Emmerich Kálmáns »Gräfin Mariza« ab 5. Oktober 19 am Staatstheater Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden ~ Großes Haus ~ Foto: Sven-Helge Czichy

Zwischen Rausch und Bankrott, Liebe und verletztem Adelsstolz spielt »Gräfin Mariza«, Emmerich Kálmáns großer Operetten-Erfolg nach der »Csárdásfürstin«. Die steinreiche Mariza hat den Männern abgeschworen, wollen sie doch alle nur ihr Geld. Fernab vom Glamour feiert sie Verlobung mit dem (von ihr erfundenen) Baron Zsupán – als dieser tatsächlich auftaucht. Da hat sie sich schon in Tassilo verliebt, ihren charmanten Gutsverwalter aus adligem, aber insolventem Geschlecht. Unter der Musikalischen Leitung von Christoph Stiller spielen als zankendes Traumpaar Sabina Cvilak, alternierend mit Betsy Horne, und Thomas Blondelle, alternierend mit Marco Jentzsch. Mit Thomas Enzinger, seit 2017 Leiter des Lehàr Festivals Bad Ischl, wurde ein renommierter Regisseur für den unterhaltenden Musiktheaterbereich gewonnen, die Ausstattung entwirft Toto.


Gräfin Mariza
Operette in drei Akten

Von: Emmerich Kálmán (1882 – 1953)
Libretto: Julius Brammer und Alfred Grünwald
Uraufführung: 1924 in Wien

Premiere am Staatstheater Wiesbaden: 5. Oktober 19 (Großes Haus)
Musikalische Leitung: Christoph Stiller
Inszenierung: Thomas Enzinger
Bühne, Kostüme: Toto
Licht: Klaus Krauspenhaar, Sabine Wiesenbauer
Chor: Albert Horne
Choreografie: Evamaria Mayer
Dramaturgie: Katja Leclerc
Assistenz Choreographie / Dance Captain: Myriam Lifka

Besetzung:

Gräfin Mariza: Sabina Cvilak, Betsy Horne
Fürst Populescu: Björn Breckheimer
Baron Koloman Zsupan: Erik Biegel
Graf Tassilo von Endrödy-Wittemburg: Thomas Blondelle, Marco Jentzsch
Lisa: Shira Patchornik
Karl Stephan Liebenberg: Thomas Jansen
Fürstin Božena Guddenstein zu Clumetz: Désirée Nick
Penižek: Klaus Krückemeyer
Tschekko: Gottfried Herbe
Manja: Saem You

TänzerInnen: Janina Clark, Nathalie Gehrmann, Sofia Romano, Helena Sturm, Davide de Biasi, Tim Cecatka, Manuel Gaubatz, Christian Meusel

Chor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

staatstheater-wiesbaden.de