Heidelberger Streichquartettfest 2020 zieht Publikum aus aller Welt an

Rund 6000 Plätze in 17 Veranstaltungen besetzt

Mit dem Abschlusskonzert vor ausverkauftem Haus ging heute das viertägige 16. Heidelberger Streichquartettfest unter dem Titel „Zeitgenossen“ in der Alten Pädagogischen Hochschule Heidelberg zu Ende. Es gilt als Pionierfest seiner Art und hat auch 2020 neben zahlreichen Quartettfreunden aus der Region wieder Gleichgesinnte aus Berlin, Hamburg, Dresden, Düsseldorf oder Köln, aus der Schweiz, Schweden, Belgien, Frankreich, England und den USA nach Heidelberg gezogen. Mit rund 6000 verkauften Tickets für die insgesamt 17 Veranstaltungen lag die Auslastung bei über 96 Prozent.

Programmatisch im Mittelpunkt stand im Beethoven-Jubiläumsjahr das Streichquartettschaffen des Komponisten, die zum einen mit Werken seiner weithin unbekannten Zeitgenossen wie Anton Reicha oder Andreas Jakob Romberg gespiegelt wurden. Zum anderen wurden Beethoven Komponisten unserer Zeit wie Thomas Adès, Fabio Vacchi, Caroline Shaw, Joseph Phibbs und Konstantia Gourzi gegenübergestellt.

Zu Gast waren fünf internationale Ensembles: das Callisto Quartet aus den USA, das Navarra String Quartet aus Großbritannien, das Quartetto di Cremona aus Italien sowie das Signum Quartett und das Vision String Quartet aus Deutschland. Das kurzfristig erkrankte Cuarteto Quiroga aus Spanien wurde ersetzt durch die Nachwuchs-Quartette Adelphi Quartett aus Österreich, Baum Quartett aus Deutschland/Südkorea und Barbican Quartet aus England. Die Jungensembles sind allesamt Preisträger des am 23. Januar im Streichquartettfest ausgetragenen Wettbewerbs der Irene Steels-Wilsing Stiftung. In der Wettbewerbs-Jury saßen Musikkritikerin und Autorin Eleonore Büning, Geiger und Dirigent Christoph Poppen, Geiger Oliver Wille sowie Irene Schwalb, Bratschistin und Kuratorin des Heidelberger Streichquartettfests.
Die Workshopleitung des Festivals lag bei Oliver Wille, Mitglied des Kuss Quartetts und Professor für Kammermusik an der Musikhochschule Hannover und Dörte Schmidt, Professorin für Musikwissenschaft an der Universität der Künste Berlin.

Das Heidelberger Streichquartettfest wird veranstaltet vom Musikfestival „Heidelberger Frühling“. Was als Schwerpunktwochenende im „Frühling“ begann, hat sich seit mittlerweile acht Jahren als eigenes Festival im Januar etabliert. Eine Mischung aus arrivierten Ensembles mit Weltruf und Nachwuchs-Quartetten, die Dichte an verschiedenen Veranstaltungsformaten und die Möglichkeit der intensiven Begegnung zwischen Ensembles und Publikum zieht von Beginn an ein Kenner- und Liebhaberpublikum aus der ganzen Welt nach Heidelberg.

Die 17. Ausgabe des Heidelberger Streichquartettfests findet vom 28. bis zum 31. Januar 2021 statt.

streichquartettfest.de