Die Spielzeit 2019/20 der Oper Frankfurt

Spielplanpressekonferenz 2019-2020 vom 8. Mai 2019 der Oper Frankfurt (© Barbara Aumüller ~ www.szenenfoto.de)

„Auch in der Spielzeit 2019/20 schreiten wir den Raum ‚Oper’ in alle denkbaren Richtungen ab. Wir zeigen die Vielfalt bei bestmöglicher Qualität, szenisch wie musikalisch. Das Haus profitiert ungemein von der Kontinuität. Sebastian Weigle motiviert in seinem zwölften Jahr als GMD; als einer der Lieblingsdirigenten des Met-Orchesters und weltweit tätig, reserviert er genügend Freiräume für sein Schaffen im eigenen Haus und hält jedem Regisseur mit Ruhe, Loyalität und Kompetenz den Rücken frei. Chor wie Orchester arbeiten auf hohem Niveau, auch die Energie unseres Chordirektors Tilman Michael ist da zu nennen. Ohne die Hilfe des Patronatsvereins wäre dieses Programm nicht zu schaffen. Dennoch ist die Finanzierung stets aufs Neue ein Kampf mit vielen Sitzungen, Gesprächen und Überzeugungsarbeit. Natürlich denkt man manchmal, es könnte auch einfacher gehen, bei einem gut besuchten Haus, enormer Treue des Publikums, Wachsamkeit der internationalen Presse und Neugier. Aber Wehklagen passt nicht zum heutigen Tag. Allen, die unsere Arbeit unterstützen: Danke. Und: Auf ein Neues.“ Soweit Bernd Loebes Gedanken kurz vor seiner 18. Frankfurter Spielzeit.


Spielplanpressekonferenz 2019-2020 | 08.05.2019 | Oper Frankfurt
Intendant Bernd Loebe

© Barbara Aumüller ~ www.szenenfoto.de

Der Spielplan der Oper Frankfurt in der Saison 2019/20 bietet wieder mehr als 500 Veranstaltungen insgesamt, davon 187 reine Musiktheatervorstellungen. Auf dem Programm stehen erneut 12 Premieren mit insgesamt 96 Aufführungen, davon finden 8 szenische und eine konzertante Premiere mit 70 Vorstellungen im Opernhaus sowie 3 Premieren mit 26 Vorstellungen im Bockenheimer Depot statt. Darüber hinaus sind 15 Wiederaufnahmen mit 91 Vorstellungen sowie 9 Liederabende im Opernhaus geplant.

Drei selten aufgeführte Opern von Gioachino Rossini – allesamt Frankfurter Erstaufführungen – finden sich im neuen Spielplan an zentralen Stellen. Den vielversprechenden Auftakt macht am 8. September 2019 im Opernhaus Otello in der weniger bekannten Vertonung des „Schwans von Pesaro“. Dabei handelt es sich um die Übernahme einer Produktion des Theater an der Wien, die dort Anfang 2016 Premiere feierte. Die Inszenierung stammt von Damiano Michieletto, der in Frankfurt kürzlich mit Schrekers Der ferne Klang begeisterte. Die musikalische Leitung liegt bei dem italienischen Dirigenten Sesto Quatrini, der mit dieser Neuproduktion sein Hausdebüt vorlegt.

Puccinis Manon Lescaut folgt am 6. Oktober 2019. Die musikalische Leitung liegt bei Lorenzo Viotti, einem der Senkrechtstarter der internationalen Dirigentenszene, der in Frankfurt bereits mit Massenets Werther und Puccinis Tosca für Aufsehen sorgte. Für die Inszenierung kehrt Àlex Ollé, Mitglied des Künstlerkollektivs La fura dels baus, zurück nach Frankfurt, wo er bereits mit dem Doppelabend aus Debussys La damoiselle élue und Honeggers Jeanne d’Arc au bûcher (Wiederaufnahme am 14. März 2010) erfolgreich war. Manon Lescaut wird verkörpert von der vielgefragten litauischen Sopranistin Asmik Grigorian, die hier kurz nach ihrer Salzburger Salome in der Titelpartie von Tschaikowskis Iolanta gefeiert wurde.

