Die Spielzeit 2021/22 der Staatsoper Hamburg, des Hamburg Ballett John Neumeier und des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg

Die Fledermaus ~ Staatsoper Hamburg ~ Dovlet Nurgeldiyev, Bo Skovhus, Hulkar Sabirova ~ © Karl Forster

Georges Delnon, Intendant der Staatsoper Hamburg, Prof. John Neumeier, Ballettintendant und Chefchoreograf des Hamburg Ballett, sowie Kent Nagano, Hamburgischer Generalmusikdirektor und Chefdirigent des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg, stellten am vergangenen Montag die Spielzeit 2021/22 vor.


Staatsoper Hamburg

Zum Spielzeitauftakt wird die Staatsoper Hamburg neben dem traditionellen Open-Air-Konzert des Philharmonischen Staatsorchesters am 14. August 2021 auf dem Rathausmarkt ebenfalls mit einem Open-Air-Programm am 15. August 2021 die Saison 2021/22 mit einer Hommage à Jacques Offenbach einläuten. Sechs Neuproduktionen auf der großen Bühne und 23 Werke aus dem reichhaltigen Repertoire sowie drei Uraufführungen und eine Deutsche Erstaufführung präsentiert die Staatsoper Hamburg in der Spielzeit 2021/22.

Die Saison eröffnet am 4. September 2021 mit Jacques Offenbachs Oper Les Contes d’Hoffmann in der Neuinszenierung von Daniele Finzi Pasca und unter der Musikalischen Leitung von Kent Nagano.
Mozarts bekanntes Singspiel Die Entführung aus dem Serail inszeniert Paul-Georg Dittrich, das Dirigat übernimmt Adam Fischer.
Ursprünglich letztes Jahr geplant, findet Richard Strauss‘ Tragödie Elektra in der Regie von Dmitri Tcherniakov noch in diesem Jahr statt, es dirigiert Kent Nagano.
Anlässlich der Italienischen Opernwochen 2022 steht Giacomo Puccinis letztes Werk Turandot, von Yona Kim inszeniert und von Giacomo Sagripanti dirigiert, auf dem Spielplan.
Richard Wagners große romantische Oper Tannhäuser inszeniert Kornél Mundruczó, die Musikalische Leitung hat Kent Nagano.
Die letzte Neuproduktion ist Gaetano Donizettis Opera buffa Don Pasquale in der Regie von David Bösch und unter dem Dirigat von Matteo Beltrami.

Aus der Spielzeit 2020/21 werden die Neuproduktionen Lucia di Lammermoor ab 19. Oktober und Die Fledermaus ab 22. Dezember erstmals vor Publikum live gezeigt. Darüber hinaus präsentiert die Staatsoper Hamburg drei Uraufführungen sowie eine Deutsche Erstaufführung in der opera stabile, der Probebühne 1 und Open-Air an der Elbphilharmonie.


Hamburg Ballett

John Neumeier stellt seine 49. Saison unter das Motto „zurück in die Zukunft“ – als Ausdruck der Hoffnung, dass die große Tradition des Hamburg Ballett bald zu einer gewissen Normalität zurückkehren und in die Zukunft fortgeschrieben wird.

Für die erste Premiere der Saison erfindet John Neumeier einen Klassiker neu und macht sein 1978 kreiertes Dornröschen-Ballett für die Zukunft lebensfähig.

Auch der Gastchoreograf der Sommerpremiere The Winter´s Tale, Christopher Wheeldon, geht zurück – zu Shakespeare.

Als Wiederaufnahmen sind zu erleben: John Neumeiers ursprünglich für die Pariser Oper konzipiertes Ballett Sylvia und seine Ballettlegende Liliom zur Musik des legendären Filmkomponisten Michel Legrand.


Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Mit Zuversicht und Optimismus hat sich das Philharmonische Staatsorchester Hamburg für die Konzertsaison 2021/22 Programme vorgenommen, die nach der langen Zeit der Einschränkungen im Konzertleben bewusst auch mit großen Besetzungen aufwarten und sich inhaltlich mit der Geschichte der Menschheit und der Natur befassen: Mahlers 3. Symphonie, Schostakowitschs Symphonie „Babi Jar“ oder Jörg Widmanns Oratorium ARCHE, das im Rahmen des 5-jährigen Elbphilharmonie-Jubiläums erneut auf die Bühne gebracht wird.

Hinzu kommen Klassiker der Konzertliteratur etwa von Beethoven, Brahms und Schumann.

Zu den Gastkünstler*innen zählen u. a. Gidon Kremer, Denis Matsuev, James Conlon oder Arabella Steinbacher.

Zum Saisonauftakt präsentieren Generalmusikdirektor Kent Nagano und das Orchester im Rahmen der Philharmonischen Akademie neben dem erstmals auf zwei Tage erweiterten Rathausmarkt Open Air ein Akademiekonzert in der Elbphilharmonie (22./23. August 2021) und vom 3.–5. September 2021 einen Zyklus zu Ehren von Alfred Brendel zu dessen 90. Geburtstag, bei dem der Künstler die Rolle eines Mentors übernimmt.


Kartenvorverkauf und Abonnements

Der allgemeine Kartenvorverkauf beginnt bis auf Weiteres jeweils vier Wochen vor dem Aufführungstermin. Abo-Zusatzkarten können jeweils fünf Wochen vor der Veranstaltung erworben werden. Fällt ein Termin auf einen Samstag, Sonn- oder Feiertag, wird der Vorverkaufsstart auf den letzten Werktag davor vorgezogen. Im Einzelfall können auch andere Vorverkaufstermine festgelegt werden, in solchen Fällen wird über die üblichen Kanäle wie Website, Newsletter, Social Media informiert. Für die Ballett-Werkstätten und die Nijinsky-Gala gelten gesonderte Regeln, die zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden.

Die Bestellung von Abonnements für die Spielzeit 2021/22 ist ab sofort einfach und bequem online über das Bestellformular auf unserer Website staatsoper-hamburg.de möglich. Um allen Interessierten gleiche Chancen einzuräumen, werden bei besonders nachgefragten Serien die Anfragen zunächst bis zum 17. Juni 2021 gesammelt. Übertrifft die Anzahl der bis dahin vorliegenden Bestellungen das jeweils verfügbare Platzangebot, entscheidet das Los unabhängig vom Eingangsdatum der Bestellung. Abonnements-Bestellungen, die ab dem 18. Juni 2021 eingehen, werden nach Verfügbarkeit in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet, sofern noch entsprechende Platzkapazitäten vorhanden sind. Die Abonnementsausweise und -Rechnungen werden ab Mitte August 2021 postalisch zugestellt, sofern ab Saisonbeginn ein Spielbetrieb mit uneingeschränkter Platzkapazität möglich ist. Andernfalls erhalten Abonnent*innen zunächst jeweils das schriftliche Angebot über den bevorzugten und vergünstigten Kartenerwerb für Vorstellungen in ihrer Serie. Eine Rechnungstellung über das Abonnement insgesamt erfolgt in diesem Fall noch nicht.

staatsoper-hamburg.de / hamburgballett.de / staatsorchester-hamburg.de