Die Münchner Kammerspiele führen ihr Online-Programm im Januar mit »9/26 – Das Oktoberfestattentat« fort

Video-Stream des Rechercheprojekts von Christine Umpfenbach

9/26 – Das Oktoberfestattentat ~ Münchner Kammerspiele ~ Rasmus Friedrich ~ © Julian Baumann

Am Samstag, den 16.1. und am Donnerstag, den 21.1.2021 um jeweils 20 Uhr
Der Video-Stream findet sich direkt auf der Startseite der Münchner Kammerspiele: muenchner-kammerspiele.de
Im Rahmen einer Kooperation mit Nachtkritik wird die Produktion am Samstag, den 16.1. auch auf nachtkritik.de gestreamt.

Live-Begegnung:

Die Zuschauer*innen werden vor jedem Stream live auf Zoom begrüßt.
Am Samstag, den16.1. können die Zuschauer*innen um 19.30 Uhr eine Einführung ins Stück von Produktionsdramaturg Harald Wolff hören.
Am Donnerstag, den 21.1. gibt es um 19.45 Uhr eine kurze Live-Begrüßung auf Zoom.
Der jeweiligen Zoom-Link findet sich direkt auf der Startseite der Münchner Kammerspiele:
muenchner-kammerspiele.de.
Die Zuschauer*innen, die an der Live-Begegnung teilnehmen möchten, werden darum gebeten, ihre Videokamera anzuschalten, damit es zu einer Begegnung kommen kann.

Zulassungsvorbehalt:

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von der Einführung, dem stückbegleitendem Gespräch und dem Nachgespräch ausgeschlossen werden.

Informationen zum Stück:

9/26 – Das Oktoberfestattentat
Ein Rechercheprojekt von Christine Umpfenbach

Es war der schlimmste Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik. Und trotzdem hat er kaum Eingang in die kollektive Erinnerung dieses Landes gefunden (anders als beispielsweise 9/11 in den USA). Warum das so ist, davon erzählt dieser Abend. Vor allem aber erzählt er die Geschichten der Überlebenden und Betroffenen des Anschlags. Das Projekt konzentriert sich auf die persönlichen Folgen, die solche Anschläge haben – und wie wir als Gesellschaft mit den von rechter Gewalt Betroffenen umgehen.
In Kooperation mit der Otto Falckenberg Schule

Mit: Marie Dziomber, Rasmus Friedrich, Stefan Merki, Edith Saldanha, Lilly-Marie Vogler
Regie: Christine Umpfenbach
Bühne: Evi Bauer
Kostüme: Pascale Martin
Musik: Anton Kaun
Dramaturgie: Harald Wolff

Das digitale Programmheft findet sich unter: muenchner-kammerspiele.de.

dieneuesituation.de