Die erste Neuproduktion mit Frankfurts Generalmusikdirektor Sebastian Weigle am Pult ist Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk ab 3. November 2019 im Opernhaus. Regie führt Frankfurts Schauspielintendant Anselm Weber, der nun endlich nach seinem Erfolg mit Weinbergs Die Passagierin wieder ins Nachbarhaus zurückkehrt. Die Titelpartie der Katerina Ismailowa verkörpert die deutsche Sopranistin Anja Kampe, die neulich als Puccinis Mädchen aus dem goldenen Westen in München erfolgreich war.

Die Spielzeit im Bockenheimer Depot eröffnet am 7. November 2019 Händels Tamerlano mit Frankfurts ehemaligem Kapellmeister Karsten Januschke am Pult. Regie führt im Rahmen seines Hausdebüts der Amerikaner R. B. Schlather, der in seiner Heimat als großes Regietalent gilt. Die Titelpartie übernimmt mit Countertenor Lawrence Zazzo ein gern gesehener Frankfurter Gast.

Weiter geht es im Opernhaus mit der „Ausgrabung“ von Gabriel Faurés Pénélope, bei der die Nürnberger Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz am Pult steht. Regie führt Corinna Tetzel, eine der ehemaligen Regieassistentinnen der Oper Frankfurt, und auch für die Titelpartie kehrt ein „Frankfurter Gewächs“ zurück: Die irische Mezzosopranistin Paula Murrihy startete seinerzeit als Mitglied erst des Frankfurter Opernstudios und danach des Ensembles ihre internationale Karriere.

Weiter geht es am 19. Januar 2020 mit einem Meilenstein der Opernliteratur: Wagners Tristan und Isolde im Opernhaus, und selbstverständlich übernimmt Frankfurts GMD Sebastian Weigle die musikalische Leitung. Die Inszenierung besorgt Katharina Thoma, die in Frankfurt zuvor mit Barbers Vanessa und Flotows Martha erfolgreich war. Ensemblemitglied Vincent Wolfsteiner singt den Tristan, die englische Sopranistin Rachel Nicholls gastiert als Isolde erstmals in Frankfurt.

Die zweite eingangs erwähnte Rossini-Oper kommt am 2. Februar 2020 im Bockenheimer Depot heraus: La gazzetta in der Inszenierung der Frankfurter Regieassistentin Caterina Panti Liberovici, dirigiert von Kapellmeister Simone Di Felice und fast ausschließlich mit Kräften des Ensembles besetzt.

Im Opernhaus steht am 1. März 2020 Strauss’ Salome auf dem Programm. Am Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters steht zum zweiten Mal in der Saison Joana Mallwitz. Die Inszenierung besorgt mit Barrie Kosky der Intendant der Komischen Oper Berlin, der Frankfurt u.a. eine äußerst erfolgreiche Sicht auf Bizets Carmen bescherte. Die Titelpartie singt Ensemblemitglied Ambur Braid, als Jochanaan kehrt der britische Star-Bariton Christopher Maltman zurück nach Frankfurt, wo er kürzlich als Don Carlo in Verdis La forza del destino das Publikum förmlich von den Stühlen riss.

Die dritte Rossini-Oper kommt mit Bianca e Falliero am 5. April 2020 im Opernhaus heraus. Die musikalische Leitung liegt bei dem in Frankfurt wohlbekannten Giuliano Carella, die Inszenierung besorgt Tilmann Köhler, der hier bisher vorwiegend als Regisseur von Barockopern von sich reden gemacht hat.

Vorerst letztmals steht am 17. April 2020 mit Ambroise Thomas’ Goethe-Vertonung Mignon eine konzertant dargebotene Produktion auf dem Programm der Oper Frankfurt, da die Reihe eingestellt wird. Die musikalische Leitung hat Benjamin Reiners, den Chor studiert Frankfurts erfolgsverwöhnter Chordirektor Tilman Michael ein. Als Mignon und Wilhelm Meister kehren Julie Boulianne und Attilio Glaser nach ihrem überragenden Erfolg in Massenets Werther (2017/18) zurück nach Frankfurt.

Den Abschluss der Saison im Bockenheimer Depot bildet am 18. April 2010 eine Uraufführung in Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt: Inferno von Lucia Ronchetti (* 1963). Das auf Dante basierende Werk dirigiert Tito Ceccherini, die Inszenierung besorgen Kay Voges und Marcus Lobbes. Dabei handelt es sich um einen durch die Ernst von Siemens Musikstiftung finanzierten Kompositionsauftrag.

