Die hr-Bigband in der Saison 2019/20 ~ Die Freiheit zu lauschen

Die hr-Bigband und ihr Chefdirigent Jim McNeely (3.v.r.). (© HR/Dirk Ostermeier) Bild: HR/Dirk Ostermeier".

„Den eigenen Gefühlen und Assoziationen freien Lauf lassen und aus der Musik das schöpfen, was man von ihr will oder was man von ihr braucht.“ Das legt Orchestermanager Olaf Stötzler in seinem Vorwort zur neuen Saison den Zuhörerinnen und Zuhörern der hr-Bigband ans Herz. Die neue Spielzeit birgt mit ihren bekannten Stars und Newcomern auch genügend Raum, um sich auf neue musikalische Erfahrungen einzulassen.

Die hr-Bigband eignet sich musikalische Genres von Brasil Pop bis hin zur Neuen Musik an, von Filmmusik bis hin zur Musik von Duke Ellington. Künstler wie Joshua Redman, Melissa Aldana, Michel Portal, Philip Catherine und Roberto Fonseca werden zu Gast sein. Zum diesjährigen Europa Open Air des hr-Sinfonieorchesters und der Europäischen Zentralbank an der Weseler Werft hat sich die hr-Bigband einen ganz besonderen Gast eingeladen: Till Brönner, der erfolgreichste deutsche Jazzmusiker, wird das Programm zum 20-jährigen Jubiläum des Euro mit seinem Trompetenspiel bereichern. Zwei weitere Jubiläen feiert die hr-Bigband im Oktober: Beim Eröffnungskonzert der 50. Ausgabe des Deutschen Jazzfestivals Frankfurt in der Alten Oper gratuliert die Band dem Münchner Plattenlabel ECM zum ebenfalls 50. Geburtstag zusammen mit Michael Formaneks „Ensemble Kolossus“.

Cuba 2.0, ein südamerikanisches Trio und „Der letzte Mann“
Erstmals präsentiert die hr-Bigband ein Filmkonzert, an zwei Abenden im hr-Sendesaal. Vor zwei Jahren beauftragte die UFA den erfahrenen Filmmusikkomponisten Manfred Honetschläger, die Musik für den berühmten Friedrich-Wilhelm-Murnau-Film „Der letzte Mann“ für eine erweiterte Bigband-Besetzung zu schreiben. So schenkt sich der Posaunist der hr-Bigband, der im Dezember die Band verlassen wird, selbst ein Konzert zum Abschied.
Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit drei südamerikanischen Musikern, die alle schon mit der hr-Bigband gearbeitet haben: mit dem brasilianischen Sänger Ed Motta, einem echten Soul-Wunderkind, mit Altsaxofonist Miguel Zenón aus Puerto Rico sowie dem argentinischen Bigbandleader Guillermo Klein.
Tenorsaxofonist Donny McCaslin und Pianist Jason Lindner haben entscheidend am letzten Album „Black Star“ von David Bowie mitgewirkt. Nun treffen die beiden US-Amerikaner auf die hr-Bigband und bringen McCaslins Musik mit, die Jazz und Indie-Pop verschmelzen lässt. Lindner, einer der derzeit interessantesten Bigbandleader in New York, bringt das Ganze auf Bigband-Format.

Roberto Fonseca hat als Nachfolger von Rubén Gonzáles beim Buena Vista Social Club über 400 Konzerte gegeben. Aber auch auf Solopfaden hat der kubanische Jazzpianist eine eigene musikalische Stufe erreicht, indem er immer wieder nach neuen Klängen und Verbindungen zu anderen Musikstilen sucht. „Cuba 2.0“ heißt somit sein Programm mit der hr-Bigband im Großen Saal der Alten Oper.
Mit „Remembering Peter“ würdigt die Band ihren im Dezember 2018 verstorbenen langjährigen Posaunisten Peter Feil an zwei Abenden mit seinen Kompositionen in der intimen Atmosphäre des Hörfunkstudios II.
Ihre insgesamt 30 Projekte wird die hr-Bigband in 58 Konzerten nicht nur in Frankfurt, sondern auch in anderen hessischen Städten wie Gießen, Darmstadt, Rüsselsheim, Weilburg, Dreieich, Kassel, Langen, Neu-Isenburg, Fulda, Hanau und Bad Nauheim präsentieren. Außerdem ist sie zu Gast im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg und im Haus der Festspiele in Berlin.

Projekte des Chefdirigenten Jim McNeely
In der Spielzeit 2019/20 wird Jim McNeely sieben Projekte mit der hr-Bigband präsentieren, und er freut sich sehr auf die kommende Saison: „Ich werde eine große Vielfalt von Konzerten dirigieren. Im Genre ‘very modern’ haben wir den Auftritt mit Michael Formanek und der Musik, die er für sein Ensemble Kolossus geschrieben hat. Im Genre ‚more traditional‘ haben wir den großartigen Joshua Redman eingeladen, und später in der Saison präsentieren wir die neue Stimme am Tenorsaxofon Melissa Aldana.“ Zu Gast beim Jazzfest Berlin ist McNeely zusammen mit Joachim Kühn, wo sie einige seltene Kompositionen von Ornette Coleman präsentieren.
Den 120. Geburtstag von Duke Ellington würdigt die hr-Bigband mit dem Doppelkonzert „Echoes of Ellington“ an zwei Abenden im hr-Sendesaal. Am ersten Abend klingt dessen Musik nach in den Arbeiten des Arrangeurteams Alexander von Schlippenbach und Aki Takase sowie in denen von Jim McNeely, der sich für die hr-Bigband erstmals mit Ellingtons Musik beschäftigt. Den zweiten Abend gestalten die beiden Arrangeure Miho Hazama und John Beasley.
Für die Veranstaltung „Musikland Hessen: Ein Tag für die Musik“ steuert die hr-Bigband eine Wiederaufnahme bei: „Mild Maniac“ ist eine Hommage an den Gitarristen Volker Kriegel überschrieben, die 2018 ihre Premiere feierte und nun unter Jim McNeelys Leitung im Congresspark Hanau dargeboten wird. Sein Part der Saison endet schließlich mit einer Hommage an das berühmte Vanguard Jazz Orchestra. Zusammen mit Dick Oatts am Altsaxofon und Gary Smulyan am Baritonsaxofon verwandelt Jim McNeely den hr-Sendesaal in den legendären New Yorker Club „Village Vanguard“. „Von Ellington über Mainstream bis in die Avantgarde – die neue Saison wird eine großartige Reise werden!“, sagt McNeely.

