Götz Hellriegel bringt am Theater Magdeburg mit »Guys and Dolls« das New Yorker Spielermilieu auf die Bühne

Guys and Dolls ~ Theater Magdeburg ~ Bühnenbildmodell von Jürgen Kirner ~ © Theater Magdeburg

Ein in Deutschland nahezu unbekanntes Musical, das hingegen in den USA jedes Kind kennt, feiert im November Premiere im Magdeburger Opernhaus: »Guys and Dolls« von Frank Loesser. Götz Hellriegel inszeniert die Geschichte aus dem New Yorker Spielermilieu. Premiere ist am Fr 13. 11. 2020 um 19.30 Uhr im Opernhaus Magdeburg.

Dreh- und Angelpunkt in der halblegalen Spielerwelt von »Guys and Dolls« ist Nathan Detroit, der für geheime Spielstätten sorgt und so Pferdewetten, Würfelspiele und Taschenspielertricks erst ermöglicht. Um an sein dringend benötigtes Geld zu kommen, lässt er sich auf eine Wette mit dem Spielerkollegen Sky Masterson um die junge Heilsarmee-Chefin Sarah ein, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die sündigen Spieler des Broadways zu missionieren. Sky schafft es tatsächlich, Sarah nach Havanna zu locken, während Nathans Langzeit-Verlobte Adelaide sich – nach 14 Jahren – endlich doch noch über eine Hochzeit freuen darf.

Das Musical um illegale Glücksspiele, Varieté-Girls und Missionar*innen in der Heilsarmee feierte 1950 am Broadway einen Überraschungserfolg und gewann zahlreiche Auszeichnungen, u. a. fünf Tony Awards. In den USA und Großbritannien ist »Guys and Dolls« fast jedem Kind ein Begriff. Auch die Verfilmung (1955) mit Marlon Brando und Frank Sinatra trug zur Popularität bei. In Deutschland ist das Musical hingegen bis heute weitgehend unbekannt. Als Vorlage für »Guys and Dolls« diente die Geschichte »The Idyll of Miss Sarah Brown« (1933) des New Yorker Polizeireporters und Schriftstellers Damon Runyon, dessen Geschichten um Ganoven aus der New Yorker Unterwelt schnell Kultstatus erlangten. Produziert wurde das Musical von dem damals überaus erfolgreichen Duo Cy Feuer und Ernest Martin.

Regisseur und Choreograf Götz Hellriegel, der während seiner Ausbildungszeit zum Tänzer in den USA selbst einmal bei einer »Guys and Dolls«-Show in Connecticut mitwirkte, inszeniert zum ersten Mal in Magdeburg. Ensemblemitglied Johannes Wollrab übernimmt die Hauptrolle des Spielmeisters Nathan Detroit. Sein Wettkumpel Sky Masterson wird von Nicky Wuchinger verkörpert (»Flashdance«, »Phantom der Oper«). Skys Angebetete – die Missionarin Sarah Brown – wird von Susanne Seidel gespielt, die besonders durch ihre Rollen am Münchner Gärtnerplatztheater (Eliza Doolittle in »My Fair Lady«, Olga in »Cinderella«) auf sich aufmerksam machte. Die erfahrene und preisgekrönten Darstellerin Franziska Becker (u. a. »Mamma Mia!«, »Ich war noch niemals in New York«) spielt das Showgirl Adelaide.

Die musikalische Leitung hat Stefan Klingele inne, der kurzfristig als Ersatz für David Levi gewonnen wurde. Levi war es aufgrund der Corona-Reisebeschränkungen leider nicht möglich, diese Aufgabe wahrzunehmen. Stefan Klingele bringt als Chefdirigent der Musikalischen Komödie Leipzig eine große Portion Erfahrung im Unterhaltungsbereich mit: »Das Stück verspricht einen kurzweiligen Abend mit schmissigem Bigband-Sound und großen Liebesszenen für die ganze Familie«, so Klingele. Jürgen Kirner gestaltet die Dreh-Bühne, Valerie Hirschmann sorgt mit ihren Kostümen für eine Zeitreise in die 1950er-Jahre.

Guys and Dolls

Musical in zwei Akten

Buch: Abe Burrows und Jo Swerling
Musik und Gesangstexte: Frank Loesser
Nach der Kurzgeschichte: »The Idyll of Sarah Brown« und Charakteren von Damon Runyon
Deutsche Fassung: Christoph Wagner-Trenkwitz und Alexander Kuchinka

Premiere am Theater Magdeburg: 13. November 20 (Opernhaus)

Musikalische Leitung: Stefan Klingele / Nathan Bas
Regie, Choreografie: Götz Hellriegel
Kostüme: Valerie Hirschmann
Bühne: Jürgen Kirner
Dramaturgie: Ulrike Schröder
Choreinstudierung: Philipp Schweizer / Martin Wagner

Besetzung:

Nathan Detroit: Johannes Wollrab / Zhive Kremshovski
Sky Masterson: Nicky Wuchinger
Sarah Brown: Susanne Seimel
Adelaide: Franziska Becker
Super-Super Johnson: Tobias Stemmer
Benny Banana: Timothy Roller
Rusty Charlie: Peter Diebschlag
Harry der Hengst: Frank Heinrich
Big Jule: Bartek Bukowski
Großvater Arvide: Peter Wittig
General Cartwright: Ks. Undine Dreißig
Inspektor Brannigan: Marcus Kaloff

Ballett Magdeburg
Opernchor des Theaters Magdeburg
Magdeburgische Philharmonie

Premierenfieber:
So. 1. November 20 (11:00 Uhr; Opernhaus Wagnerfoyer)

Karten Premiere: zwischen 24 € und 44 € / ermäßigt zwischen 20 € und 34 €
Karten weitere Vorstellungen: zwischen 20€ und 40 € / ermäßigt zwischen 16 € und 30 € Reservierung und Kauf an der Theaterkasse telefonisch: (0391) 40 490 490, online: theater-magdeburg.de oder per Mail: kasse@theater-magdeburg.de