Die letzte Neuproduktion der Saison im Opernhaus ist Der Prinz von Homburg von Hans Werner Henze, dessen Libretto Ingeborg Bachmann nach Heinrich von Kleist verfasste. Die Premiere findet am 7. Juni 2010 statt, es dirigiert Jonathan Darlington, und die Inszenierung stammt von Jens Daniel Herzog, dem Intendanten des Staatstheaters Nürnberg. In der Titelpartie wird Ensemblemitglied Iurii Samoilov zu erleben sein.

Zudem werden zahlreiche beliebte Produktionen wiederaufgenommen, darunter Händels Radamisto (25. August 2019) in der Sicht von Tilmann Köhler sowie Jan Philipp Glogers Inszenierung von Mozarts Idomeneo (31. August 2019). Ensemblemitglied Juanita Lascarro wird wieder als Martinůs Julietta zu erleben sein (13. September 2019), während der premierenbewährte Lothar Zagrosek erneut die musikalische Leitung von Křeneks Drei Kurzopern übernimmt (11. Oktober 2019). GMD Sebastian Weigle steht, wie bereits bei der Premiere von Flotows Martha, auch anlässlich der Wiederaufnahme am Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters (8. November 2019). Weiter geht es mit zwei unterschiedlichen Verdi-Inszenierungen: Don Carlo von David McVicar (7. Dezember 2019) und Rigoletto von Hendrik Müller (24. Januar 2020), gefolgt von Bizets Carmen (31. Januar 2020) und Delius’ Romeo und Julia auf dem Dorfe (6. März 2020). Ein Wiedersehen gibt es auch mit der renommierten Schauspielerin Johanna Wokalek im Rahmen der ersten Wiederaufnahme von Honeggers Jeanne d’Arc au bûcher in Kombination mit Debussys La damoiselle élue (14. März 2020). Ensemblemitglied Vincent Wolfsteiner knüpft an seinen Premierenerfolg als Brittens Billy Budd an (11. April 2020), gefolgt von Christof Loys eleganter Inszenierung von Mozarts Don Giovanni (24. April 2020). Ein Wiedersehen gibt es mit dem ehemaligen Ensemblemitglied Michael Nagy als Förster in Janáčeks Das schlaue Füchslein (1. Mai 2020). Auch Strauss’ Der Rosenkavalier in der Sicht von Claus Guth kehrt ins Repertoire zurück (10. Mai 2020), Maria Bengtsson verkörpert dann – wie bei der letzten Wiederaufnahme auch – die Marschallin. Den Abschluss macht Verdis La forza del destino in der kontrovers diskutierten Inszenierung von Tobias Kratzer (2. Juni 2010).


Die Liederabend-Reihe vereint erneut Namen etablierter Sängerinnen und Sänger mit denen vielversprechender Nachwuchskünstler*innen: Countertenor Jakub Józef Orliński (3. September 2019), Sopran Pretty Yende (29. Oktober 2019), Tenor Stanislas de Barbeyrac (26. November 2019), Sopran Maria Bengtsson (14. Januar 2020), Jiddische Operettenlieder mit Barrie Kosky am Klavier sowie Sopran Alma Sadé und Mezzosopran Helene Schneidermann (4. Februar 2020), Bassbariton Florian Boesch (25. Februar 2020), Mezzosopran Gaëlle Arquez (31. März 2020), Bariton Peter Mattei (12. Mai 2020) und Tenor John Osborn (23. Juni 2020).

2019/20 ergänzen über 300 Sonderveranstaltungen das umfangreiche Angebot der Oper Frankfurt. So hat sich unter dem Titel Jetzt! Oper für Dich das erfolgreiche Vermittlungsprogramm für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit einem vergleichsweise hohen Anteil von über 210 Terminen an der Gesamtzahl der Sonderveranstaltungen weiterhin stark etabliert. Zudem wird es wieder Soireen des Opernstudios, die Talkrunde Oper lieben mit Bernd Loebe und den Dramaturgen der Oper Frankfurt sowie die Einführungsveranstaltungen Oper extra im Holzfoyer geben. Auch im Konzertbereich wird wieder einiges geboten: Kammermusik im Foyer und die Museumskonzerte mit dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester in der Alten Oper.

