Globe Berlin spielt wieder!

© Globe Berlin Theater gGmbH

18.6. bis 12.9.2020 auf der Open O Bühne
Shakespeares „Der Sturm“ ab 23. Juli 2020

Gastspiele u.a. von Theatersport Berlin, The Swingin‘ Hermlins, lautten compagney und kleineReise

Das Globe Berlin spielt seit 18. Juni 2020 eine zweite Prolog-Saison mit dem Spielzeitmotto „Hoffnung & Heimat“ auf der temporären „Open O Bühne“ in Charlottenburg. Neben wöchentlichen Gastspielen von The Swingin’ Hermlins (Jazz) und Theatersport Berlin (Improtheater) stehen auch Konzerte der lautten compagney, des 2PersonenOrchesters kleineReise und des Taschenbluesorchesters auf dem Spielplan. Bis zum 12. September wird das Sommerprogramm aus Schauspiel, Wortkunst und Weltmusik gut 50 Freilicht-Aufführungen umfassen. Tickets ab 15 Euro sind erhältlich unter globe.berlin.

Globe Berlin „inside out“

Bis die Voraussetzungen für den Aufbau des runden Theaters aus Schwäbisch Hall am Standort Sömmeringstraße erfüllt sind, dient eine ringförmige Freilichtbühne aus Bauteilen des zukünftigen Globe Berlin als Corona-konforme Interimsbühne. Der Innenraum des „Open O“ hat gemäß den aktuellen Hygienevorschriften Platz für ca. 100 Zuschauer. Das Bühnengeschehen findet rundum statt – das Prinzip des Globe Theaters ist gewissermaßen auf links gezogen.

Der Sturm: Wie Naturgewalt menschlicher Hybris begegnet

Shakespeares Spätwerk erzählt von Prospero, dem rechtmäßigen Herzog von Mailand, der durch seinen Bruder gestürzt und mit seiner Tochter auf offener See ausgesetzt wird, sich jedoch auf eine abgelegene Insel retten kann. Mithilfe eines Sturms versammelt er Jahre später seine Widersacher auf dieser Insel und ein Kampf um Hoheitsanspruch und Vergeltung entbrennt. „Der Sturm“ vereint frappierend aktuell die drängenden Themen dieser Tage: Machtgier, Manipulation und Regierungsverantwortung. Die Coronakrise zeigt, wie verwundbar die Menschheit und wie untrennbar sie mit der Natur verbunden ist. Die Epoche, die ihren Sieg über die Natur propagierte und Gewinnmaximierung zum Gott erhob, muss ihren Bankrott erklären. Moralische Werte, Solidarität und Gemeinschaft haben Konjunktur. Durch die spezielle Bühnensituation ist der Zuschauer von Spiel, Musik und Tanz umgeben und damit aktiver Teil der Theatergemeinschaft.

Gastspiele: Spontantheater und Weltmusik

In der proben- bzw. spielfreien Zeit überlässt das Globe Berlin die Bühne Gastgruppen, die einen hohen qualitativen Anspruch mit einfachen Mitteln und Publikumsnähe verbinden und schon lange fester Bestandteil der Berliner Kulturszene sind. Ab 19. Juni spielt z.B. das Impro-Ensemble Theatersport Berlin, das vor genau 25 Jahren die wohl ursprünglichste Form des Theaters nach Berlin brachte und hier erfolgreich etablierte. Es kultiviert seitdem immer montags die Wettbewerbsform des Stegreiftheaters, bei der zwei Teams gegeneinander antreten undauf Publikumszuruf agieren. Ihr interaktives, unmittelbares Spiel produziert ein erstaunliches Erlebnis jenseits von Comedy und Klamauk mit geringsten Mitteln, phantasiefördernd und mitreißend.

