Die Deutsche Musical Akademie trauert um Rolf Kühn

© Ulrike Leone auf Pixabay

Die Deutsche Musical Akademie trauert um den Saxophonisten und Klarinettisten Rolf Kühn, den brillanten Jazz-Musiker und Meister seines Fachs, mit weltweitem Renommee. Sein künstlerischer Erfolg und die kreative Arbeit für und mit namhaften Künstlern zeichneten eine beachtenswerte musische Lebenslinie und einzigartige Karriere.

Hochgeschätzt als künstlerischer Leiter der „Benny Goodman-Band“, sowie des NDR- Fernsehorchesters in Hamburg, war Rolf Kühn auch musikalischer Leiter für zahlreiche Musical-Uraufführungen und deutschsprachige Erstaufführungen wie „Jesus Christ Superstar“, „Chicago“, „La Cage aux Folles“, „Grand Hotel“, „Blue Jeans“, „Eins Zwei Drei“, „Der Blaue Engel“ u.a. am Thalia-Theater und Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Schlosspark Theater in Berlin, am Theater an der Wien und am Berliner Theater des Westens mit Künstlern wie Leslie Caron, Helen Schneider, Ute Lemper, Cusch Jung, Eric Lee Johnson und Steve Barton.

Er komponierte für Eartha Kitt, Helmut Baumann, für die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker, sowie die Kinderrevue „Münchhausen Junior“ (Friedrichstadtpalast), produzierte mit Georg Preuße die CD „Mary – Ich fang erst an“, war Gast in Katharine Mehrlings Show „Am Rande der Nacht“ im Berliner Wintergarten und produzierte gemeinsam mit ihr das gleichnamige Album.

Rolf Kühn ist für sein Schaffen vielfach ausgezeichnet worden: u.a. mit der „Ehrenurkunde“ – der höchsten Auszeichnung des Preises der deutschen Schallplattenkritik, mit dem Jazz-ECHO für sein Lebenswerk (gemeinsam mit Joachim Kühn), sowie 2018 mit der German Jazz Trophy.

Rolf Kühn war seit 2013 Mitglied der Deutschen Musical Akademie und ist am 18. August 2022 im Alter von 92 Jahren in Berlin verstoben.

deutschemusicalakademie.de