Feierliche Spielzeiteröffnung am Theater Mönchengladbach mit „Der fliegende Holländer“

© Theater Krefeld und Mönchengladbach

Eine große Oper bildet den imposanten Auftakt der neuen Spielzeit 2022/23 im Theater Mönchengladbach: Am 4. September hebt sich dort der Vorhang für eine Neuinszenierung von Richard Wagners Meisterwerk „Der fliegende Holländer“ in der Regie von Roman Hovenbitzer, unter der musikalischen Leitung von GMD Mihkel Kütson.

Nach „Lohengrin“ und „Die Walküre – 1. Akt“ in den vergangenen Jahren dürften sich nicht nur Wagnerianer auf dieses Spielplan-Highlight freuen. Regisseur Roman Hovenbitzer hatte bereits mit Benjamin Brittens „Peter Grimes“ und Giuseppe Verdis „Nabucco“ für große Erfolge am Niederrhein gesorgt. In seiner Interpretation von Wagners frühem Meisterwerk richtet der Regisseur einen besonderen Fokus auf die Figur der Senta und möchte den Topos der sich aufopfernden Frau kritisch hinterfragen. Für diese Partie konnte die norwegische Sopranistin Ingegjerd Bagøien Moe gewonnen werden.

© Theater Krefeld und Mömchengladbach

Die Titelrolle übernimmt Ensemblemitglied Johannes Schwärsky, für die Partie des Erik wurde der Hamburger Tenor Ralph Ertel als Gast verpflichtet.

Bei einer Soiree mit exklusivem Probenbesuch können sich Interessierte am Montag, den 29. August vorab über die Operninszenierung informieren. Dramaturgin Ulrike Aistleitner wird mit Regisseur Roman Hovenbitzer und GMD Mihkel Kütson ab 18.45 Uhr Interviews führen. Um 19.30 Uhr beginnt die Bühnenorchesterprobe mit den Niederrheinischen Sinfonikern, Solistinnen, Solisten und Chören.

Karten und Infos gibt es unter 02166/6151-100 oder auf theater-kr-mg.de.