Die Binding-Kulturpreise 2020 und 2021 für die Junge Deutsche Philharmonie und ID_Frankfurt

Verleihung einer der höchstdotierten Kulturpreise Deutschlands

Verleihung der Binding-Kulturpreise 2020 und 2021 ~ (v. l.): Stadträtin Ina Hauck, Justin Auer (Vorstand Junge Deutsche Philharmonie), Bergit Gräfin Douglas (Vorsitzende des Vorstandes der Binding Kulturstiftung), Jacob Bussmann (Vorstandsmitglied ID_Frankfurt) und Otto Völker (Vorstand Binding-Brauerei) bei der Preisverleihung in der Paulskirche ~ Foto: Radeberger Gurppe

Im Rahmen einer Feierstunde in der Paulskirche hat gestern die Binding-Kulturstiftung den Binding-Kulturpreis 2021 im Beisein von Stadträtin Ina Hauck an den gemeinnützigen Verein ID_Frankfurt (Independent Dance and Performance) verliehen. Zugleich wurde der Preisträger des Vorjahres, die Junge Deutsche Philharmonie, nachträglich geehrt. Den mit jährlich 50.000 Euro dotierten Preis überreichte Bergit Gräfin Douglas, die Vorsitzende des Vorstandes der Binding Kulturstiftung.

Mit ID_Frankfurt hat sich das Kuratorium der Binding-Kulturstiftung bewusst für eine Organisation aus dem Bereich der darstellenden Künste entschieden, die in besonders hohem Maß von der Pandemie betroffen sind, wie Laudator Peter Michalzik beim Festakt in der Paulskirche am 30. Oktober betonte. Der gemeinnützige Verein gilt als offen, arbeitet kollaborativ und engagiert sich als Assoziation freischaffender Künstler*innen, Theoretiker*innen und Vermittler*innen in Choreografie und Performance, die in Frankfurt am Main und Umgebung tätig sind. Im Mittelpunkt steht das Engagement zur Verbesserung der Arbeitssituation und Selbstorganisation.

Die Dezernentin für Kultur und Wissenschaft, Dr. Ina Hartwig, ließ ihre Wertschätzung für die kontinuierliche Arbeit des Vereins ausrichten: „Ich freue mich sehr, dass ID_Frankfurt den Binding-Kulturpreis erhält und gratuliere zu dieser mehr als verdienten Auszeichnung! Der Verein hat sich binnen weniger Jahre zum zentralen Vernetzungs- und Ankerpunkt der gesamten freien Frankfurter Tanz- und Performanceszene entwickelt. Dass unsere Stadt immer mehr zu einem der bundesweit wichtigsten Zentren gerade auch der experimentelleren Formen der Darstellenden Kunst wird, ist nicht zuletzt auch ein Verdienst der vielen guten und fruchtbaren Ansätze und Initiativen von ID_Frankfurt.“

„ID_Frankfurt hat sich zu einer wichtigen impulsgebenden Organisation in der Frankfurter Kulturszene entwickelt und engagiert sich für eine ausgewogene und gut ausgestattete Tanz- und Theaterförderung sowie angemessene Produktions- und Präsentationsbedingungen in Frankfurt“, erklärt Jacob Bussmann, Vorstandsmitglied von ID_Frankfurt. „Aktuell plant und realisiert der Verein das Projekt ID_Tanzhaus Frankfurt Rhein-Main die vierte Ausgabe des Implantieren-Festivals, mit dem eine größere Sichtbarkeit für Tanzschaffende hergestellt werden soll. Vor dem Hintergrund dieser und weiterer Projekte freuen wir uns sehr über die große Anerkennung, die das Engagement des Vereins durch die Verleihung des Binding-Kulturpreises erfährt.“

Doppelpreisverleihung

Im Rahmen der Doppelpreisverleihung wurde auch der Binding-Kulturpreis 2020 an den Vorjahrespreisträger verliehen, die Junge Deutsche Philharmonie. Die Mitglieder des einzigartigen Orchesters gehören zu den besten Studierenden deutschsprachiger Musikhochschulen, verwalten ihren Klangkörper demokratisch selbst und etablieren somit eine fortschrittliche Orchesterkultur, so Laudator Dr. Andreas Bomba.

Insgesamt wurden somit 100.000 Euro durch die Binding-Kulturstiftung vergeben. „Viele Kulturschaffende hat die Corona-Krise in Existenznot gebracht. Dass wir den Binding-Kulturpreis in diesem Jahr gleich doppelt verleihen, ist ein starkes Signal in einer auch für die Binding-Brauerei sehr schweren Zeit“, so Bergit Gräfin Douglas, Vorstandsvorsitzende des Stiftungsvorstands der Binding-Kulturstiftung.

