GOJ T-A-TR Wiesbaden startet mit einem Utopie-Projekt / Teil I: „Aber etwas fehlt …“

GOJ T-A-TR Wiesbaden ~ Utopie-Projekt / Teil I: „Aber etwas fehlt …“ ~ Vorabfoto (© GOJ T-A-TR)

Welche Halbwertzeit haben Utopien? Verkehren sie sich in der Realität zwangsläufig in ihr Gegenteil, weil jedem Entwurf von einer idealen Welt und Gesellschaft die Gefahr seiner totalitären Pervertierung innewohnt? Sollte, wer Visionen hat, also vielleicht doch besser zum Arzt gehen, oder brauchen wir gerade heute wieder Visionäre, denen wir glauben können: „I have a dream“? Und wo stehen wir selbst – zwischen Ideal und Wirklichkeit?

Schwierige, aber spannende und auch sehr aktuelle Fragen, mit denen sich das GOJ T-A-TR in seinem neuen Projekt, einem „work in progress“, auseinandersetzt. Am 18. November öffnet das Ensemble nun seine „Werkstatt“ und gibt in der Kulturstätte Monta einen ersten und einmaligen Einblick zum Stand seiner theatralischen Erkundungsreise ins Land Utopia, „wo die Menschheit ewig landen wird.“ (Oscar Wilde)

Antworten sind dabei nicht garantiert, in jedem Fall aber die GOJ-typische wilde Mischung aus Texten, Szenen und, wie immer, viel Musik.

Utopie-Projekt / Teil I: „Aber etwas fehlt …“
Sonntag, 18. November 2018 um 18.00 Uhr
Kulturstätte Monta, Schulberg 7-9 / 65183 Wiesbaden


www.goj-theater.de / www.kulturstaette-montabaur.de

Tickets: 20€ VVK inkl. Gebühren, Ermäßigungen (Schüler/Student 15€) nur an der Abendkasse gegen Ausweis) www.ztix.de, Tourismusinformation Wiesbaden u.a.