»Hase Hase« wieder an der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Berlin

Hase Hase~ Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater ~ Die Nachbarin, Frau Duperri (ganz links: Johanna Schall) hat etwas zu erzählen (von li.: Johanna Schall, Nellie Thalbach, Anna Thalbach, Markus Völlenklee, Pierre Besson, Raphael Dwinger, Marek Helsner; vorn: Katharina Thalbach) ~ Foto: Franziska Strauss

Berlin, 27. Dezember 2019 – Die Komödie am Kurfürstendamm startet mit Coline Serreaus Inszenierung von „Hase Hase“ ins neue Jahr. Vom 8. bis zum 19. Januar steht die anarchische Komödie, die im Januar 2019 Premiere hatte, auf dem Spielplan. Pierre Besson ist in der Rolle der Mutter Dreh- und Angelpunkt der Produktion. In der Spielserie im September 2019 konnte er nicht dabei sein, da er für die Rolle des Matti Wagner für „SOKO Köln“ vor der Kamera stand. Nun steht er wieder als Mama Hase auf der Bühne. Über seinen Part sagt er: „Erstaunlich, wie die Menschen um dich herum ihr Verhältnis zu Dir verändern, wenn du ein paar Brüste vor dir her trägst.“
Da Johanna Schall in Halle inszeniert, übernimmt die Rolle der Madame Duperri, einer Nachbarin der Hases, Anke Engelsmann. Die Schauspielerin war 15 Jahre lang am Berliner Ensemble engagiert und arbeitete mit Regisseuren wie Robert Wilson, Luc Bondy, Katharina Thalbach, Martin Wuttke, Thomas Langhoff, Leander Haußmann, Achim Freyer, Peter Stein, Manfred Karge und Philip Tiedemann. „Madame Duperri ist verschroben, einsam und überkandidelt“, lacht sie, „ein furchtbar komischer Mensch, der sich bei der sehr besonderen Familie Hase wunderbar aufgenommen fühlt.“

Darum geht’s
Im Zentrum der anarchischen Komödie stehen die Hases: Herr und Frau Hase können endlich etwas aufatmen. Drei ihrer fünf Kinder sind aus dem Haus. Papa Hase (Markus Völlenklee) wird bald eine ordentliche Rente bekommen, der älteste Sohn Bébert (Philippe Besson) ist dabei, sein Medizinstudium abzuschließen und der Jüngste, Hase (Katharina Thalbach), ist ein Mathegenie. Dass er Kontakt zu Außerirdischen hat, ahnt niemand.
Das kleine Glück der Hases währt nicht lang, denn in der Anderthalb-Zimmer-Wohnung suchen nach und nach die Töchter Marie (Nellie Thalbach) und Lucie (Anna Thalbach) und deren Bruder Jeannot (Raphael Dwinger) wieder Unterschlupf, so dass sie aus allen Nähten zu platzen droht. Doch trotz der Enge und der Bedrohungen von außen hält die kleine Gemeinschaft fest zusammen und Mama Hase (Pierre Besson) steuert das Schiff mit fester Hand durch den Orkan, besorgt Matratzen, kocht für die ganze Bagage, wimmelt Gerichtsvollzieher und Polizisten ab und findet auch noch Platz für die einsame Nachbarin, Madame Duperri (Anke Engelsmann).


Hase Hase

Von: Coline Serreau
Deutsch von: Marie Besson

Wiederaufnahme an der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Berlin: 8. Januar 2020
Spielzeit bis: 19. Januar 2020

Regie: Coline Serreau
Bühne: Momme Röhrbein
Kostüm: Jenny Schall
Musik & Sounds: Grégoire Michaud

Mit: Katharina Thalbach, Anna Thalbach, Nellie Thalbach, Pierre Besson, Philippe Besson, Markus Völlenklee, Anke Engelsmann, Raphael Dwinger, Marek Helsner, Florian Rast und Alexandra Broneske

Karten: 030/88 59 11 88 und unter komoedie-berlin.de