Die Münchner Kammerspiele beteiligten sich am bundesweiten Aktionstag der Theater und Orchester

Münchner Kammerspiele: Ohne Kultur wirds still (© Zsaklin Diana Macumba)

Mit einem Banner an der Hausfront mit dem Slogan „Ohne Kultur wird’s still“ sowie einer Online-Menschenkette, die ab 12 Uhr auf den Homepages der Münchner Theater sowie auf den Social Medien veröffentlicht wurden, beteiligten sich die Münchner Kammerspiele am heutigen bundesweiten Aktionstag der Theater und Orchester: WIR SIND DA – trotz des Lockdowns!

Initiiert und organisiert von den Münchner Ensembles Münchner Kammerspiele-Schauburg-Residenztheater-Volkstheater wurden alle Bühnen und Orchester aufgefordert, ein Foto ihres Ensembles zu machen und einzuschicken. Herausgekommen ist eine lange Menschenkette durch alle Theater, die – wie schon die (kontaktlose) Menschenkette der Ensembles durch München im Oktober – ein gemeinsames Zeichen zur Sichtbarkeit des Kultursektors und der Solidarität mit allen städtischen, staatlichen und privaten Theaterhäusern und allen freischaffenden Künstler*innen sowie ein Zeichen von Zuversicht, künstlerischer Energie und Verbundenheit zum Publikum setzen möchte.

Der Aktionstag betonte ab 12 Uhr mittags mit vor Ort je unterschiedlichen künstlerischen (Abstands-)Aktionen, digitalen Aktivitäten und Kampagnen die Bedeutung von Kultur sowie Theatern und Orchestern für den sozialen Zusammenhalt, die gesellschaftliche Orientierung und die individuelle Sinnstiftung. Dazu gehört auch die Solidarität mit anderen Institutionen des öffentlichen Lebens, Kultureinrichtungen und freischaffenden Künstler*innen und mit all denen, die durch die Situation existentiell bedroht sind.

Der Vorstand der Intendant*innengruppe dazu:
»Theater und Orchester sind offene Diskursräume unserer demokratischen Gesellschaft und eine Einladung, das Verbindende zu suchen und der Polarisierung entgegen zu wirken. Über die Kunst verständigen wir uns darüber, wie wir zusammenleben wollen, üben uns in Empathie und Mut, ermöglichen Teilhabe. Wenn sich die Theater und Orchester zurzeit auch nicht als Orte des Zusammenkommens zur Verfügung stellen können, so möchten sie dennoch einen Impuls von Lebendigkeit geben und ihrem Glauben an die künstlerische Utopie Ausdruck verleihen. Sobald es wieder möglich ist, stehen sie für die künstlerische Aufarbeitung unserer gesellschaftlichen Krise zur Verfügung.«

Videoclips mit Eindrücken von den Aktionen vieler weiterer Häuser, die beim „Aktionstag Theater und Orchester“ mitgemacht haben, sind auf der eigens eingerichteten Seite https://www.spectyou-aktionstag.com/ zu finden.

Infos zum Video:

Video: Luis August Krawen
Organisation: die Ensembles der Münchner Theater (Stellvertretend: Katharina Bach, Sara Dec, Thomas Hauser, Jan Meeno Jürgens, Anna Gesa-Raija Lappe, Vincent Sauer, Helene Schmitt, Anne Stein, Lisa Stiegler)
Mit dabei sind:
Burghofbühne Dinslaken, Landestheater Tübingen, Mainfranken Theater Würzburg, Theater Schloss Maßbach, Mittelsächsisches Theater und Philharmonie, Residenztheater München, Dresdner Philharmonie, Schauspiel Hannover, Theater im Gärtnerviertel Bamberg: Benjamin Bochmann, Chemnitzer Kabarett, Werkstatt Dekoration des TuP Essen, Theater Konstanz, Theater Ulm, Staatsschauspiel Dresden, Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar, Junges Ensemble Stuttgart, Schlosstheater Moers, Theater und Orchester Heidelberg: Susanne Reichardt, Theater Dortmund, Burgtheater Wien, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen, Junges Theater Bonn, Landestheater Niederbayern, Stadttheater Ingolstadt, Theater Kiel, Theater Pfütze, Theater und Philharmonie Essen, Junges Theater Augsburg, Mainfranken Theater Würzburg, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, Nationaltheater Mannheim, Staatstheater Kassel: Janis Knorr, Badisches Staatstheater Karlsruhe, ETA Hoffmann Theater Bamberg, Schauburg München: Till Rölle, Theater Basel, Theater Bremen, Maskenabteilung des Schauspiel Frankfurt, Das Märchenzelt Am Augsburger Kulturhaus Abraxas, Schauspiel Köln, Theater Heilbronn, Volkstheater München, Theater Regensburg, Theater Waidspeicher Erfurt: Felix Bauer, Theater im Marienbad Freiburg, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Staatsoperette Dresden, Münchner Kammerspiele, Theater Baden-Baden: Frau Fehlker, Staatstheater Nürnberg: David Klumpp, Mittelsächsisches Theater und Philharmonie, Deutsches Theater Göttingen, Schauspiel Frankfurt, Deutsches Theater Berlin, Junges Theater im Werftpark Kiel, Theater Hof, Theater Mummpitz, Theater Oberhausen, Wuppertaler Bühnen: Jens Grossmann, Stadttheater Aschaffenburg, Stadttheater Amberg, Komödie im Bayerischen Hof, Staatstheater am Gärtnerplatz, Landestheater Schwaben, Prinzregententheater München, Theater in Kempten, Badisches Staatsballet

Es gibt eine schnelle und eine langsame Version des Videos:
vimeo.com/485080619 (6:21min)
vimeo.com/485087431 (1:10min)

Das kürzere zeigt als Flimmerbild in kurzer Zeit die Dimension an Häusern auf, in dem längeren werden die Mitarbeiter*innen einzeln sichtbar. Die Videos sind in Bildreihenfolge und Aufbau identisch, sie laufen lediglich in einer anderen Geschwindigkeit ab.