GUDRUNS LIED von Haukur Tómasson aus dem Staatstheater Mainz am 30. Januar um 19.05 Uhr auf Deutschlandfunk Kultur

Gudruns Lied ~ Staatstheater Mainz ~ Gudrun (Nadja Stefanoff) ~ © Andreas Etter

Die Premiere des Musiktheaters Gudruns Lied von Haukur Tómasson in der Regie von Elisabeth Stöppler am Staatstheater Mainz muss noch auf sich warten lassen. Dafür überträgt Deutschlandfunk Kultur am kommenden Samstag, 30. Januar, um 19.05 Uhr einen Mitschnitt dieser Deutschen Erstaufführung. Gudruns Lied wird einmalig an diesem Datum zu hören und nicht zu einem späteren Zeitpunkt abrufbar sein!

Gräueltaten, Rache und Mord – das sind die blutgetränkten Koordinaten, zwischen denen sich Gudruns Leben bewegt. Doch nicht sie selbst ist der Motor, der die Spirale aus Tat und Vergeltung in Gang setzt. Vielmehr ist es ein tief in ihrer Familie verankertes Streben nach Macht, das mit Gewalt durchgesetzt wird.

Gudruns Lied
Staatstheater Mainz
Atli (Brett Carter), Brynhild (Verena Tönjes), Knefrodur (Alin Deleanu)
© Andreas Etter

In seinem Werk Gudruns Lied entfesselt der isländische Komponist Haukur Tómasson die wohl bekannteste Heldensage der Kulturgeschichte: die Nibelungensage. Seine Komposition basiert auf Texten der altisländischen Edda-Dichtung und beleuchtet schlaglichtartig die Lebensstationen der Protagonistin sowie der mit ihr verbundenen Figuren, die sich zu einem gordischen Knoten verwirren und schließlich in der Katastrophe kulminieren. Verbunden werden diese einzelnen Stationen mit eigens für die Mainzer Inszenierung verfassten Zwischentexten der Autorin Hannah Dübgen.

GUDRUNS LIED (DE)

Von: Haukur Tómasson (1996)
Musiktheater nach der Edda-Dichtung mit Zwischentexten von Hannah Dübgen
Musikalische Leitung: Robert Houssart
Inszenierung: Elisabeth Stöppler
Bühne: Valentin Köhler
Kostüme: Susanne Maier-Staufen
Licht: Ulrich Schneider
Video: Andreas Etter, Fabio Stoll
Chor: Sebastian Hernandez-Laverny
Dramaturgie: Christin Hagemann
Dramaturgische Mitarbeit: Jörg Vorhaben
Einstudierung der Knabensolisten des Mainzer Domchores: Jutta Hörl

Besetzung:

Gudrun: Nadja Stefanoff
Brynhild: Verena Tönjes
Atli: Brett Carter
Knefrodur, Norne: Alin Deleanu
Kostbera, Norne: Dorin Rahardja
Glaumvör, Norne: Lucie Ceralová
Atlis Söhne: Jonathan Menzel/Marian Brantzen, Jonas Freitag/Friedrich Seelmann, Emil Mosblech/Kilian Krams (Mitglieder des Mainzer Domchors)
Grimhild: Monika Dortschy
Guttorm: Vincent Doddema
Svanhild: Leandra Enders

Statisterie des Staatstheater Mainz
Herrenchor des Staatstheater Mainz
Philharmonisches Staatsorchester Mainz

staatstheater-mainz.de / deutschlandfunkkultur.de