Auch in der kommenden Spielzeit ist die Oper Frankfurt andernorts zu Gast: So wird Generalmusikdirektor Weigle im Mai 2019 sein Antrittskonzert und die erste Konzertphase als neuer Chefdirigent des Yomiuri Nippon Symphony Orchestra in Japan absolvieren. Im Juni 2019 dirigiert er Strauss’ Salome am Tokyo Nikikai Opera Theater in einer Produktion der Hamburgischen Staatsoper von Willy Decker, im September 2019 gefolgt von der zweiten Konzertphase mit dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra. Ein Gastspiel mit dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester bei den Tiroler Festspielen Erl steht im Januar 2020 in Weigles Kalender, im März 2020 gefolgt von der dritten Konzertphase mit dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra. Mahlers 3. Sinfonie in d-Moll bringt Weigle im März 2020 anlässlich eines Konzerts mit dem MDR-Sinfonieorchester im Gewandhaus Leipzig zu Gehör, gefolgt von Brahms’ Ein deutsches Requiem mit den Wiener Symphonikern im Konzerthaus Wien im April 2020. Eine Neuproduktion von Tschaikowskis Pique Dame führt Sebastian Weigle im Mai 2020 an die Deutsche Oper Berlin.

Zudem wird im Januar 2020 Händels Rodelinda (Regie: Claus Guth) aus der Frankfurter Spielzeit 2018/19 an De Nationale Opera in Amsterdam gezeigt und im September / Oktober 2019 Verdis Don Carlo (Regie: David McVicar) aus der Frankfurter Spielzeit 2007/08 am Teatro Real in Madrid.

Neues gibt es auch bezüglich der CD-Reihe der Oper Frankfurt zu berichten: Nach der Akquisition des von Dieter Oehms gegründeten Labels OehmsClassics durch NAXOS Deutschland (Gründer: Klaus Heymann) Anfang 2018 ist die Fortsetzung der inzwischen über 30 CD-Titel umfassenden Reihe mit ausgewählten Produktionen der Oper Frankfurt auch weiterhin gesichert. Zudem ist eine Frankfurter DVD-Serie geplant, deren Anfang Puccinis Manon Lescaut (Musikalische Leitung: Lorenzo Viotti / Regie: Àlex Ollé) und Strauss’ Salome (Joana Mallwitz / Barrie Kosky) machen sollen.

Folgende Sänger werden zukünftig das Ensemble der Oper Frankfurt verstärken: Die Mezzosopranistin Bianca Andrew stammt aus Neuseeland und wechselt aus dem Opernstudio der Oper Frankfurt ins Ensemble. Kürzlich überzeugte sie bei ihrem Liederabend im Holzfoyer, aktuelle Aufgaben umfassen zudem Milli und Die Kellnerin in Schrekers Der ferne Klang. Ihr Landsmann Jonathan Abernethy ist u.a. Absolvent des Opera Australia Young Artist Program. Zu den Stationen des Tenors gehört das Opernhaus Zürich, in Frankfurt wird er u.a. Don Ottavio in Mozarts Don Giovanni verkörpern. Der österreichische Bariton Liviu Holender wechselt vom Ensemble des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München an die Oper Frankfurt. Hier wird er u.a. als Masetto in Don Giovanni zu erleben sein. Der Bariton Iain MacNeil ist gebürtiger Kanadier und wird aus dem Opernstudio der Oper Frankfurt ins Ensemble übernommen. In Frankfurt überzeugte er bisher als Tadeusz in Weinbergs Die Passagierin sowie als Mozarts Figaro. Auf österreichische und neuseeländische Wurzeln kann Anthony Robin Schneider verweisen. Der Bass ist u.a. Absolvent des Houston Grand Opera Studio und gastierte bisher als Schatten des Hector in Berlioz’ Les Troyens an der Wiener Staatsoper sowie als Wirt in Schrekers Der ferne Klang an der Oper Frankfurt.

Das Frankfurter Ensemble verlassen zugunsten der freiberuflichen Tätigkeit neben den Sopranistinnen Louise Alder, Sydney Mancasola und Karen Vuong auch die Mezzosopranistin Julia Dawson.

Die Auslastung der Oper Frankfurt in der laufenden Saison 2018/19 liegt mit Stand April 2019 bei 83%. Die Zahlen der Abonnements belaufen sich 2018/19 auf 11.859 (plus 502 Oper für Kinder-Abonnements). Gerechnet auf alle siebzehn Spielzeiten der Intendanz Loebe ist damit eine Steigerung im Abonnement von 45% zu verzeichnen. Dabei sind die Oper für Kinder-Abonnements nicht mitgerechnet.

