„Haste mal ‘ne Zukunft“ ~ Literatürk Festival startet am 9. November 2020 in seine 16. Auflage

Das internationale Literaturfestival Literatürk startet am 9. November 2020 in seine 16. Auflage. Mit dem Motto „Haste mal ‘ne Zukunft“ richtet es den Blick auf ein unbestimmtes Morgen voller Ungewissheiten – und Möglichkeiten. Bis zum Festivalschluss am 18. November stehen insgesamt siebzehn spannende Lesungen und Diskussionen mit namhaften Autor*innen auf dem Programm. Die Veranstaltungen des Literatürk Festivals werden in diesem Jahr entweder Live – überwiegend in Essen und unter Beachtung der Corona-Auflagen – oder zum ersten Mal online stattfinden. Schreib- und Übersetzungsworkshops, die nunmehr 16. Ausgabe der Essener Anthologien für Schüler*innen und Jugendliche aus dem Ruhrgebiet, ein Poetry-Slam sowie eine neue Produktion des Theater Freudenhaus ergänzen das Festivalprogramm.

Den Auftakt macht die türkische Starautorin Aslı Erdoğan am 9. November im Filmstudio Glückaufhaus in Essen. Aslı Erdoğan ist eine mutige und unangepasste Autorin, die stets unbequeme Themen in den Fokus nimmt. Weitere starke Stimmen der Literaturszene sind: Olivia Wenzel, Ilija Trojanow, Niklas Maak, sowie der Nahost-Experte Michael Lüders, der in diesem Jahr mit einem packenden Roman in Erscheinung getreten ist, und die Spiegel-Bestseller-Autorin Zöe Beck. Alle Autor*innen; Musiker*innen und Künstler*innen sind eingeladen, sich des Themas Zukunft aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu nähern. Zur Einstimmung veröffentlicht das Literatürk Festival einen von Feridun Zaimoğlu eigens zum Festivalmotto geschriebenen und eingelesenen Text auf der Festival-Website und den Social-Media Kanälen des Literatürk Festivals.

Alle Veranstaltungen des Literatürk Festivals sind in deutscher Sprache oder werden mit deutscher Übersetzung präsentiert. Das vollständige Programm findet sich unter literatuerk.com.

Das Festival…

Das Literatürk Festival wird organisiert von Semra Uzun-Önder, Fatma Uzun und Johannes Brackmann. Träger ist das Kulturzentrum Grend e.V./Essen. Literatürk 2020 wird gefördert von: Kunststiftung NRW, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein Westfalen, Stadt Essen/Kulturamt.

Das Festivalmotto…

Das Nachdenken über unsere Zukunft ist eine herausragende menschliche Fähigkeit. So wie die Literatur kein Protokoll der Gegenwart ist, dafür aber den Raum des Möglichen erweitert, ermöglicht uns das Nachdenken über die Zukunft die Vorstellung einer alternativen Gegenwart. Sich die Zukunft vorzustellen ist einerseits eng verknüpft mit Hoffnungen auf eine Verbesserung der Lebensverhältnisse sowie mit Planbarkeit, Sicherheit und Kontinuität – andererseits mit Ängsten, Sorgen und der Ungewissheit, was die Zukunft bringen wird. Wie massiv die Auswirkungen einer Vorstellung von Zukunft sein können, wenn sich die Zukunft unserem Einfluss entzieht, zeigte sich nicht zuletzt in der Corona-Krise und dem Ringen um Gewissheiten. Doch auch der Klimawandel, die Digitalisierung, das Erstarken rassistischer und rechtsextremer Ideologien wie Politiken und der ungezügelte Finanzkapitalismus sind nur einige der großen Herausforderungen, denen wir uns in der Gegenwart stellen müssen.