Endlich wieder Ballett! Mit der Uraufführung von »Vier Jahreszeiten« startet die Augsburger Kompagnie in die neue Saison

Ballett Augsburg © Jan-Pieter Fuhr

Auch das Ballett Augsburg, die erfolgreichste Sparte der ersten Spielzeit von Intendant André Bücker, startet am 27. Oktober mit der Uraufführung von »Die vier Jahreszeiten« in die Spielzeit 2018/19. Ballettdirektor Ricardo Fernando choreografiert zum Saisonauftakt selbst und lässt sich dabei vom Wechsel der Jahreszeiten inspirieren.

»Die vier Jahreszeiten« von Antonio Vivaldi und Philip Glass‘ zweites Violinkonzert »The American Four Seasons« werden zu einem musikalischen Gemälde ineinander verwoben, das sowohl Naturidylle als auch die entfesselten Kräfte der Natur heraufbeschwört. Ricardo Fernando erzählt ein poetisches Spiel der Mächte der Natur, in deren Angesicht der Mensch sich des ewigen Kreislaufs des Lebens bewusst wird.

Stets aufs Neue bewundern wir die Wiederkehr des Grüns im Frühjahr, genießen die langen, warmen Tage des Sommers, erfreuen uns an der Farbenpracht des Herbstes und suchen im Winter Schutz vor Schnee und Kälte. Dieser stete Wandel, der gleichzeitig Beständigkeit und Vergänglichkeit bedeutet, inspiriert seit jeher das künstlerische Schaffen des Menschen. Eines der bekanntesten Beispiele sind die vier Violinkonzerte aus Antonio Vivaldis op. 8, bekannt unter dem Titel »Die vier Jahreszeiten«. Diese musikalischen Gemälde inspirieren Ricardo Fernando zu einer Choreografie, die die Magie der Naturphänomene eindrucksvoll und bildgewaltig in Szene setzt.

Er kombiniert Vivaldis Violinkonzerte mit dem zweiten Violinkonzert von Philip Glass, das den Beinamen »The American Four Seasons« trägt. Die Soloparts der beiden Konzerte übernehmen die Violinistin Agnes Malich und der Violinist Jérôme Ben Haim.

Glass‘ 2009 uraufgeführtes Werk besitzt keine programmatischen Zuschreibungen zu den Jahreszeiten, wie wir sie bei Vivaldi finden. Das eröffnet der Choreografie die Möglichkeit, sich teilweise von der unmittelbaren Naturbebilderung zu lösen und sich gleichermaßen den symbolischen Bedeutungen der vier Jahreszeiten zuzuwenden. So wird Ricardo Fernando auch die Aspekte der vier Lebensalter und den im Mikro- wie auch Makrokosmos beobachtbaren Kreislauf des Lebens in seine Choreografie einfließen lassen. Auf der Bühne wird sich ein poetisches Spiel der Mächte der Natur entfalten, die der Mensch lediglich manchmal zu bändigen weiß, um dann in ihrem Angesicht doch nur wieder seine eigene Bedeutungslosigkeit zu erfahren.

Vier Jahreszeiten (Uraufführung)
Ricardo Fernando
Musik von Philip Glass & Antonio Vivaldi

Matinée: 20.10.2018 12:00 | martini-Park
Premiere: 27.10.2018 19:30 | martini-Park

Choreografie: Ricardo Fernando
Musikalische Leitung: Ivan Demidov
Bühnenbild: Peer Palmowski
Kostüme: Helena de Medeiros
Dramaturgie: Sophie Walz
Solovioline: Agnes Malich (Vivaldi), Jérôme Ben Haim (Glass)

www.staatstheater-augsburg.de