Die Oper Frankfurt bedankt sich bei ihren Partnern für deren großzügige finanzielle Unterstützung: dem Patronatsverein der Städtischen Bühnen e.V. – Sektion Oper, der Aventis Foundation (Hauptförderer Ur- und Erstaufführungen seit 2015/16, in dieser Saison für die Uraufführung Inferno), der Deutsche Bank Stiftung und der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main (Hauptförderer Opernstudio), der DZ BANK (Produktionspartner für die Neuproduktion Salome), den Projektpartnern White & Case LLP (für Perspektive Frankfurt, die neue Podiumsreihe), der Stadt Eschborn (Hauptförderer des Vermittlungsprogramms Jetzt! Oper für Dich), American Express, der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen (Partner des Spendenaufrufs im Rahmen des Vermittlungsprogramms Jetzt! Oper für Dich), der Mercedes-Benz Niederlassung Frankfurt / Offenbach (für die Wiederaufnahme Carmen), und der Ernst von Siemens Musikstiftung. Dem Format Fellows & Friends (für mittelständische Unternehmen), gehören das Bankhaus Metzler, die FPS Rechtsanwälte, All Nippon Airways (ANA), Bettenrid und die IHK Frankfurt an. Zu den Ensemble Partnern, denen die Stärkung des Ensembles am Herzen liegt, zählen die Stiftung Ottomar Päsel in Königstein / Ts., Josef F. Wertschulte und die Primus-Linie. Education Partner (für die Förderung von Oper für Kinder aus dem Vermittlungsprogramm Jetzt! Oper für Dich) sind die Fraport AG und die Europäische Zentralbank. Unser Dank geht auch an die zahlreichen Privatpersonen, die sich mit Einzelspenden für das Format Jetzt! Oper für Dich sowie im Rahmen des Ensemble-Dinners für die künstlerische Arbeit des Hauses engagieren. Medienpartner ist hr2-kultur (Kulturpartner), Mobilitätspartner ist die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF).


Die Spielzeit 2019/20 der Oper Frankfurt:

Premieren


Gioachino Rossini: Otello (Frankfurter Erstaufführung)
Sonntag, 8. September 2019
Musikalische Leitung: Sesto Quatrini
Regie: Damiano Michieletto
Bühnenbild: Paolo Fantin
Kostüme: Carla Teti
Licht: Alessandro Carletti
Chor: Tilman Michael
Übernahme einer Produktion des Theater an der Wien

Giacomo Puccini: Manon Lescaut
Sonntag, 6. Oktober 2019
Musikalische Leitung: Lorenzo Viotti / Takeshi Moriuchi
Regie: Alex Ollé
Bühnenbild: Alfons Flores
Kostüme: Lluc Castells
Licht: Joachim Klein
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Stephanie Schulze

Dmitri D. Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk
Sonntag, 3. November 2019
Musikalische Leitung: Sebastian Weigle
Regie: Anselm Weber
Bühnenbild und Kostüme: Kaspar Glarner
Licht: Olaf Winter
Video: Bibi Abel
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Konrad Kuhn

Georg Friedrich Händel: Tamerlano
Donnerstag, 7. November 2019 (Bockenheimer Depot)
Musikalische Leitung: Karsten Januschke
Regie: R. B. Schlather
Bühnenbild: Paul Steinberg
Kostüme: Doey Lüthi
Licht: Marcel Heyde
Dramaturgie: Mareike Wink

Gabriel Fauré: Pénélope (Frankfurter Erstaufführung)
Sonntag, 1. Dezember 2019
Musikalische Leitung: Joana Mallwitz
Regie: Corinna Tetzel
Bühnenbild: Rifail Ajdarpasic
Kostüme: Raphaela Rose
Licht: Jan Hartmann
Chor: Markus Ehmann
Dramaturgie: Stephanie Schulze

Richard Wagner: Tristan und Isolde
Sonntag, 19. Januar 2020
Musikalische Leitung: Sebastian Weigle
Regie: Katharina Thoma
Bühnenbild: Johannes Leiacker
Kostüme: Irina Bartels
Licht: Olaf Winter
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Mareike Wink

Gioachino Rossini: La gazzetta (Frankfurter Erstaufführung)
Sonntag, 2. Februar 2020 (Bockenheimer Depot)
Musikalische Leitung: Simone Di Felice
Regie: Caterina Panti Liberovici
Bühnenbild: Sergio Mariotti
Kostüme: Raphaela Rose
Choreografie: David Laera
Licht: Jan Hartmann
Dramaturgie: Deborah Einspieler