Die hr-Bigband beim 50. Deutschen Jazzfestival Frankfurt
Wie schon in den vergangenen Jahren wird die hr-Bigband das Jazzfestival mit einem eindrucksvollen Konzert in der Alten Oper eröffnen: Mit illustren Gästen und unter der Leitung von Jim McNeely wird Michael Formanek mit seinem Projekt „Ensemble Kolossus“ seine Vision eines großorchestralen Jazz im 21. Jahrhundert auf die Bühne bringen.
Eine Uraufführung gibt es am Festivalsamstag unter dem Namen „Melodic Ornette“. Der Pianist Joachim Kühn besitzt aus der Zeit seiner intensiven Zusammenarbeit mit Ornette Coleman rund 170 größtenteils unveröffentlichte Kompositionen von ihm. Nun wird Kühn zusammen mit Jim McNeely eine Auswahl für die hr-Bigband arrangieren. Als zusätzlicher Solist wird mit Michel Portal eine weitere Größe des europäischen Jazz an dem Projekt beteiligt sein.

Die hr-Bigband bei der cresc… Biennale für aktuelle Musik
Bei der kommenden Biennale, die sich unter dem Titel „Human_Machine“ mit der Wechselbeziehung von Mensch und Technologie auseinandersetzt, wird die hr-Bigband ein Gemeinschaftsprojekt zusammen mit dem hr-Sinfonieorchester auf die Beine stellen, bei dem John Adams‘ „Harmonielehre“ martialische Maschienenfantasien und mittelalterliche Mystikvisionen hervorbringt: Minimal Music trifft Spätromantik trifft Impressionismus. Dazu präsentiert sie ein Auftragswerk von Eve Risser, einer Jazzmusikerin und Multiinstrumentalistin, die 1982 im Elsass geboren wurde und schon auf zahlreichen Jazzfestivals von Österreich über Großbritannien bis Finnland gespielt hat und derzeit mit ihrem Red Desert Orchestra vor allem in Frankreich von sich reden macht.

Jazz für die nächste Generation
In der Reihe „Fresh Sound – New Talent“, die Reihe für neue Stimmen in der Jazzszene, präsentiert sich Claudia Döffinger beim Jazzfest der Frankfurter Musikhochschule dem hiesigen Publikum. Die Keyboarderin, Komponistin und Bandleaderin gewann bereits 2017 den Downbeat Student Award in der Kategorie „Original Composition for Large Ensemble“.
2019 bot die hr-Bigband erstmals ein neues Jazz-Gesprächskonzert für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren an. Nun kommen die Musiker der hr-Bigband in einem kleinen Ensemble sogar direkt in die Schulklasse. Hautnah können die Jugendlichen das Tony-Lakatos-Quintett erleben und im persönlichen Gespräch erfahren, wie Jazz-Improvisation gelingt und wie die Musiker überhaupt zu ihrem Beruf gekommen sind. Für diese außergewöhnliche Musikstunde können sich Klassen über das Netzwerk „Musik und Schule“ bewerben. Aber auch andere Schulen kommen in den Genuss, der Bigband zuzuhören, denn die hr-Bigband geht wieder auf die allseits beliebte Hessen-Schultour. Die Profimusiker bringen den Jugendlichen ein Genre nah, das aktuell vor allem bei jungen Menschen eine echte Renaissance erlebt. Im Februar 2020 macht die hr-Bigband Station in Hünfeld, Geisenheim, Breitscheid und Darmstadt.
Eine weitere Veranstaltung für Schülerinnen und Schüler ist der Hessische Schulbigband-Wettbewerb, der im Juni 2020 ausgetragen wird. Bei der achten Ausgabe des Wettstreits treten drei Bands gegeneinander an und spielen um Geldpreise sowie um zwei Aufnahmetage im hr-Bigband-Studio.
Auch an der ARD-Woche der Musik zum Beethoven-Jahr 2020 beteiligt sich die hr-Bigband. Unter dem Titel „Unsterblich geliebter Held“ gibt sie zwei Konzerte im Hörfunkstudio II.

Tickets und Konzertbroschüre 2019/20
Die Konzertbroschüre 2019/20 der hr-Bigband kann beim Hessischen Rundfunk, hr-Ticketcenter, Bertramstraße 8, 60320 Frankfurt, Telefon: (069) 155-4111, angefordert oder auf www.hr-bigband.de heruntergeladen werden. Abonnements mit je neun, sechs oder drei Konzerten zur freien Auswahl sowie Einzelkarten können von jetzt an telefonisch oder online erworben werden. Bestellungen und weitere Informationen unter www.hr-ticketcenter.de, Telefon (069) 155-4111 oder per E-Mail: abo@hr-ticketcenter.de.