Der Sommer im Frankfurter studioNAXOS

studioNAXOS ~ Eleganz aus Reflex The world at large barely moves me (Foto Nikita Skopincev)

The world at large barely moves me / Schade, du hast so ne komische Weltanschauung

ELEGANZ AUS REFLEX, Regie: Carolin Millner
Premiere: Fr. 1. Juli 22

Die französisch, englisch, deutsch-jüdische Keramikerin Marguerite Friedlaender und der deutsche nicht-jüdische Bildhauer Gerhard Marcks prägten maßgeblich das deutsche Kunsthandwerk der 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Sie musste fliehen. Er blieb. Der Abend blickt einerseits auf das Schaffen der beiden Künstler*innen am Bauhaus (Weimar) und der Burg Giebichenstein (Halle). Andererseits beleuchtet er eine Zeit, in der Antisemitismus, für die meisten eine natürliche Überzeugung war. Auch für Gerhard Marcks. Wie war Freundschaft dennoch möglich und wie eine kritische Auseinandersetzung miteinander?


How To Walk On Water

NFT Gastspiel, Regie Irena Kukrić
Vorstellungen am Sa. 16. und So. 17. Juli 22 (jeweils 20:00 Uhr)

Die Performance-Installation führt das Publikum durch eine virtuelle Landschaft. Ganz ohne uns zu bewegen können wir in ihr spazieren gehen, ihre Zwischenräume erkunden, unsere fragmentierten Gedanken schweben lassen. Solche Momente der Dualität erleben wir fast täglich, wenn wir zeitgleich in unseren Zimmern sitzen und durch die virtuellen Weiten des Internets wandern. Aber wie fühlt sich diese Gleichzeitigkeit an, wenn sie kollektiv in einem Theaterraum erlebt wird, zusammen mit anderen Menschen und Nicht-Menschen.
Trailer auf YouTube: youtu.be

Screening von dem Kurzfilm Wem gehört das Museum? (studionaxos.de ; Regie Jeanne J. Eschert) im Anschluss an die Performance-Installation


Antigone ~ Chorstück für zwei Solistinnen frei nach Sophokles

Regie: Philipp Scholtysik
Premire: Do. 28. Juli, weitere Vorstellungen am Sa. 30. und So. 31. Juli

Zwei Performerinnen nehmen aus Sicht der beiden ungleichen Überlebenden Kreon und Ismene den antiken Text in den Blick. In einer Mischung aus theatraler Darstellung und distanzierter Rekonstruktion gehen sie der Frage nach, wie nun, nach Fluch und Trauma, „für das Weitere Rat zu schaffen“ ist, wie der Bote kurz vor dem Ende sagt.


Für alle Vorstellungen gilt ein solidarisches Preissystem.
Infos und Reservierungen über: studioNAXOS.de