Richard Strauss: Salome
Sonntag, 1. März 2020
Musikalische Leitung: Joana Mallwitz
Regie: Barrie Kosky
Bühnenbild und Kostüme: Katrin Lea Tag
Licht: Joachim Klein
Dramaturgie: Zsolt Horpácsy
Mit freundlicher Unterstützung der DZ Bank

Gioachino Rossini: Bianca e Falliero (Frankfurter Erstaufführung)
Sonntag, 5. April 2020
Musikalische Leitung: Giuliano Carella
Regie: Tilmann Köhler
Bühnenbild: Karoly Risz
Kostüme: Susanne Uhl
Licht: Joachim Klein
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Zsolt Horpácsy

Ambroise Thomas: Mignon (Konzertante Aufführungen)
Freitag, 17. April 2020
Musikalische Leitung: Benjamin Reiners
Chor: Tilman Michael

Lucia Ronchetti: Inferno (Uraufführung)
Samstag, 18. April 2020 (Bockenheimer Depot)
Musikalische Leitung: Tito Ceccherini
Regie: Kay Voges, Marcus Lobbes
Bühnenbild: Pia Maria Mackert
Kostüme: Mona Ulrich
Licht: Marcel Heyde
Dramaturgie: Konrad Kuhn, Ursula Thinnes
Koproduktion mit dem Schauspiel Frankfurt
Mit freundlicher Unterstützung der Aventis Foundation
Kompositionsauftrag finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung

Hans Werner Henze: Der Prinz von Homburg
Sonntag, 7. Juni 2020
Musikalische Leitung: Jonathan Darlington
Regie: Jens-Daniel Herzog
Bühnenbild und Kostüme: Johannes Schütz
Licht: Joachim Klein
Dramaturgie: Mareike Wink


Wiederaufnahmen:

Georg Friedrich Händel: Radamisto
Sonntag, 25. August 2019
Musikalische Leitung: Simone Di Felice
Regie: Tilmann Köhler
Bühnenbild: Karoly Risz
Kostüme: Susanne Uhl
Licht: Joachim Klein
Video: Bibi Abel
Dramaturgie: Zsolt Horpácsy

Wolfgang Amadeus Mozart: ldomeneo
Samstag, 31. August 2019
Musikalische Leitung: Rasmus Baumann
Regie: Jan Philipp Gloger
Bühnenbild: Franziska Bornkamm
Kostüme: Karin Jud
Licht: Jan Hartmann
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Zsolt Horpácsy

Bohuslav Martinü: Julietta
Freitag, 13. September 2019
Musikalische Leitung: Alexander Prior
Regie: Florentine Klepper
Bühnenbild: Boris Kudliöka
Kostüme: Adriane Westerbarkey
Licht: Jan Hartmann
Chor: Markus Ehmann
Dramaturgie: Norbert Abels

Ernst Krenek: Drei Kurzopern
(Der Diktator/ Schwergewicht oder Die Ehre der Nation / Das geheime Königreich)

Freitag, 11. Oktober 2019
Musikalische Leitung: Lothar Zagrosek
Regie: David Hermann
Bühnenbild: Jo Schramm
Kostüme: Katharina Tasch
Licht: Olaf Winter
Chor (Das geheime Königreich): Markus Ehmann
Dramaturgie: Mareike Wink

Friedrich von Flotow: Martha
Freitag, 8. November 2019
Musikalische Leitung: Sebastian Weigle
Regie: Katharina Thoma
Bühnenbild: Etienne Pluss
Kostüme: Irina Bartels
Licht: Olaf Winter
Choreografie: Michael Schmieder
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Konrad Kuhn

Giuseppe Verdi: Don Carlo
Samstag, 7. Dezember 2019
Musikalische Leitung: Stefan Soltesz
Regie: David McVicar
Bühnenbild: Robert Jones
Kostüme: Brigitte Reiffenstuel
Choreografische Mitarbeit: Andrew George
Licht: Joachim Klein
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Malte Krasting

Giuseppe Verdi: Rigoletto
Freitag, 24. Januar 2020
Musikalische Leitung: Pier Giorgio Morandi
Regie: Hendrik Müller
Bühnenbild: Rifail Ajdarpasic
Kostüme: Katharina Weissenborn
Licht: Jan Hartmann
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Zsolt Horpácsy
Mit freundlicher Unterstützung der DZ BANK

