GHOST – DAS MUSICAL bald in Stuttgart: Erstaunliche Effekte und ein energiegeladenes Ensemble

Premiere am 7. November 2019

GHOST – DAS MUSICAL ~ Ensemble (Foto: Stage Entertainment)

Stuttgart, 29. Oktober 2019 – Rund eine Woche vor der Premiere von Stuttgarts neuem Musical GHOST hat das Produktionsteam einen Blick hinter die Kulissen der magischen Effekte und der Probenarbeit gewährt.

Wenn sich bei GHOST – DAS MUSICAL vor den Augen der Zuschauer plötzlich Dinge wie von Geisterhand bewegen, dann hat der Stuttgarter Andreas Meinhardt alias „Nils Bennett“ seine Finger im Spiel. Seit vielen Jahren entwirft und entwickelt er magische Spezialeffekte für Künstlerkollegen, Theater und Fernsehen und setzt sie anschließend auch handwerklich um. Zu seinen Kunden gehören unter anderem der aus der Pro7-Serie bekannte Illusionist „Farid“, der Stuttgarter Magier „Topas“ (alias Thomas Fröschle) oder die berühmten Ehrlich Brothers.
Bei GHOST – DAS MUSICAL ist Andreas Meinhardt für die magischen Effekte zuständig, die im Lauf der Vorstellung das Publikum immer wieder aufs Neue staunen lässt. Plötzlich fallen zum Beispiel in einem Büroraum Akten aus dem Schrank, die Hauptfigur Sam (Riccardo Greco) wird an einer Säule scheinbar mühelos von seinem Darstellerkollegen hochgedrückt, Zeitungen fliegen in der U-Bahn durch die Luft, die Wahrsagerin Oda Mae (Kim Sanders) verwandelt sich in eine andere Person oder ein geöffneter Brief faltet sich auf wundersame Weise in der offenen Hand der Hauptfigur Molly (Roberta Valentini) wieder von selbst zusammen. Meinhardt verriet, worauf es ankommt: „Es muss gar nicht immer die große, technisch aufwändige Illusion sein. Die Wirkung ist das Wichtigste, schon mit Kleinigkeiten lässt sich großes Staunen erzielen.“


GHOST – DAS MUSICAL
Stage Palladium Theater Stuttgart
~ hinter der Couch:: Andreas Meinhardt, Christoph Drewitz, auf der Couch: Roberta Valentini und Riccardo Greco
Foto: Stage Entertainment

Der Stichpunkt „Wirkung“ spielte auch im zweiten Teil des Pressetermins eine wichtige Rolle. In der offenen Probe ging es darum, wie die verschiedenen technischen Gewerke ein atmosphärisches Bühnenbild erschaffen und wie das Ensemble diese Szenerie mit purer Energie füllt. Christoph Drewitz (Associate Director) erklärte: „Schwerpunkt des Bühnenbildes ist ein Industrie-Look im Stil eines Lofts, um das Großstadtflair New Yorks zu erschaffen. Doch durch den gezielten Einsatz von Lichttechnik und Projektionen auf mehreren Säulen findet sich das Publikum zum Beispiel auch in einer U-Bahn-Station oder in einem Krankenhaus wieder.“ Umso effektvoller wirkt diese Atmosphäre dann mit der Kraft und der Energie der Darsteller. So stellte das Ensemble zum einen mit einer dramatischen und zum anderen mit einer temporeichen Szene unter Beweis, dass sich die Zuschauer neben der legendären und einzigartigen Liebesgeschichte auf noch vieles mehr freuen können.

Die Handlung

Sam und Molly sind ein perfektes Paar und unsterblich ineinander verliebt. Doch eines Abends geschieht das Unfassbare: Sam wird bei einem Überfall erschossen. Während Molly um ihn trauert, wandert Sam als guter Geist umher und findet heraus, dass auch Molly in Lebensgefahr schwebt. Doch als Geist kann er weder von den Lebenden gesehen werden, noch in das Geschehen eingreifen. Durch das Medium Oda Mae versucht er sich dem Schicksal in den Weg zu stellen…



GHOST – DAS MUSICAL feiert am 7. November 2019 Premiere im Stuttgarter Stage Palladium Theater. Tickets sind erhältlich unter musicals.de