Die Feiertage in der Komischen Oper Berlin

Die Blume von Haweii (konzertant) ~ Komische Oper Berlin ~ Vorabmotiv mit Jörn-Felix Alt ~ ® Jan Windszus Photography

Es ist noch kein Opernhaus der Welt ohne Umbesetzungen durch den Dezember gekommen. Auf zwei prominente neue Personalien, unter anderem für die konzertante Produktion Die Blume von Hawaii, macht die Komische Oper Berlin aufmerksam.

Zwischen den beiden Vorstellungen von Die Blume von Hawaii am 19. und am 30. Dezember präsentiert die Komische Oper Berlin ein abwechslungsreiches Feiertagsprogramm. Von Katja Kabanowa über den Musical-Erfolg Anatevka und die Familienoper Die Zaubermelodika bis hin zum jüngsten Operetten-Kracher Orpheus in der Unterwelt – es ist für jeden Geschmack etwas dabei!


Die Blume von Hawaii

Premiere am 19. Dez 2021 | 18 Uhr

Andreja Schneider übernimmt für Katharina Thalbach
Abschluss der konzertanten Paul-Abraham-Reihe

Zum Abschluss der konzertanten Paul-Abraham-Reihe präsentiert die Komische Oper Berlin in diesem Jahr dessen größten Erfolg: Die Blume von Hawaii.

In Blume von Hawaii nutzte Abraham die allgemeine Jazz-Begeisterung im Europa der Zwischenkriegsjahre zum ersten Mal für sich und kombinierte sie kongenial mit dem Genre der Operette und fügt alles zusammen, was das Operetten-Herz begehrt: einen aberwitzigen Plot rund um den Sehnsuchtsort Hawaii, funkelnde Song-Juwelen und gleich drei Liebespaare, die sich am Ende in den Armen liegen.

Neben Musical-Star Jörn-Felix Alt kehrt auch Andreja Schneider als Conférencieuse ans Haus an der Behrenstraße zurück und führt zielsicher durch alle politischen und amourösen Verstrickungen zum Happy End – begleitet vom Orchester der Komischen Oper Berlin unter der Leitung von Koen Schoots.

Die ursprünglich als Kanako Hilo und Conférencieuse angekündigte Katharina Thalbach musste die Rolle aus gesundheitlichen Gründen bedauerlicherweise abgeben. Durch den Paul-Abraham-Abend führt an ihrer Stelle ihre langjährige Bühnenpartnerin Andreja Schneider. Als Mitglied der Geschwister Pfister ist »Fräulein Schneider« an der Komischen Oper Berlin keine Unbekannte: Sie gehörte unter anderem zu den Ensembles von Clivia sowie der Abraham-Operette Roxy und ihr Wunderteam und moderierte hier bereits die beliebten Neujahrskonzerte. Neben ihren Theaterengagements wirkt sie regelmäßig bei Film- und Fernsehproduktionen mit und war zuletzt unter anderem im Berliner Tatort Die Kalten und die Toten zu erleben.

In weiteren Partien sind Alma Sadé, Tansel Akzeybek, Johannes Dunz, Julian Habermann, Mirka Wagner und Josefine Mindus zu erleben.


Neujahrskonzert »Cinema!«

Samstag, 1. Jan 2022 |

Ainārs Rubiķis und das Orchester der Komischen Oper Berlin begrüßen das Jahr 2022 mit Filmmusik der Extra-Klasse

Für das diesjährige Neujahrskonzert des Orchesters der Komischen Oper Berlin hat sich Generalmusikdirektor Ainārs Rubiķis nicht die üblichen, für die Traumfabrik Hollywood entstandenen Soundtracks ausgesucht, sondern wartet mit Bekanntem und noch zu Entdeckendem auf. Zu hören ist packende, berührende und witzige Filmmusik mit großem Orchester, jenseits populärer Programme zwischen Star Wars, Hans Zimmer und Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Erklingen werden neben Dmitri D. Schostakowitschs Hamlet Suite, Aaron Coplands The Red Pony Suite und Max Steiners Casablanca Suite unter anderem Filmmusik von Nino Rota und Erich Wolfgang Korngold.

Für gesangliche Unterstützung sorgen die Ensemblemitglieder Nadja Mchantaf und Philipp Meierhöfer, die Filmlieder und -songs von unter anderem Werner Richard Heymann, George Gershwin und Cole Porter interpretieren. Die kenntnisreiche Moderation übernimmt Ulrich Lenz, Chefdramaturg des Hauses.

Wiederaufnahme von Les Contes d‘Hoffmann
Am 8. Jan 2022 | 19.30 Uhr

André M. Hennicke übernimmt für Thomas Thieme
Hoffmann 1 in Barrie Koskys Inszenierung von Les Contes d‘Hoffmann

Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky inszenierte Jacques Offenbachs Les Contes d’Hoffmann 2015 als verstörenden Albtraum eines Künstlers, der sich in den eigenen Fantasien verliert. Mozarts Don Giovanni wird in Hoffmanns gesteigertem Empfinden zum Ausgangspunkt einer vom Wahnsinn getriebenen Reise durch bizarre Welten. Gesungen wird die Opéra fantastique im Haus an der Behrenstraße in französischer Sprache mit deutschen Zwischentexten aus der Feder E.T.A. Hoffmanns. Der aus Film und Fernsehen bekannte, u. a. mit den Deutschen Fernsehpreis prämierte Schauspieler André M. Hennicke verkörpert in der Neueinstudierung den Sprechpart des titelgebenden Künstlers. Der ursprünglich für die Rolle des Hoffmann 1 angekündigte Thomas Thieme musste die Rolle leider abgeben.

Es singen unter anderem Emily Hinrichs, Netta Or, Ric Furman, Karolina Gumos und Andrew Foster-Williams. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Alevtina Ioffe.


Ausführliche und weitere Informationen zum vollständigen Programm unter komische-oper-berlin.de.