Erster Liederabend der Saison an der Oper Frankfurt mit Tenor Martin Mitterrutzner

Anstatt mit Sopranistin Sabine Devieilhe

Martin Mitterrutzner (© Barbara Aumüller ~ szenenfoto.de)

Der erste Liederabend der Saison 2021/22 am Dienstag, dem 14. September 2021, um 19.30 Uhr im Frankfurter Opernhaus wird aus familiären Gründen nicht von der französischen Sopranistin Sabine Devieilhe gestaltet, sondern von dem Tiroler Tenor Martin Mitterrutzner, der von 2011 bis 2018 zum Ensemble der Oper Frankfurt gehörte. Zusammen mit dem Pianisten Gerold Huber bringt er den Liedzyklus Die schöne Müllerin op. 25, D. 795 von Franz Schubert (1797-1828) zu Gehör.

Zu Mitterrutzners letzten Frankfurter Aufgaben gehörte u.a. 2018/19 die Partie des Grimoaldo in Händels Rodelinda. An der Bayerischen Staatsoper gastierte er jüngst als Arbace in Mozarts Idomeneo. In der Spielzeit 2021/22 wird er als Mozarts Belmonte (Die Entführung aus dem Serail) und Tamino (Die Zauberflöte) sowie als Don Ramiro in Rossinis La Ceneretola an die Dresdner Semperoper zurückkehren. Kürzlich erschien seine aktuelle CD Heut’ ist der schönste Tag mit Tenorschlagern der 1930er Jahre bei SWR Music.

Karten zum Preis von € 15 bis 105 (12,5% Vorverkaufsgebühr nur im externen Vorverkauf) sind bei den üblichen Vorverkaufsstellen, online unter oper-frankfurt.de oder im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 erhältlich.

Weitere Informationen finden sich unter oper-frankfurt.de.


Ein Theaterbesuch ist bei vollem Platzangebot für alle Zuschauer*innen möglich, die nachweislich mindestens 14 Tage vor ihrem Vorstellungsdatum ihre zweite Impfung erhalten haben, einen tagesaktuellen, also nicht älter als 24 Stunden alten Coronatest (vor Ort gibt es leider keine Möglichkeit dazu!) oder einen Nachweis über eine Covid-19-Genesung vorweisen können.
Zum Schutz aller Besucher*innen ist es verpflichtend, bereits beim Betreten des Hauses eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, die auch nach Einnahme des Sitzplatzes während des gesamten Konzerts anbehalten werden muss. Zudem müssen sich alle Besucher*innen zwecks Identifikation ausweisen können.