Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Brahms Requiem – Streaming

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (© Julia Baier)

Schwere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Nachdem bis auf Weiteres keine öffentlichen Veranstaltungen möglich sind, wird Brahms „Ein Deutsches Requiem“ Karfreitag 2020 auf der Website der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen – www. kammerphilharmonie.com – kostenfrei zu sehen sein. Das am Karfreitag, den 10. April 1868, im Bremer Dom St. Petri uraufgeführte Requiem wurde vor zwei Jahren, am 10. April 2018, von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung ihres Chefdirigenten Paavo Järvi erneut aufgeführt. Nun ist „Ein Deutsches Requiem“ – soeben als DVD bei C-Major erschienen – 152 Jahre später wieder am Karfreitag, den 10. April, zu erleben, digital ab 10 Uhr für 48 Stunden.

Das Osterfest als höchstes christliches Fest steht für Hoffnung und positive, zukunftsorientierte Gedanken. Obwohl Brahms sein Werk als Requiem bezeichnete, wollte er es nicht als Totenmesse, sondern als Trost für die Lebenden verstanden wissen. Für Dirigent Paavo Järvi ist das Requiem ein wundervoller Tribut an das Leben – voller Optimismus, Frieden und Hoffnung. „Ein Werk, das in Zeiten wie diesen von großer Relevanz für unser Leben ist“, so Järvi.
Im Zuge der international viel beachteten Konzerte mit den Brahms Sinfonien war das Requiem am 10. April 2018 für das Orchester eine besondere Ehre und Herausforderung:

›Ein Deutsche Requiem‹ von Brahms war auf den Tag genau 150 Jahre nach seiner Uraufführung am gleichen Ort, dem St. Petri Dom in Bremen, zu hören. Während das Dirigat der ersten Aufführung (10. April 1868) in den Händen von Johannes Brahms selbst lag, übernahm 2018 Chefdirigent Paavo Järvi diesen Part. Die Wiederaufführung des Requiems am Originalschauplatz war „Ein kraftvoller Moment der Musikgeschichte“, so Classic FM/London und die FAZ schrieb „selten hört man eine so aufschlussreiche Aufführung!“

Mit Matthias Goerne hat Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen einen besonderen Bariton eingeladen. Goerne zählt zu den vielseitigsten und weltweit gefragtesten Sängern seines Stimmfachs. Er ist regelmäßig zu Gast in den international renommierten Konzertsälen und Opernhäusern sowie bei bedeutenden Festivals und hat mit nahezu allen namhaften Dirigenten und Orchestern weltweit gearbeitet. Die rumänische Sopranistin Valentina Farcas ist seit ihrem Debüt bei den Salzburger Festspielen 2006 auf internationalen Bühnen präsent. Es singt außerdem Koris Latvija, der Lettische Staatschor, mit dessen Einladung die langjährige Städtepartnerschaft Bremens mit Riga gewürdigt wurde.

Brahms-Projekt (2015-2020)

Die Sinfonien von Johannes Brahms neu zu interpretieren, sie für ein Publikum von heute lebendig erscheinen zu lassen, ist das Ziel der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Komplette Brahms-Zyklen wurden in Tokio, Wien, St. Petersburg, beim Rheingau-Musikfestival und beim Festival de Lanaudière (Kanada) gespielt. Ein weiterer Zyklus war im Frühjahr 2018 im Théatre des Champs Elysées in Paris zu hören. Inzwischen sind die Sinfonien alle auf CD erschienen – ausgezeichnet mit dem Opus Klassik. Außerdem erschien Herbst 2019 die TV/DVD- Dokumentation „The Brahms Code“ (Deutsche Welle/Unitel). Ein Highlight des Projekts war die Aufführung des Requiems im Bremer Dom im Jahr 2018, seit Kurzem als DVD (C-Major) erhältlich.

DVD Ein Deutsches Requiem
No: 753304/C-Major
Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
Valentina Farcas, Matthias Goerne
State Choir Latvija

kammerphilharmonie.com