Generalmusikdirektor Patrick Lange verlässt auf eigenen Wunsch Staatstheater Wiesbaden

Land und Stadt Wiesbaden bedauern Entscheidung

Staatstheater Wiesbaden ~ Zuschauerraum Großes Haus ~ Foto: Rafael Neff

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst hat mitgeteilt, dass Patrick Lange darum gebeten hat, seinen Vertrag als Generalmusikdirektor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden aufgrund von künstlerischen Differenzen mit dem Intendanten vorzeitig zu beenden. Das Land Hessen und die Stadt Wiesbaden werden diesem Wunsch nachkommen, auch wenn sie diesen Schritt außerordentlich bedauern. Eine entsprechende Vereinbarung wird derzeit verhandelt.

Großer Respekt vor künstlerischer Leistung

„Ich habe großen Respekt vor der künstlerischen Leistung Patrick Langes und danke ihm für die am Staatstheater Wiesbaden und mit unserem Staatsorchester geleistete Arbeit“, erklärt Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn. „Der Generalmusikdirektor genießt zurecht hohes Ansehen unter den Musikfreundinnen und -freunden in Wiesbaden und weit darüber hinaus. Es ist sehr schade, dass er sich entschieden hat, uns zu verlassen. Wir hätten gerne weiter mit ihm zusammengearbeitet.“

Wiesbadens Kulturdezernent Axel Imholz ergänzt: „Patrick Lange hat mit seiner musikalischen Arbeit und seinen künstlerischen Ideen zahlreiche Impulse im Konzert- und Kulturleben unserer Stadt gesetzt. Mit seiner engagierten und verbindenden Art hat er positiv in die Stadtgesellschaft hineingewirkt, wofür wir ihm herzlich danken. Wir haben gehofft, dass er sein erfolgreiches Wirken in Wiesbaden noch einige Jahre fortführt – umso mehr bedauern wir diese Entscheidung, für die wir gleichwohl Respekt haben.“

Seit 2017 am Staatstheater Wiesbaden

Patrick Lange, Jahrgang 1981, ist seit der Spielzeit 2017/2018 Generalmusikdirektor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Seine musikalische Laufbahn begann im Knabenchor der Regensburger Domspatzen. Er studierte an den Musikhochschulen in Würzburg und Zürich und begann seine Karriere als Operndirigent in Zürich und Luzern, bevor er 2007 an die Komische Oper Berlin ging. Weitere Engagements führten ihn unter anderem an die Staatsopern in Wien, München, Stuttgart und Hamburg, die Semperoper Dresden, den Londoner Covent Garden, die Opéra national de Paris und die Oper Frankfurt. In Konzerten hat Lange u. a. die Wiener Philharmoniker, die Hamburger und Bamberger Symphoniker, die Rundfunkorchester von BR, SWR und WDR und das Simón-Bolívar-Jugendorchester in Venezuela geleitet. Er ging auf Tournee mit der Academy of St Martin in the Fields, den Stuttgarter Philharmonikern, dem RSO Wien und wiederholt mit dem Bundesjugendorchester, dem er eng verbunden ist.