Frankfurter Streichsextett und Mezzosopranistin Nina Tarandek präsentieren im hr-Sendesaal geheimnisvolle Träume und leidenschaftliche Lieder

Frankfurter Streichsextett Bild © hr/Ben Knabe/Andreas Frommknecht

Die Musikerinnen des Frankfurter Streichsextetts bewegen sich gemeinsam mit der Mezzosopranistin Nina Tarandek zwischen Traum und Gesang – bei der nächsten Kammermusik am Samstag, 10. März, um 18 Uhr im hr-Sendesaal in Frankfurt.

Sehnsuchtsvolle Klänge bestimmen das ungewöhnliche Kammerkonzert, das mit der Vertonung eines Dehmel-Gedichtes von Alexander Zemlinsky beginnt. Von dem Wiener Kompositionslehrer und Liebhaber von Alma Mahler führt das Programm über Richard Wagners berühmte „Wesendonck-Lieder“ in einer Fassung für Gesang und Streichsextett bis zu Peter Tschaikowskys mitreißender musikalischer Liebeserklärung „Souvenir de Florence“.

Kammermusik: Traumbilder
Frankfurter Streichsextett:
Charys Schuler, Violine; Akemi Mercer-Niewöhner, Violine;
Ingrid Albert, Viola; Kerstin Hüllemann, Viola;
Maja Schwamm, Violoncello; Christiane Steppan, Violoncello;
Nina Tarandek, Mezzosopran

Datum: Sonntag, 10. März, 18 Uhr
Ort: hr-Sendesaal, Bertramstraße 8, 60320 Frankfurt
Karten: 19 Euro (Schüler/Studierende/Auszubildende bis zu 50 Prozent Ermäßigung) unter Telefon 069/155-2000 und www.hr-ticketcenter.de.

Programm:
Alexander Zemlinsky: „Maiblumen blühten überall“ für Sopran und Streichsextett
Richard Wagner: Wesendonck-Lieder (Fassung für Sopran und Streichsextett von Rudolf Leopold)
Peter Tschaikowsky: Streichsextett d-Moll op. 70 („Souvenir de Florence“)

www.hr-sinfonieorchester.de