Gastpiele aus Norwegen am Schauspiel Frankfurt

Trilogien von Jon Fosse ~ Foto: Erik Berg

»Norwegen – Der Traum in uns« heißt das Motto der diesjährigen Buchmesse, zu deren Anlass das Schauspiel Frankfurt zwei Gastspiele des Norwegischen Nationaltheaters und des Norwegischen Theaters in Frankfurt eingeladen hat.

»Nordische Heerfahrt« (»Hærmennene På Helgeland«) von Henrik Ibsen
Inszenierung vom Nationaltheatret, Oslo
Aufführungen am 16. und 17. Oktober, jeweils um 20.00 Uhr, Kammerspiele
Gastspiel mit deutschen und englischen Übertiteln

Henrik Ibsens frühes Drama ist ein feministischer Schlachtruf, eine Familientragödie. Hjørdis, die erkennt, dass sie in einer gescheiterten Ehe lebt, rächt stolz und leidenschaftlich die Lüge, die sie umgibt. Die junge, aufstrebende Regisseurin Eline Arbo setzt die Ereignisse aus der Wikingerzeit in ein postapokalyptisches Zeitalter, in dem unsere Vorstellungen von Recht und Gleichheit ins Wanken geraten: Wie kann man in einer extremen Welt überleben, in der jeder für das kämpfen muss, was ihm gehört?

Eline Arbo stammt aus Tromsø, einer kleinen Stadt über dem Polarkreis in Nordnorwegen. Nach dem Studium der Theaterwissenschaften an der Universität Oslo studierte Arbo Management an der Amsterdam School of Theatre. Während ihres Abschlussjahres absolvierte sie ein Praktikum in der Toneelgroep Amsterdam bei Luk Perceval. Für ihre Inszenierung von Goethes »Die Leiden des jungen Werther« gewann sie den BNG Bank Theater Preis 2018.

»Ibsen in Norwegen und Deutschland«

Ein Theatersalon vor dem norwegischen Gastspiel »Nordische Heerfahrt«
am 16. Oktober, 19.00 Uhr, Kammerspiele
mit Eline Arbo, Regisseurin der Inszenierung vom Nationaltheatret Oslo // Hanne Tømta, Leiterin des Internationalen Ibsen-Festivals // Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellv. Intendantin Schauspiel Frankfurt
Moderation Thor Holt, Mitarbeiter des Ibsen- Forschungszentrums der Universität Oslo
in englischer Sprache – Eintritt frei

»Trilogie: Schlaflos – Olavs Träume – Abendmattigkeit« von Jon Fosse
Uraufführung am Det Norske Teatret, Oslo
Aufführungen am 23. und 24. Oktober, jeweils 19.00 Uhr, Schauspielhaus
Gastspiel mit deutschen und englischen Übertiteln

Jon Fosse, der bekannteste Gegenwartsdramatiker Norwegens, hat mit seiner preisgekrönten Trilogie einen hochpoetischen und musikalischen Erzählreigen über ein modernes Maria und Joseph – Paar geschrieben: Die jungen Leute suchen in Armut nach einer Bleibe. Die Sehnsucht nach einem besseren Leben und die Liebe treiben Olav zu einem Mord, während Asta mit ihrem Sohn zurückbleibt. Beide verstricken sich in schuldlose Schuld.

Luk Perceval, einer der bedeutendsten Regisseure Europas, hat für Oslo eine eigene Bühnenfassung der Trilogie entwickelt, die er im September dort uraufgeführt hat.

Beide Gastspiele wurden ermöglicht durch NORLA – Norwegian Literature Abroad

schauspielfrankfurt.de