Freude über Nominierungen beim Theaterpreis »Nestroy« 2018 auch außerhalb Österreichs

Die Perser ~ Schausspiel Frankfurt ~ Katja Bürkle, Valery Tscheplanova, Patrycia Ziolkowska (© Birgit Hupfeld)

»Die Perser« am Schauspiel Frankfurt nominiert für den NESTROY Preis „Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum“
Mit dem NESTROY-Theaterpreis werden seit dem Jahr 2000 herausragende Leistungen österreichischer Bühnen ausgezeichnet. Um zu dokumentieren, dass sich das österreichische Theater als Teil der deutschsprachigen Theaterwelt versteht, wird der Preis für die „Beste Aufführung“ überregional vergeben.

Ulrich Rasches Inszenierung von Aischylos´ »Die Perser« ist 2018 in der Kategorie »Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum« nominiert und entstand als Koproduktionen des Schauspiel Frankfurt mit den Salzburger Festspielen. Die Premiere in Salzburg fand am 18. August statt, seit dem 28. September ist das Stück am Schauspiel Frankfurt zu sehen.
2017 erhielt Rasche für seine Inszenierung von Schillers »Die Räuber« am Residenztheater München bereits den NESTROY-Preis.

Neben den 36 Nominierten in 13 Kategorien ist auch Valery Tscheplanowa als „Beste Schauspielerin“ in »Die Perser« nominiert.

Über die Preisträger_innen entscheidet die Kritiker-Jury, bestehend aus Karin Cerny, Wolfgang Huber-Lang, Peter Jarolin, Eva Maria Klinger, Wolfgang Kralicek, Petra Paterno, Ronald Pohl, Lothar Schreiner und Jury-Vorsitzende Karin Kathrein.
Die Preisverleihung findet am 17. November im Theater an der Wien statt.

»Die Perser« sind noch bis Dezember 2018 am Schauspiel Frankfurt zu sehen.
Die nächsten Vorstellungen: 20., 21., 26., 27. Oktober // 19., 22., 23., 28., 29. November // 3., 16., 17., 19. und 20. Dezember 2018

www.schauspielfrankfurt.de

Wiesbaden Biennale Koproduktion »Häusliche Gewalt«  nominiert für NESTROY Preis
Fünf Wochen nach dem erfolgreichen Abschluss der Wiesbaden Biennale 2018 mit dem Titel BAD NEWS freuen sich die Veranstalter über besondere GOOD NEWS aus Wien.
Markus Öhrns und Arno Waschks sechsstündige Performance »Häusliche Gewalt«, eine Koproduktion der Wiener Festwochen, der Wiesbaden Biennale und Institutet ist für den wichtigsten österreichischen Theaterpreis NESTROY nominiert worden.

In »Häusliche Gewalt« zeigen die beiden Schauspieler*innen Janet Rothe und Jakob Öhrman in einem auf das Wesentliche reduzierten Zuhause zwischen Ikea Möbeln und Kuckucksuhr das erschütternde und zutiefst berührende Szenario einer alltäglichen Gewaltspirale. Begleitet von Arno Waschk am Flügel und ausgestattet mit übergroßen Masken von Makode Linde beleuchten sie die Abgründe intimer Beziehungsmuster und sezieren Rollenbilder und Geschlechterzuschreibungen. Markus Öhrn entwirft eine steril weiße Versuchsanordnung mit Sogwirkung, ein sensibles Kammerspiel und zugleich Dauer-Performance, die Publikum und Künstler massiv fordert und zugleich in den Bann schlägt.

Als Teil des performativ-installativen Parcours der NEW CITY PASSAGE wurde »Häusliche Gewalt« während der Wiesbaden Biennale insgesamt sechsmal gezeigt und entwickelte sich zum stets gut besuchten Publikumsmagnet des Parcours.

Die Preisverleihung wird am 17. November 2018 im Theater an der Wien stattfinden. Der NESTROY wird jährlich in verschiedenen Kategorien vergeben; »Häusliche Gewalt« ist in der Kategorie »Spezialpreis« mit zwei weiteren Arbeiten nominiert, darunter auch »Apollon« von Florentina Holzinger, die ebenfalls für die NEW CITY PASSAGE der Wiesbaden Biennale eine neue Arbeit entwickelte.

www.wiesbaden-biennale.eu

Schauspielhaus Zürich mit »Beute Frauen Krieg« für den NESTROY 2018 nominiert
Das Schauspielhaus Zürich ist mit Karin Henkels Inszenierung »Beute Frauen Krieg«- ein Zyklus im Schiffbau nach „Die Troerinnen“ und „Iphigenie in Aulis“ von Euripides – als „Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum“ für den NESTROY 2018 nominiert.

In dieser Kategorie weiters nominiert sind „Das Internat“, eine Inszenierung von Ersan Mondtag im Theater Dortmund, und „Die Perser“, eine Inszenierung von Ulrich Rasche bei den Salzburger Festspielen (in Koproduktion mit dem Schauspiel Frankfurt).

Die Preisverleihung findet am Samstag, den 17. November 2018, im Theater an der Wien statt. »Beute Frauen Krieg« feierte am 2. Dezember 2017 im Schiffbau/Halle Premiere und war als eine der „zehn bemerkenswertesten Inszenierungen der vergangenen Saison“ beim Berliner Theatertreffen 2018 vertreten.

Das Schauspielhaus Zürich war letztmals 2010 mit Ben Jonsons „Volpone“ unter der Regie von Werner Düggelin als „Beste deutschsprachige Auffüh-rung“ mit dem Nestroy 2010 geehrt.

www.schauspielhaus.ch