Die Gewinner*innen der Monica-Bleibtreu-Preise im Rahmen der 10. Privattheatertage stehen fest

Gewinner*innen der Monica-Bleibtreu-Preise 2022: von links nach rechts: Luisa Guarro, Meinhard Zanger, Tanja Weidner, Edith Ehrhardt, Christiane Brammer, Georg Büttel, Veronika Eckbauer, Thorsten Krohn, Lucca Züchner, Sophie Becker, Stephanie Tschunko, Axel Schneider © Bo Lahola

Die bundesweiten PRIVATTHEATERTAGE enden mit der Verleihung der Monica Bleibtreu Preise. Die Gewinner kommen in diesem Jahr aus Münster, zweimal aus München und aus Herrlingen.
Die zehnten bundesweiten PRIVATTHEATERTAGE enden am 03. Juli mit der Verleihung der Monica Bleibtreu Preise. Die vier sehenswertesten Privattheater-Produktionen Deutschlands aus den beiden Spielzeiten 2020/2021 und 2021/2022 kommen Münster, zweimal aus München und aus Herrlingen. Am Sonntagabend wurden sie in den Hamburger Kammerspielen für ihre Leistungen mit dem Monica-Bleibtreu-Preis ausgezeichnet.

Mit der feierlichen Verleihung der Monica-Bleibtreu-Preise in den Kategorien Komödie, (zeitgenössisches) Drama und (moderner) Klassiker fanden die PRIVATTHEATERTAGE am Sonntag, den 03. Juli 2022 ihren abschließenden Höhepunkt. Die Festivaljury (Renate Bleibtreu, Michael Batz, Lutz Hübner, Ildikó von Kürthy, Elke Westphal, Felix Grasmann, Monique Schwitter, Helmut Zierl, Nikolaus Hansen) wählte aus den vielversprechendsten zwölf Produktionen deutscher Privattheater die Sieger aus.

Christian Ehring führte durch die Gala und wurde von den Annett Louisan musikalisch begleitet. Den Publikumspreis übergab Moritz Bleibtreu.

In der Kategorie KOMÖDIE gewann „Der Kontrabass“ von Patrick Süskind vom Hofspielhaus München, gespielt von Michael A. Grimm in der Regie von Georg Büttel. Die Laudatio hielt Monique Schwitter.

Als beste Produktion der Kategorie (ZEITGENÖSSISCHES) DRAMA gewann in diesem Jahr die Theaterei Herrlingen mit der Produktion „Altes Land“ einer Generationsgeschichte von Dörte Hansen, in der Regie von Edith Ehrhardt. Laudatorinnen waren Elke Westphal und Ildikó von Kürthy.

Als beste Produktion in der Kategorie (MODERNER) KLASSIKER bekam „Der Sandmann“ nach E.T.A. Hoffmann (aus dem Italienischen von Tanja Weidner) in der Regie von Luisa Guarro am Wolfgang Borchert Theater Münster einen Monica Bleibtreu Preis, laudatiert von Renate Bleibtreu.

Der PUBLIKUMSPREIS der diesjährigen PRIVATTHEATERTAGE ging an „Kitzeleien – Der Tanz der Wut“ nach „Les Chatouilles ou la Danse de la Colère“ von Andréa Bescond und Eric Métayer (Übersetzung von Kim Langner) in der Regie von Thorsten Krohn. Der Publikumspreis wurde zum 10 jährigen Jubiläum in diesem Jahr von Moritz Bleibtreu überreicht.

„Es waren zum 10. Mal sehr besondere zwei Wochen, wie wir sie unbedingt auch in Zukunft erleben wollen. Um für den Erhalt der Förderung der PRIVATTHEATERTAGE durch den Bund zu werben, haben wir das Publikum gebeten, ein Statement abzugeben. Hier nun einer von berührend vielen positiven Kommentaren, die die Bedeutung der Privattheatertage wohl in vielen Argumenten auf den Punkt bringt:

Die Privattheatertage sind wichtig, weil…

… „sie uns als Zuschauer*innen einen Einblick in die kulturelle Vielfalt im Land erlauben, der Stadt Hamburg eine exponierte Stellung in der Privattheater-Umgebung verleihen und bundesweit ein klares Statement zur Unterstützung privater Theater darstellen. In Zeiten von Pandemie und kriegerischen Handlungen in Europa, wäre die weitere Unterstützung der PTT ein kleiner, aber wichtiger Beitrag zu einem „normalen“ Leben.“

zitiert Axel Schneider der Initiator der Privattheatertage.

privattheatertage.de