Der Swing war die Musik der Großen Depression in den 30er Jahren. Verzweifelte Menschen hörten sie, weil sie Hoffnung gab. Und so beschlossen Andrej Hermlin und seine Musikerkollegen, während des Corona-Shutdowns jeden Abend um 19 Uhr für eine halbe Stunde ein Live-Konzert aus seinem Haus zu streamen. In wechselnden kleinen Besetzungen, mit Freunden, mit Musikern, die Benny Goodman lieben, oder Basie, oder Miller, oder Lunceford. Jetzt endlich dürfen The Swingin‘ Hermlins wieder live vor Publikum musizieren und setzen die Konzerte Open Air im Globe Berlin fort. Die erste halbe Stunde wird auch hier live ins Internet übertragen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Das Globe Berlin entsteht an der Spree, hat in Charlottenburg seinen Standort gefunden und setzt den lange gehegten Plan des Theatervisionärs Christian Leonard in die Tat um, der sich als Gründer, Leiter, Regisseur und Übersetzer der Shakespeare Company Berlin einen Namen gemacht hat. Für den neuen Kulturschauplatz ist eigens das Globe Ensemble Berlin gegründet worden. Rund 25 Mitwirkende werden das Grundstück an der Sömmeringstraße mit dem von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin geförderten Bau und ihrem Programm aus Schauspiel, Wortkunst und Weltmusik für ein breit gefächertes Publikum kulturell beleben.

Aus gutem Holz geschnitzt und nachhaltig genutzt

Damit kann das ehemalige Schwäbisch Haller Globe, ein hölzerner Rundbau in Modulbauweise, mit einigen Modifizierungen weiter genutzt werden. Der Großteil der Bauteile ist bereits vor Ort, die tragenden Säulen sind in einer Halle gelagert und werden bei Baubeginn angeliefert. Im Mai 2020 stimmte der Senat von Berlin der Umwidmung des Grundstücks für kulturelle Zwecke zu. Sobald dieser Beschluss vom Abgeordnetenhaus bestätigt ist, kann der Bauantrag gestellt werden und mit Erbbauvertrag und Baugenehmigung der Aufbau beginnen. Erst dann werden die zugesagten Lotto-Mittel freigegeben, die den Bau und das erste Betriebsjahr finanzieren.

Wir sind von solchem Stoff, aus dem die Träume sind…”

Auf eigenes Risiko traten Christian Leonard, das Produktionsteam und das Globe Ensemble 2019 an, mit der PROLOG-Saison „Utopie & Illusion“ auf einer provisorischen Open-Air-Bühne am zukünftigen Standort mit drei Theater-Premieren, Weltmusik-Konzerten und Gastspielen einen Vorgeschmack auf das Globe-Programm zu geben. 2020 geht die Gruppe erneut ein Wagnis ein, diesmal unter Corona-Präventions-Bedingungen den Spielbetrieb aufzunehmen.


Globe Berlin Open O Bühne
(Open Air)
Sömmeringstr. 15, 10589 Berlin-Charlottenburg
U 7 Richard-Wagner-Platz
U 7 Mierendorffplatz
Busse X9 und N7

The Swingin’ Hermlins
Immer 19 Uhr
Donnerstags 18.6.- 16.7.2020
Mittwochs 29.7.- 12.8. + 9.9.2020
Donnerstags 20.8.- 3.9.2020

Theatersport Berlin
Immer 19:30 Uhr, Freitag/Samstag
19./20.6. – 17./18.7.2020
Montags 27.7.- 7.9.2020
Samstags 22.8.- 5.9.2020

Der Sturm
Von William Shakespeare
Immer 19:30 Uhr
Premiere: 23. Juli 2020
Donnerstag-Samstag 23.7.- 15.8.
sowie 10. – 12.09.2020

Mit: Anselm Lipgens, Benjamin Krüger, Nadja Schimonsky, Peter Beck, Saskia von Winterfeld, Uwe Neumann, Wiebke Acton
Regie: Jens Schmidl
Musik: Bernd Medek
Bühne: Thomas Lorenz-Herting
Kostüme: Katharina Piriwe
Dramaturgie: Josephine Tietze
Grafik + Fotos: Elitza Nanova
Übersetzung + Produktion: Christian Leonard
Dauer: 2 Stunden, keine Pause

lautten compagney: Love Songs
Freitag, 21.08.2020 / 19:30 Uhr

kleineReise 2PersonenOrchester
Freitag, 28.08.2020 / 19:30 Uhr

Taschenbluesorchester
Freitag, 04.09.2020 / 19:30 UhrTicketpreis: 18 € / ermäßigt 15 € (Arbeitslose/Rentner/Studierende/Schüler)
Gruppe (ab 4) 15 € / ermäßigt 12 €
Buchbar unter globe.berlin
T: 030 / 841 08 909 (Ticketmaster)
M: 0175 / 341 04 14 (Globe)

Spielplan siehe unter globe.berlin