stadt Leipzig am Centre of Competence for Theatre der Universität Leipzig berufen. Das Konzept für die Gastprofessur legt besonderenWert auf Praxisnähe, und so hat Helena Waldmann ihre Lehrtätigkeit mit einem aktuellen Projekt verbunden. Unter dem Titel Anatomisches Theater werden sich die Studierenden auf künstlerische Recherche zu einem Thema begeben, das Waldmann momentan stark beschäftigt. Die gemeinsamen Ergebnisse fließen ein in ihre neue Produktion, die am 8. Juni 2019 an den Pfalzbau Bühnen Ludwigshafen uraufgeführt wird.

Mit Der Eindringling – ein anatomisches Theater lädt Waldmann ein zu einem Blick unter die Haut, ins Innere des Körpers, zugleich ins Innere des Systems „Staat“. Was eindringt, politisch wie medizinisch gesehen, nennen wir Fremdkörper (Bakterien, Viren, Parasiten, ein transplantiertes Organ) – oder Migranten, Flüchtlinge. Schließlich kann sich kein Körper vollständig von der Außenwelt abkapseln. Mehr noch: Die Medizin weiß, dass nur derjenige Organismus überlebt, der bereit ist, sich zu verändern…

„Die Gastprofessur wird halbjährlich an herausragende Praktiker*innen der darstellenden Künste und ihrer medialen Reflektion vergeben, welche eine nachweisliche Bereicherung des wissenschaftlichen Diskurses und/oder der wechselseitigen Reflektion von Theorie und Praxis des Theaters in allen seinen Spielformen zuerbringen versprechen.
Die Gastprofessur wird imWintersemester 2018/19 von Frau Helena Waldmann besetzt, einer der bedeutendsten freien Tanzregisseurinnen des europäischen Gegenwartstheaters. Helena Waldmann ist selbst studierte Theaterwissenschaftlerin (Gießen) und wird mit den Erfahrungen ihrer dreißigjährigen internationalen Bühnenkarriere den Leipziger Studierenden transkulturelle und transdisziplinäre Perspektiven aufzeigen. Ihren Produktionen gehen in der Regel umfangreiche Recherchen im Sinne künstlerischer Forschung voraus – auch in Leipzig wird sie eine solche Recherche gemeinsam mit den Studierenden durchführen. Unter dem Titel Anatomisches Theater werden die Themen reale und imaginäre körperliche Gewalt, Organhandel, Transplantation und die Macht der Medizin in einem szenischen Projektbearbeitet.“

https://cct.gko.uni-leipzig.de

Helena Waldmann: Der Eindringling –ein anatomisches Theater
Uraufführung am Pfingstsamstag, 8. Juni 2019 an den Pfalzbau Bühnen Ludwigshafen

Mit Der Eindringling– ein anatomisches Theater inszeniert Helena Waldmann auf der quasimikroskopischen Ebene des Körpers die Makroskopie einer Politik. Politik legitimiert sich immer zuerst durch das Konstrukt eines geschlossenen Körpers, eines Volkes, einer Nation, eines Inlands und seiner Produkte. Gegenüber Eindringlingen, Angreifern oder Konkurrenten erzeugt sie eine „solidarische“ Geschlossenheit des eigenen Körpers.
Der Eindringling tritt den Beweis an, dass Körper ebenso wie politische Konstrukte nur durch Öffnungen (Mund, Nase, Augen, Ohren, Poren etc.) zum Leben und Überleben fähig sind – selbst wenn über eben diese Kanäle auch Gefahr drohen mag. Denn nur Offenheit, Freiheit und Freizügigkeit können uns davor bewahren, uns einer perfiden Illusion von Sicherheit und Geschlossenheit hinzugeben, die in Wahrheit nur lebendig Totes erzeugt.
Wie immer vermittelt Helena Waldmann diese Botschaft durch die Choreographie – und wie immer nutzt sie dafür die sehr speziellen Fähigkeiten ihrer Performer. Nach dem Kathak-Tanz (Madein Bangladesh) und Akrobatik (Gute Pässe Schlechte Pässe) lässt sie sich diesmal von der chinesischen Kampfkunst Kung Fu inspirieren. Hier sind Angriff und Abwehr eins. Die Kraft des jeweiligen Gegners wird durch wendige Schritt- und Schlagtechniken neutralisiert und gegen den Angreifer gewendet. Im Januar / Februar 2019 wird Helena Waldmann vor Ort von Tänzern und Choreographen am Institute for Dance und Performing Arts, West Kowloon Cultural District Authority, Hong Kong, lernen.

Tänzer / Martial Artists: N.N.
Konzept& Tanzregie: Helena Waldmann
Bühne & Video: KarinaSmigla-Bobinski
Kostüm: Judith Adam
Licht: HerbertCybulska
Technische Leitung: Carsten Wank
Tontechnik: StephanWöhrmann
Produktionsleitung: Claudia Bauer

Eine Produktion von
Helena Waldmann und ecotopia dance productions
in Koproduktion mit Pfalzbau Bühnen Ludwigshafen, Forum Freies Theater Düsseldorf, Tafelhalle Nürnberg, Tollhaus Karlsruhe
Die öffentlichen Proben am 2. und 7. Juni 2019 werden gefördert von BASF (Kulturförderprogramm Tor 4).

www.theater-im-pfalzbau.de

Mehr Informationen zur Arbeit von Helena Waldmann finden sich auf derWebsite von ecotopia dance productions.