Georges Bizet: Carmen
Freitag, 31. Januar 2020
Musikalische Leitung: Stefan Blunier/ Nikolai Petersen
Regie: Barrie Kosky
Bühnenbild und Kostüme: Katrin Lea Tag
Choreografie: Otto Pichler
Licht: Joachim Klein
Chor: Tilman Michael
Kinderchor: Markus Ehmann
Dramaturgie: Zsolt Horpácsy
Mit freundlicher Unterstützung der Mercedes-Benz Niederlassung Frankfurt I Offenbach

Frederick Delius: Romeo und Julia auf dem Dorfe
Freitag, 6. März 2020
Musikalische Leitung: Elias Grandy
Regie: Eva-Maria Höckmayr
Bühnenbild: Christian Schmidt
Kostüme: Saskia Rettig
Licht: Olaf Winter
Chor: Tilman Michael
Kinderchorsoli: Markus Ehmann
Dramaturgie: Norbert Abels

Claude Debussy: La damoiselle élue
Arthur Honegger: Jeanne d’Arc au bücher
Samstag, 14. März 2020
Musikalische Leitung: Titus Engel
Regie: Älex Ollé
Regiemitarbeit: Susana Gómez
Bühnenbild: Alfons Flores
Kostüme: Lluc Castells
Licht: Joachim Klein
Video: Franc Aleu
Chor: Tilman Michael
Kinderchor: Markus Ehmann
Dramaturgie: Konrad Kuhn

Benjamin Britten: Peter Grimes
Samstag, 11. April 2020
Musikalische Leitung: Lawrence Foster
Regie: Keith Warner
Bühnenbild: Ashley Martin-Davis
Kostüme: Jon Morrell
Licht: Olaf Winter
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Norbert Abels

Wolfgang Amadeus Mozart: Don Giovanni
Freitag, 24. April 2020
Musikalische Leitung: Titus Engel /Nikolai Petersen
Regie: Christof Loy
Bühnenbild: Johannes Leiacker
Kostüme: Ursula Renzenbrink
Licht: Olaf Winter
Fechtchoreografie: Thomas Ziesch
Chor: Markus Ehmann
Dramaturgie: Norbert Abels

Leoš Janášek: Das schlaue Füchslein
Freitag, 1. Mai 2020
Musikalische Leitung: Ryan Wigglesworth
Regie: Ute M. Engelhardt
Bühnenbild: Stephanie Rauch
Kostüme: Katharina Tasch
Design Fuchsmasken: Steve Wintercroft
Licht: Jan Hartmann
Video: Christina Becker
Chor, Kinderchor: Markus Ehmann
Dramaturgie: Mareike Wink
Am 16. Mai 2020 mit Audiodeskription, gefördert durch die Speyer’sche Hochschulstiftung

Richard Strauss: Der Rosenkavalier
Sonntag, 10. Mai 2020
Musikalische Leitung: Stefan Soltesz/ Sebastian Weigle
Regie: Claus Guth
Bühnenbild und Kostüme: Christian Schmidt
Choreografie: Ramses Sigl
Licht: Olaf Winter
Chor: Tilman Michael
Kinderchor: Markus Ehmann
Dramaturgie: Norbert Abels

Giuseppe Verdi: La forza del destino
Sonntag, 21. Juni 2020
Musikalische Leitung: Carlo Montanaro
Regie: Tobias Kratzer
Bühnenbild und Kostüme: Rainer Sellmaier
Video: Manuel Braun
Licht: Joachim Klein
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Konrad Kuhn
Mit freundlicher Unterstützung der DZ BANK und des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper


Liederabende:

Jakub Józef Orliñski (Countertenor), Dienstag, 3. September 2019
Pretty Yende (Sopran), Dienstag, 29. Oktober 2019
Stanislas de Barbeyrac (Tenor), Dienstag, 26. November 2019
Maria Bengtsson (Sopran) Dienstag, 14. Januar 2020
Jiddische Operettenlieder mit Barrie Kosky (Klavier), Alma Sadé (Sopran), Helene Schneidermann (Mezzosopran), Dienstag, 4. Februar 2020
Florian Boesch (Bassbariton), Dienstag, 25. Februar 2020
Gaëlle Arquez (Mezzosopran), Dienstag, 31. März 2020
Peter Mattei (Bariton), Dienstag, 12. Mai 2020
John Osborn (Tenor), Dienstag, 23. Juni 2020

www.oper-frankfurt.de