Die Nationen zu Gast bei den Arolser Barock-Festspielen an Himmelfahrt 2024

Dorothee Oberlinger (Foto: Stefan Gloede)

Die 38. Arolser Barock-Festspiele 2024 stellten ihr Programm vom 08. bis 12. Mai vor

Die 38. Ausgabe der Arolser Barock-Festspiele begibt sich am langen Himmelfahrts-Wochenende vom 08. bis 12. Mai unter dem Motto „Les Nations“ auf musikalische Europareise. Dies gaben die künstlerische Leiterin Prof. Dorothee Oberlinger und der Bürgermeister der Stadt Bad Arolsen, Marko Lambion, auf einer Pressekonferenz am 11. Dezember bekannt.

Der Kartenvorverkauf startet ab sofort gebührenfrei über das Kartenbüro des Touristik-Service Bad Arolsen.

Das Festivalprogramm feiert die Vielfalt der großen barocken Musikzentren und macht Bad Arolsen zum Dreh- und Angelpunkt einer Reise zu sechs Stationen in Europa. An Höfen und Kammern von London, Paris, Leipzig, Neapel, Berlin und Venedig begegnen uns der tänzerische charmante französische Stil, der gearbeitete Stil Johann Sebastian Bachs, der affektreiche Gesangstil Italiens oder auch oder der galante Stil des Rokoko am preußischen Hof.

Hofkapelle München
(© Evi Lemberger)

Mit südländischer Glut geht es im Eröffnungskonzert mit den Solistas de la Orquesta Barroca de Sevilla mit Musik aus dem barocken, spanisch beeinflussten Neapel zur Sache. Zusammen mit den Instrumentalisten aus Sevilla verbinden Countertenor Gabriel Díaz und Dorothee Oberlinger süditalienisches Flair mit einer genuin spanischen Note. Die Traversflötistin Sophia Aretz, Lautenist Jakob Wagner und Cembalist Alexander von Heißen, die auch im Eröffnungsauftakt zu erleben sind, bringen bei der Matinee Junger Künstler in ihrem Programm „Preußisch Blau“ am Himmelfahrtsdonnerstag Rokoko vom Potsdamer Hof mit nach Bad Arolsen. Die Cembalistin Paola Erdas mit dem Lautenisten Rolf Lislevand und dem Gambisten André Lislevand wirft nachmittags einen Blick hinter die Kulissen der Intrigen am Hofe des Sonnenkönigs: In ihrem Real Life-Musikkrimi „Forqueray unchained“ im Chambre du Roi von Versailles spielen die konkurrierenden Gambenstars Marin Marais und Antoine Forqueray, dessen Sohn Jean-Baptiste, die cembalospielende Couperin-Dynastie und der Lautenspieler Robert de Visée mit. – Auf Reisen durch Europa war auch Claudio Monteverdi, der Einflüsse aus den Höfen Flanderns hörbar aufsog. Das Programm „The Travels of Moneverdi“ mit dem belgischen B’ROCK Orchestra & Vocal Consort zeugen davon in Madrigalen und Motetten des Erfinders der Oper und Werken seiner Inspirationsgeber Adrian Willaert, Cipriano de Rore oder Nicolas Gombert im Konzert am Abend in der Stadtkirche. Der Bratschist und Klassik-Weltstar Nils Mönkemeyer lädt am Freitagabend zusammen mit dem Lautenisten Andreas Arend in den Steinernen Saal des Arolser Barockschlosses unter dem Titel „Bach-Reflexionen“ zu einer Künstlerbüro

Dorothee Oberlinger

Hausmusik ein, wie sie im Hause Bach in Leipzig gut stattgefunden haben könnte – seinerzeit möglicherweise mit dem Lautenvirtuosen Silvius Leopold Weiss als Sparringpartner des bratschespielenden Johann Sebastian. Ein Ausbund allerhöchster Kompetenz und Musizierlust, allein und im Duo! – In den deutschen Musikzentren beschließt das Festival seine Europareise.

Zu Gast im prächtigen Abschlusskonzert „Die Welt wird wieder neu“ mit Bach-Kantaten und prächtigen Concerti Grossi von Georg Friedrich Händel am Samstagabend ist die Münchener Hofkapelle mit Sopranistin Annalena Elbert, die Leitung hat Rüdiger Lotter.

Die Festspiele kooperieren auch in diesem Jahr wieder mit der Musikschule Bad Arolsen und dem Christian-Rauch-Gymnasium. Ein Werkstattkonzert mit dem Trio aus der Traversflötistin Sophia Aretz, Lautenist Jakob Wagner und Cembalist Alexander von Heißen für Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums mit Instrumenten- und Musikvorstellung gibt schon am Mittwochmorgen in der Fürstlichen Reitbahn einen Vorgeschmack auf das Programm der Festspiele; das Schülerkonzert „Junge Musik aus Bad Arolsen“ im Bürgerhaus mit Schülergruppen, Soloschülern, Ensembles und Orchester aller Bad Arolser Schulen präsentiert am Samstagvormittag alle Facetten der jungen Bad Arolser Musikszene. Die Festival-Konzerte des Hauptprogramms werden wie immer durch ein vielfältiges Rahmenprogramm ergänzt.

Die Arolser Barock-Festspiele sind als wichtige „Marke“ in der deutschen Festivallandschaft fest etabliert und sind Anziehungspunkt für ein treues überregionales Publikum und finden mit Medienpartnern wie dem HR und dem Deutschlandlandfunk auch den Weg in die bundesweiten und europäischen Radioprogramme. Die Arolser Barock-Festspiele finden seit 1986 statt, seit 2009 werden die Festspiele von der Blockflötistin und vielfachen Preisträgerin Prof. Dorothee Oberlinger künstlerisch geleitet.

Arolser Barock-Festspiele

Konzerttermine des Hauptprogramms vom 09. bis 11.05.2024:

  • MI., 08.05., 20.00 Uhr: Gabriel Díaz (Countertenor), Dorothee Oberlinger (Blockflöten), Solistas de la Orquesta Barroca de Sevilla: Musica Napoletana
  • DO. (Himmelfahrt), 09.05., 11.30 Uhr: Sophia Aretz (Traversflöte), Jakob Wagner (Laute), Alexander von Heißen (Cembalo): „Preußisch Blau“
  • DO. (Himmelfahrt), 09.05., 16.30 Uhr: Paola Erdas (Cembalo), Rolf Lislevand (Laute), André Lislevand (Gambe): „Forqueray unchained“
  • DO. (Himmelfahrt), 09.05., 20.00 Uhr: B’ROCK Orchestra & Vocal Consort: „The Travels of Monteverdi”
  • FR., 10.05., 20.00 Uhr: Nils Mönkemeyer (Viola), Andreas Arend (Laute): “Bach Reflexionen”
  • SA., 11.05., 20.30 Uhr: Annalena Elbert (Sopran), Münchener Hofkapelle, Ltg. Rüdiger Lotter (Violine): “Die Welt wird wieder neu“

Weitere Veranstaltungen unter: bad-arolsen.de

Vorverkauf:
Kartenbüro Touristik-Service Bad Arolsen, Große Allee 24, 34454 Bad Arolsen, tel. 05691-801233, Mail: barockfestspiele@bad-arolsen.de
Reservix (mit Vorverkaufsgebühr)