ESTHER ABRAMI und das HER ENSEMBLE werfen ein Schlaglicht auf weibliche und non-binäre Komponierende

Esther Abrami & Her Ensemble - Rêverie (© Sony Classical)

Auf ihrer EP „Spotlight“, die am 21. Oktober erscheint, werfen die Geigerin Esther Abrami und das in London ansässige HER Ensemble ein Schlaglicht auf weibliche und non-binäre klassische Komponierende.

Zum Auftakt der Zusammenarbeit erschien am 9. September die Single „Rêverie“ von der britischen Komponistin und Dirigentin Angela Morley (1934-2009). Das Video zur Single ist auf YouTube zu sehen: youtu.be

Angela Morley ging offen mit ihrer Transidentität um und wurde im Laufe ihrer Karriere für zwei Oscars und drei Emmys nominiert. Sie hat zahlreiche Filmmusiken komponiert, darunter The Little Prince, The Slipper and the Rose und Watership Down, und war lange Zeit als Arrangeurin für John Williams tätig.

„Rêverie“ hat sie 2005 auf Anfrage der BBC komponiert. Esther Abrami sagt über das Stück: “When I heard it the first time, I could not believe that this piece is not referred to as a ‘classic’. The melody stays in my head, it sounds British as it’s very romantic, but also very Hollywood, as it could be a movie score. There is also a very strong story behind the life of the composer, and I wanted to highlight it.”

Die zweite Single aus dem Projekt stammt von der britischen Komponistin und Dirigentin Shirley Thompson (*1958). Diese hat speziell für das „Spotlight“ Projekt ein neues Stück, „Semplice Sempre“, geschrieben. Thompson wird seit 2010 in der Powerlist der „100 Most Influential Black People“ Großbritanniens geführt. Im Jahr 2003 war sie die erste Frau in Europa, die in den vierzig Jahren zuvor eine eigene Sinfonie komponiert und dirigiert hat.

Die dritte Single ist ein neues Arrangement für Violine und Streicherensemble, das Ellie Costa, die Leiterin des Her Ensemble, auf der Grundlage von Louise Farrencs berühmtem „Andante Sostenuto“ aus ihrer Cellosuite op. 46 geschrieben hat. Louise Farrenc (1804 – 1875) war eine französische Komponistin und Pianistin, deren Werk fast in Vergessenheit geraten ist, obwohl ihre Musik im 19. Jahrhundert in Frankreich sehr beliebt war.

Die vierte Single ist ein gefühlvolles neues Arrangement für Streicherensemble von Fanny Hensels „Schwanenlied“. Fanny Hensel (1805-1847) war die Schwester von Felix Mendelssohn-Bartholdy und eine ebenso begabte Musikerin. Sie komponierte im Laufe ihres Lebens mehr als 460 Werke, deren Veröffentlichungen von ihrer Familie verwehrt wurden und folglich beinahe ausschließlich posthum stattfanden.

Das HER Ensemble wurde von der Geigerin Ellie Consta gegründet, einer Studienfreundin von Esther Abrami. Das in London ansässige Streichensemble besteht ausschließlich aus Frauen und möchte Geschlechterstereotypen in der Musikindustrie überwinden.

Die im Vereinigten Königreich lebende französische Geigerin und TikTok-Sensation Esther Abrami kann auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2022 zurückblicken, in dem sie als Support-Act für die weltweit erfolgreiche Sängerin Katherine Jenkins OBE auftrat, ihr Debütalbum ‚Esther Abrami‘ veröffentlichte und ihre YouTube- und Podcast-Reihe ‚Women In Classical‘ startete, in der sie mit einigen der angesehensten Frauen der Musikbranche spricht. Den Podcast gibt es bei Apple Music, Spotify, amazon music, deezer und YouTube.

“Thanks to my series ‘Women in Classical’ and the release of my debut album, I’ve grown in confidence and gained strength to voice my ideas even more. I wanted this EP to be inspiring and daring”.

2019 wurde Esther als erste klassische Musikerin überhaupt in der Kategorie „Social Media Superstar“ bei den Global Awards nominiert. Durch TikTok und Instagram hat sie ein ganz neues Publikum in ihrer musikalischen Welt willkommen geheißen. Bislang hat ihre Leidenschaft für Musik mehr als 378k Follower auf TikTok, 248k Follower auf Instagram und 229k Abonnenten auf YouTube vereint.

Die 26 Jahre alte junge Geigerin studierte am Royal College of Music und erhielt ein Vollstipendium für einen Master-Abschluss am Royal Birmingham Conservatoire. Esther spielt eine Geige von Jean-Baptiste Vuillaume, die ihr freundlicherweise von der Beare’s International Violin Society zur Verfügung gestellt wurde.

Esther wurde von Julian Lloyd Webber als eine der „30 under 30 classical artists to watch“ auf Classic FM und als „Rising Star“ vom BBC Music Magazine aufgeführt und gilt als eine der vielversprechendsten jungen Klassikkünstlerinnen ihrer Generation. Mit ihrem Debütalbum, das von den Fans bereits gefeiert wird, und ihrer bald erscheinenden neuen EP hat sich Esther schnell zu einer neuen Künstlerin entwickelt, die man auch außerhalb des klassischen Genres im Auge behalten sollte.