Dezember-Highlights am Theater Krefeld Mönchengladbach

Was für turbulente, nervenaufreibende und ungewisse Zeiten! Das Jahr 2020 war für viele Menschen eine große Herausforderung, wohl an niemandem sind die Corona-bedingten Maßnahmen und Auswirkungen spurlos vorbeigegangen. Unbeschwerte Momente gab es in den letzten Monaten viel zu selten; umso wichtiger ist es jetzt, schöne Erlebnisse zu sammeln – das Theater ist dafür genau der richtige Ort!

Im Dezember ist Joachim Henschke, der Grandseigneur des Schauspielensembles, in einem packenden Soloabend zu erleben: Ab dem 18. Dezember spielt er im Studio des Theaters Mönchengladbach Das letzte Band von Samuel Beckett in der Regie von Schauspieldirektor Matthias Gehrt. In der Rolle des Krapp blickt er auf sein einst glücklicheres Leben als Schriftsteller zurück und kramt aus seinem Tonbandarchiv das Band hervor, das er als Neununddreißigjähriger besprochen hat – eine ironische und zugleich zarte Rückschau beginnt…

Mit NippleJesus bringt das Schauspiel ein weiteres Solo auf die Bühne. Paul Steinbach spielt Dave, einen ehemaligen Rausschmeißer, der jetzt in einem Museum jobbt und ein höchst umstrittenes Kunstwerk bewacht. Das Monodrama von Bestsellerautor Nick Hornby setzt sich hochkomisch und hintersinnig mit der Frage auseinander: Was ist Kunst? Und wer diagnostiziert sie? Premiere ist am 30. Dezember im Theater Krefeld.

Im Weihnachtskonzert (am 12. Dezember in Krefeld und am 15. Dezember in Mönchengladbach) kann sich auf die Feiertage eingestimmt werden. In verschiedenen Formationen und mit Begleitung eines Streichquartetts der Niederrheinischen Sinfoniker und Orgel singen die Damen und Herren des Opernchores unter der musikalischen Leitung von Maria Benyumova bekannte Weihnachts- und Adventslieder.

Das vollständige Programm findet sich unter theater-kr-mg.de.