Mit der diesjährigen Doppelverleihung an die Preisträger der Jahre 2020 und 2021 unterstreicht die traditionsreiche Binding-Brauerei einmal mehr die enge Verbundenheit zu ihrer Heimatregion.

Neubesetzung des Kuratoriums

Turnusgemäß wird das Kuratorium der Binding-Kulturstiftung unter dem Vorsitz von Bergit Gräfin Douglas im kommenden Jahr mit einigen neuen Mitgliedern besetzt. So werden Torsten Becker, Professor Heiner Goebbels, Michael Hierholzer, Olga Martynova und Professor Dr. Ulrich Raulff über die künftigen Preisträger entscheiden – gemeinsam mit Dr. Stephanie Heraeus, die im Kuratorium verbleibt und die neu zusammengesetzte Expertenrunde weiterhin unterstützt.

„An dieser Stelle möchten wir unseren scheidenden Kuratoriumsmitgliedern herzlich danken für ihren mit viel Leidenschaft, Persönlichkeit und ausgewiesener Expertise gefüllten Einsatz. Die besonderen Herausforderungen, denen sich die Stiftungsarbeit durch die Pandemie stellen musste, wurden nicht zuletzt mit ihrer Unterstützung professionell gemeistert“, so Bergit Gräfin Douglas. „Der Binding-Kulturpreis ist und bleibt damit auch dank dieser engagierten Mitwirkung einer der deutschlandweit renommiertesten Kulturpreise.“

Binding-Kulturpreis

Seit dem Jahr 1996, dem Jahr des 125-jährigen Jubiläums von Binding, würdigt die Binding-Kulturstiftung alljährlich Kulturschaffende aus Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet. Die Satzung der als gemeinnützig anerkannten Binding-Kulturstiftung sieht vor, dass mit dem Binding-Kulturpreis herausragende Künstler oder kulturelle Einrichtungen in Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet ausgezeichnet werden, deren Wirken und Schaffen über die Region hinaus Aufmerksamkeit und Anerkennung finden. Der mit 50.000 Euro dotierte Binding-Kulturpreis ist einer der höchstdotierten Kulturpreise Deutschlands. Mit dieser wichtigen Förderung der Kulturszene in und um Frankfurt unterstreichen die Binding-Biere ihre enge Verbundenheit zur Heimatregion.

Mitglieder des Kuratoriums 2020/21

  • Dr. Andreas Bomba
  • Dr. Stefanie Heraeus
  • Hannes Hintermeier
  • Verena Lueken
  • Peter Michalzik
  • Prof. Dr. Felix Semmelroth (Vorsitz)

Binding-Kulturpreisträger

  • 2021 ID_Frankfurt (Independent Dance and Performance)
  • 2020 Junge Deutsche Philharmonie
  • 2019 Frankfurter Kunstverein
  • 2018 Tigerpalast Frankfurt
  • 2017 Kinothek Asta Nielsen
  • 2016 Verlag Schöffling & Co.
  • 2015 Max Hollein
  • 2014 Verlag der Autoren
  • 2013 Das Jazz-Duo Heinz Sauer und Michael Wollny
  • 2012 Atelier Goldstein
  • 2011 Willy Praml
  • 2010 Dr. Günther Rühle
  • 2009 Das Freie Deutsche Hochstift / Frankfurter Goethe Museum
  • 2008 Heiner Goebbels
  • 2007 Michael Quast
  • 2006 Die Architekturklasse der Städelschule und Professor Ben van Berkel
  • 2005 Literaturhaus Frankfurt e.V.
  • 2004 Professor Dr. Hans Günther Bastian und Karl Rarichs
  • 2003 Die Kernmitglieder der „Neuen Frankfurter Schule“: F.W. Bernstein, Bernd Eilert,
  • Robert Gernhardt, Peter Knorr, Chlodwig Poth, Hans Traxler und Friedrich Karl Waechter
  • 2002 Die Maler der Quadriga: Karl Otto Götz, Heinz Kreutz, Otto Greis und Bernard Schultze
  • 2001 Stroemfeld-Verlag Frankfurt/Basel
  • 2000 Cäcilien-Chor, Frankfurter Singakademie und Frankfurter Kantorei
  • 1999 Künstlerhaus Mousonturm
  • 1998 Professor Kasper König
  • 1997 Thomas Bayrle, William Cochran, Wolfgang Deichsel
  • 1996 Ensemble Modern
  • binding.de