Deutsche Grammophon siebenfach nominiert für die 62. Grammy Awards

© Deutsche Grammophon

Berlin, 21. November 2019 – Die 62. Verleihung der Grammy Awards hat ihre Nominierungen bekannt gegeben. Der Grammy gilt als die höchste internationale Auszeichnung für Künstlerinnen und Künstler und Aufnahmeteams. Gleich siebenfach wurde das Gelblabel geehrt. Bezeichnend ist die Bandbreite der Kategorien, in denen das innovative Traditionslabel nominiert wurde.

»Gratulation allen Grammy-nominierten Künstlerinnen und Künstlern der Deutschen Grammophon! Wir freuen uns außerordentlich über die hohe Anzahl der Grammy-Nominierungen«, sagt Dr. Clemens Trautmann, Präsident des Labels. »Besonders beeindruckend ist die Vielfalt der ausgewählten Aufnahmen – vom Piano Recital bis zur audiovisuellen Opernproduktion, von deutscher Romantik bis zu amerikanischer Avantgarde, von Newcomern bis zu Legenden. Zwei Nominierungen erhielten unsere Filmmusik-Produktionen. Und alle Aufnahmen verbindet die hohe Qualität. Mein Dank gilt allen Künstlerinnen und Künstlern und natürlich unserem Team.«

Die Grammy Awards 2020 werden am 26. Januar 2020 im Staples Center von Los Angeles verliehen.

Best Score Soundtrack for Visual Media
CHERNOBYL
Hildur Guðnadóttir, composer

Best Arrangement, Instrumental or A Cappella
HEDWIG’S THEME
John Williams, arranger
Anne-Sophie Mutter, violin
John Williams

Best Orchestral Performance
NORMAN: SUSTAIN
Gustavo Dudamel, conductor
Los Angeles Philharmonic

WEINBERG: SYMPHONIES NOS. 2 & 21
Mirga Gražinytė-Tyla, conductor
City of Birmingham Symphony Orchestra
Kremerata Baltica

Best Opera Recording
WAGNER: LOHENGRIN
Christian Thielemann, conductor
Piotr Beczała, Anja Harteros, Tomasz Konieczny,
Waltraud Meier, Georg Zeppenfeld
Eckhard Glauche, producer
Festspielorchester Bayreuth
Festspielchor Bayreuth

Best Classical Instrumental Solo
THE BERLIN RECITAL
Yuja Wang, pianist

Best Contemporary Classical Composition
NORMAN: SUSTAIN
Gustavo Dudamel, conductor
Los Angeles Philharmonic


deutschegrammophon.com / grammy.com